Nachfolge von Jacques Rogge Thomas Bach kandidiert für IOC-Präsidentenamt

Thomas Bach will Präsident des Internationalen Olympischen Komitees werden. Seine Kandidatur hat er IOC-Chef Jaques Rogge und den restlichen Mitgliedern der Organisation in einem Brief mitgeteilt. Der 59-Jährige wäre der erste Deutsche in diesem Amt.
Sportfunktionär Bach: Bald IOC-Präsident?

Sportfunktionär Bach: Bald IOC-Präsident?

Foto: Michael Regan/ Getty Images

Hamburg - Thomas Bach wird für das Präsidentenamt des Internationalen Olympischen Komitees kandidieren. Der 59-Jährige informierte in einem Brief den ausscheidenden Präsidenten Jacques Rogge und die restlichen Mitglieder der Organisation von seinen Plänen. Das bestätigte das IOC am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

Am Donnerstag will sich Bach zu seinen Plänen in Frankfurt erklären. Die Ambitionen des IOC-Vizepräsidenten sind schon länger bekannt, auch wenn sich Bach bislang noch nicht dazu bekannt hatte.

Nach Bach will laut dpa-Informationen auch Richard Carrion seine Kandidatur bald öffentlich machen. Der einflussreiche Vorsitzende der IOC-Finanzkommission gilt als härtester Rivale von Bach. Die Entscheidung, wer als neunter IOC-Präsident die Nachfolge von Rogge antritt, wird am 10. September in Buenos Aires von der IOC-Vollversammlung gefällt.

Bach ist damit der zweite Deutsche nach Willi Daume (1980), der für das Amt kandidiert - Daume unterlag damals dem Spanier Juan Antonio Samaranch. Bach steht seit 2006 an der Spitze des Deutschen Olympischen Sportbundes, seit 1991 sitzt er im IOC.

Derzeit ist er Vorsitzender der Juristischen Kommission im IOC und Chef der Disziplinarkammer bei den Olympischen Spielen. Bei den Winterspielen 2010 in Vancouver war er zum dritten Mal nach 2000 in Sydney und 2006 in Turin zum IOC-Vizepräsidenten gewählt worden. Als aktiver Sportler gewann er bei den Olympischen Sommerspielen 1976 mit der Mannschaft die Fecht-Goldmedaille.

bka/dpa/sid