Zwischenfall bei French Open Zuschauer von herabstürzendem Teil der Videowand verletzt

Aus Sicherheitsgründen ist das Viertelfinale zwischen Jo-Wilfried Tsonga und Kei Nishikori bei den French Open zwischenzeitlich unterbrochen worden. Der heftige Wind hatte einen Teil der Videowand abgerissen, drei Zuschauer wurden leicht verletzt.

Teil der Videotafel: Heftiger Wind in Paris stellt Gefahr dar
Getty Images

Teil der Videotafel: Heftiger Wind in Paris stellt Gefahr dar


Während des Viertelfinals der French Open zwischen dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga und Kei Nishikori aus Japan ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Am Ende des zweiten Satzes riss der starke Wind eine Verkleidung der Videowand ab, die Metallplatte stürzte in die Zuschauerränge.

Ein älterer Mann wurde von Sanitätern mit einer Handverletzung aus dem Stadion geführt, winkte dabei aber lächelnd in die Menge. Nach Angaben der Veranstalter gab es insgesamt drei Leichtverletzte.

Dennoch wurde die Tennispartie beim Stand von 6:1, 5:2 für Tsonga gestoppt, um die Sicherheit der Besucher wieder zu gewährleisten. Die Plätze direkt unter der Video-Leinwand wurden evakuiert, mehreren Fans wurden andere Sitze zugeteilt. Die Begegnung wurde schließlich nach rund einer halben Stunde Pause fortgesetzt. Den ganzen Tag über war der Wind mit Geschwindigkeiten bis zu 40 Stundenkilometern über die Anlage am Bois de Boulogne gefegt.

luk/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.