Tischtennis-Weltmeisterschaft Fieber - Boll muss Achtelfinale absagen

Überraschende Absage bei der Weltmeisterschaft: Der deutsche Tischtennisstar Timo Boll kann sein Achtelfinalmatch nicht bestreiten - wegen Fieber. Auch im Doppel kann er nicht antreten.

Timo Boll
Lu Yang / DPA

Timo Boll


Timo Boll hat bei der Tischtennis-WM in Budapest sein Achtelfinalmatch gegen den Südkoreaner Jang Woojin wegen Fiebers abgesagt. Das teilte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) weniger als zwei Stunden vor dem geplanten Spielbeginn mit.

Der Europameister musste auch seinen Start am frühen Abend zum Doppel-Viertelfinale mit Patrick Franziska gegen die Portugiesen Tiago Apolonia und Joao Monteiro absagen. "Timo hat über Nacht Fieber bekommen", sagte DTTB-Sportdirektor Richard Prause in der Mitteilung des Verbandes.

Boll fehlten in Ungarn nur noch zwei Siege zu seiner zweiten WM-Einzelmedaille nach Bronze 2011 in Rotterdam. Durch die Absage riss die Serie des 38-Jährigen von fünf WM-Viertelfinalteilnahmen seit 2007. Bei der WM 2009 in Yokohama hatte Boll verletzungsbedingt gefehlt.

"Das ist höhere Gewalt. Und Timo ist natürlich sehr enttäuscht", sagte Prause. "Es ist natürlich besonders schade, weil die ganze Turnierhälfte von Timo offen war. Die Gesundheit geht aber absolut vor."

Weg ins Finale schien möglich

Timo Boll hat in seiner mehr als 20-jährigen Profilaufbahn schon vieles erlebt. Was er aber selbst bis zu diesem Donnerstag in Budapest nicht kannte, war eine Fügung aus Losglück und plötzlichen Schwächen seiner Konkurrenz, die ihm in der Endphase seiner Karriere noch einmal eine Chance servierte, die er in seinem Alter vielleicht nie mehr wieder bekommt.

Der Weltranglisten-Erste Fan Zhendong (China): im Achtelfinale raus. Der an Nummer zwei gesetzte Xu Xin (China): schon in der 3. Runde raus. Das japanische Wunderkind Tokomazu Harimoto: kurz nach Bolls Absage gescheitert. Und der Olympiasieger Ma Long (China): nach langer Pause noch längst nicht wieder in Bestform. Schon nach der Hälfte des Turnieres steht fest, dass es bei den Herren zum ersten Mal seit 2003 kein rein chinesisches WM-Endspiel mehr geben wird.

"Timo hätte gegen alle Spieler auf seiner Seite eine sehr gute Chance gehabt", sagte Prause. Jang Woojin im Achtelfinale. Der nächste Koreaner An Jaehyun im Viertelfinale. Und dann entweder der Franzose Simon Gauzy oder der Schwede Mattias Falck in einem möglichen Halbfinale: Sie alle hat Boll bei wichtigen Turnieren schon deutlich geschlagen.

Bolls Doppelpartner Franziska spielt am Abend um 20 Uhr noch zusammen mit Petrissa Solja um den Einzug in das Endspiel des Mixed-Wettbewerbs. Ihre Gegner sind die Titelverteidiger Maharu Yoshimura und Kasumi Ishikawa aus Japan.

bka/aha/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hudchatmail 25.04.2019
1. Superschade!
Einer der besten deutschen Sportler aller Zeiten hat hier sein Einzel abgesagt. Ich hoffe er kann das Doppel spielen und ist nächstes Jahr für die Team WM gerüstet!
biolon 25.04.2019
2. Medieninteresse gleich null
Es ist einfach schade, dass über die Weltmeisterschaft im Tischtennis erst berichtet wird, wenn Timo gesundheitsbedingt sein Spiel absagt. Es wird der grösste Mist an Informationen diverser Sportarten berichtet, aber die WM, in der Deutschland überragende Spieler an die Tische schickt, verkommt zur Randnotiz. Timo Boll zeigt mit 38 Jahren TT auf Weltklasseniveau, und in Deutschland interessiert es keine Seele. Auf TT-relevanten Servern liegen unglaubliche Ballwechsel der Spiele der vergangenen Tage zum Anschauen, doch alle Medien erwähnen nur seine Absage....traurig....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.