Tennis in Rom Gala gegen Djokovic - Nadal feiert ersten Turniersieg 2019

Rafael Nadal hat sein erstes Finale 2019 gewonnen. Gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic hat die Nummer zwei der Welt rechtzeitig vor den French Open zu gewohnter Stärke auf Sand zurückgefunden.

Rafael Nadal
Matteo Ciambelli/REUTERS

Rafael Nadal


Es ist der Klassiker im Tennissport: Rafael Nadal hat das Finale des ATP-Masters in Rom gegen Novak Djokovic überraschend deutlich nach 2:29 Stunden 6:0, 4:6, 6:1 gewonnen. Beide trafen zum 54. Mal aufeinander. Kein anderes Duell hat es in der Geschichte des Profitennis häufiger gegeben. Nadal verkürzte in der Bilanz auf 26:28-Siege, von 25 Endspielen hat er nun zehn gewonnen.

Es war auch das Duell der Nummer eins (Djokovic) gegen die Nummer zwei (Nadal) der Welt - und doch ging der erste Satz 6:0 an Nadal. Ein Novum in der langen Geschichte der beiden Kontrahenten. Anschließend wurde das Spiel ausgeglichener, Djokovic glich zur Freude der Zuschauer nach Sätzen aus.

Im entscheidenden Durchgang erhöhte Nadal wieder das Tempo. Djokovic, der im Viertel- und Halbfinale über die volle Distanz hatte gehen müssen, wirkte eine Woche nach seinem Masters-Triumph in Madrid kraftlos.

Für Nadal, der seinen Titel verteidigte, war es der neunte Erfolg im Foro Italico und der 34. Titel bei einer Veranstaltung der Masters-Serie, der Kategorie direkt unterhalb der vier Grand-Slam-Turniere. Bislang hatten sich Djokovic und Nadal mit 33 Masters-Titeln die Bestmarke geteilt. Mit seinem Erfolg in Rom hat sich der 32 Jahre alte Spanier nach drei Halbfinal-Niederlagen in Monte Carlo, Barcelona und Madrid rechtzeitig für einen zwölften Sieg bei den French Open in Paris in Stellung gebracht (ab 26. Mai).

sak/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jesse01 19.05.2019
1. djoker erschöpft
fairerweise muss man sagen, dass Djokovic einfach vom Match gestern Abend platt war. fast drei Stunden bis Mitternacht und dann um vier wieder gegen Nadal, das geht einfach nicht. er ist ja schon 31 ! Unter normalen Umständen hätte er Nadal geschlagen. das sage ich als nadalfan.
Markus.Wohlers 19.05.2019
2. Djokovic war im Nachteil
Djokovic war klar im Nachteil. Er hat wegen Regen an einem Tag 2 Spiele bestritten, danach ein 3 Stunden Match gegen Del Potro bis 1 Uhr nachts und gestern Abend 2.5 Stunden gegen Schwarzman. In Ansätzen (2. Satz) hat er gezeigt, dass er berechtigt die Nr. 1 ist. Alle Glückwünsche an Nadal. Er hat phenomenal gespielt und ist definitiv einer der Besten aller Zeiten.
rafael.maertin 20.05.2019
3.
Zitat von jesse01fairerweise muss man sagen, dass Djokovic einfach vom Match gestern Abend platt war. fast drei Stunden bis Mitternacht und dann um vier wieder gegen Nadal, das geht einfach nicht. er ist ja schon 31 ! Unter normalen Umständen hätte er Nadal geschlagen. das sage ich als nadalfan.
Völliger Stuss. Das hier ist nicht mehr eine gewagte Aussage, sondern eine total desillusionierte. Wenn du Sätze zu 0 und 1 gewinnst bzw verlierst, dann ist die Annahme man hätte gewonnen wenn "nicht müde" eine äußerst dumme und oberflächliche.
rafael.maertin 20.05.2019
4.
Zitat von Markus.WohlersDjokovic war klar im Nachteil. Er hat wegen Regen an einem Tag 2 Spiele bestritten, danach ein 3 Stunden Match gegen Del Potro bis 1 Uhr nachts und gestern Abend 2.5 Stunden gegen Schwarzman. In Ansätzen (2. Satz) hat er gezeigt, dass er berechtigt die Nr. 1 ist. Alle Glückwünsche an Nadal. Er hat phenomenal gespielt und ist definitiv einer der Besten aller Zeiten.
Auch Nadal hat 2 Spiele an einem Tag gespielt, also eine fehlerhafte Darstellung deinerseits. Außerdem hat Nadal bessere Spieler in Tsitsipas schneller besiegt als Djokovic, wenn es einen Nachteil gab, dann hat ihn sich Djokovic selbst herbeigeführt. Das einzige was im 2.ten Satz gezeigt wurde war Nadal's mentale Inkonstanz gegen Djokovic während er besser war, nichts anderes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.