Trennung von Betreuerteam Djokovic macht ohne Trainer weiter

Der formschwache Tennis-Star Novak Djokovic zieht die Reißleine: Der Serbe trennt sich von seinem langjährigen Trainer Marian Vajda, auch Fitnesscoach und Physiotherapeut müssen gehen. Djokovic will einen "Neustart".

Novak Djokovic
REUTERS

Novak Djokovic


Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste Novak Djokovic hat sich von drei langjährigen Begleitern getrennt und will mit dieser selbsternannten "Schock-Therapie" einen "Neustart" auf der ATP-Tour wagen.

Wie der mehrfache Grand-Slam-Sieger auf seiner Internetseite bekannt gab, hätten er sowie sein langjähriger Coach Marian Vajda, sein Fitnesstrainer Gebhard Phil Gritsch und Physiotherapeut Miljan Amanovic ihre Zusammenarbeit nach dem Masters-Turnier in Monte Carlo einvernehmlich beendet. Der 29-Jährige bedankte sich für "für ein Jahrzehnt der Freundschaft, der Professionalität, der Opfer und Leidenschaft für unsere gemeinsamen Ziele", wolle die kommenden Turnier aber ohne Trainer spielen.

Djokovic war in Monte Carlo im Viertelfinale am Belgier David Goffin gescheitert. Seit seinem Erfolg bei den French Open im vergangenen Jahr kämpft der Serbe mit seiner Form, er konnte seitdem nur noch zwei Turniere gewinnen. Im Jahresranking 2017 liegt Djokovic auf dem 20. Platz. "Ich bin ein Jäger und mein größtes Ziel ist es, in die Erfolgsspur zurückzufinden", sagte Djokovic, der in diesem Jahr zum zweiten Mal Vater wird.

Was mit seinem umstrittenen spanischen Mentaltrainer Pepe Imaz passiert, teilte Djokovic nicht mit. Am Ende der vergangenen Saison hatte er bereits die Zusammenarbeit mit Boris Becker beendet.

krä/sid



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.