Familienerfolge im Tennis und Golf Die einzigartige Geschichte des "Korda-Slams"

Vier unterschiedliche Gewinner bei den Australian Open aus einer Familie? Das klingt unmöglich. Nelly Korda setzte eine Familientradition nun 21 Jahre nach dem Sieg ihres Vaters fort. Auch beim Jubel.

Nelly Korda
DPA

Nelly Korda


Petr Kordas größter Triumph liegt mittlerweile 21 Jahre zurück. Im Endspiel der Australian Open 1998 ließ der tschechische Tennisstar seinem chilenischen Kontrahenten Marcelo Rios keine Chance. 6:2, 6:2, 6:2 hieß es am Ende - Korda rückte in der Weltrangliste bis auf Rang zwei vor und war auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt. An vergleichbare Erfolge konnte der heute 51-Jährige nach einer positiven Dopingprobe jedoch nicht mehr anknüpfen.

Und dennoch werden im Hause Korda weiter regelmäßig große Titel gefeiert. Dafür sorgen seine drei Kinder: Sebastian, Jessica und Nelly. Letztere setzte nun eine einzigartige Erfolgsstory fort. Sowohl Petr als auch seine drei Kinder haben in den von ihnen ausgeübten Sportarten mindestens einmal die Australian Open gewonnen.

Den Anfang machte Petr 1998 im Tennis, Tochter Jessica holte den Titel in Australien auf höchster Golfebene 2012, Sohn Sebastian gewann das Junioren-Turnier in Melbourne im Tennis vor einem Jahr. Nelly, Petrs jüngste Tochter, vollendete nun das einmalige Kunststück: ebenfalls im Golf.

Vater Petr mit Sohn Sebastian bei den US Open 2016
imago/ Hasenkopf

Vater Petr mit Sohn Sebastian bei den US Open 2016

Auch Nelly jubelt in gewohnter Scherenschlag-Pose

Für Nelly war es erst der zweite Titel überhaupt auf der LPGA-Tour. "Jetzt bin ich auch in diesem Klub. Ich fühlte mich als Außenseiterin. Ich habe den ganzen Tag für meine Eltern gespielt und bin sehr stolz darauf", sagte die 20-Jährige, die sich nach ihrem bislang größten Erfolg zusätzlich über ein Preisgeld von 195.000 Dollar freuen durfte.

Auf dem Jubelfoto kopierte sie dann den berühmten Scherenschlag ihres Vaters. Per "Scissor-Kick" hatte Petr im Finale von Melbourne gejubelt, Sebastian und Jessica setzen diese Tradition fort, nun zog Nelly in ähnlicher Pose nach.

Nicht nur Vater Petr war ein erfolgreicher Sportler, auch Mutter Regina Rajchrtová spielte professionell Tennis. 1988 nahm sie für ihr Heimatland an den Olympischen Spielen in Seoul teil. 1991 wurde sie in der Weltrangliste auf Rang 26 geführt.

bam



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.