Basketball Toronto gewinnt erstmals NBA-Titel

Als erstes kanadisches Team überhaupt krönen sich die Toronto Raptors zum NBA-Champion. In Spiel sechs gegen Titelverteidiger Golden State reichte es zum 114:110. Superstar Kawhi Leonard wird Finals MVP.

Torontos Starspieler Kawhi Leonard feiert den NBA-Titel
AP

Torontos Starspieler Kawhi Leonard feiert den NBA-Titel


Die Toronto Raptors haben zum ersten Mal die Meisterschaft in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gewonnen. Die Kanadier konnten sich am Donnerstag (Ortszeit) im sechsten Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen Titelverteidiger Golden State Warriors mit 114:110 (60:57) durchsetzen.

Raptors-Star Kawhi Leonard erzielte 22 Punkte beim entscheidenden Auswärtserfolg seines Teams und wurde als wertvollster Spieler der Finalserie ausgezeichnet (Finals MVP). Bereits 2014 erhielt der 27-Jährige diese Auszeichnung, als er den Titel mit den San Antonio Spurs gewann. Leonard ist nach LeBron James und Kareem-Abdul Jabbar erst der dritte Spieler der NBA-Geschichte, der mit zwei verschiedenen Teams Finals MVP wurde. "Das ist es, wofür ich Basketball spiele", sagte Leonard später.

Gegen die Warriors steuerten Torontos Aufbauspieler Kyle Lowry (26 Punkte/10 Assists) und Forward Pascal Siakam (26 Punkte/10 Rebounds) jeweils ein Double-Double zum Sieg der Raptors bei. Aufseiten der Warriors war Klay Thompson mit 30 Punkten am erfolgreichsten. Doch Thompson verletzte sich gegen Ende des dritten Viertels am Knie. Schon in Spiel fünf hatte sich Kevin Durant einen Achillessehnenriss zugezogen, nachdem dieser in der Partie erst sein Comeback nach längerer Verletzungspause gegeben hatte. Nun der nächste Ausfall.

Superstar Stephen Curry kam gegen Toronto auf 21 Zähler. Draymond Green (11 Punkte/13 Assists/19 Rebounds) überzeugte mit einem Triple-Double in der Niederlage.

Toronto gewann die Finalserie am Ende mit 4:2 nach Spielen. Für die Raptors ist es der erste Meistertitel in ihrer 24-jährigen Teamgeschichte. Es ist auch das erste Mal in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga, dass ein Team aus Kanada die NBA-Meisterschaft gewinnen konnte.

In der kanadischen Metropole selbst gab es in der Nacht zum Freitag ein Feuerwerk, als Tausende Menschen auf den Straßen ihre Raptors feierten. Es war der erste Triumph einer kanadischen Mannschaft in einer der großen Teamsportarten Nordamerikas, seit die Toronto Blue Jays vor 26 Jahren die World Series im Baseball gewannen.

mey/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jf24 14.06.2019
1. Tolle Playoffs... verdient gewonnen
.... wie immer gehört auch ein bisschen Glück dazu, denn eigentlich habe ich die 76ers gegen die Raptors als stärker empfunden und die Warriors hätten mit Sicherheit nicht verloren, wenn da nicht die Verletzungen ihrer Schlüsselspieler Durant und Thompson gewesen wäre.
stak74 14.06.2019
2. Bis zur letzten Sekunde war es spannend
Ein tolles Spiel. Eine tolle Series. Alles war bis 0.9 Sek vorm Ende des Spiel offen. Gut gemacht, Raptors.
fenasi_kerim 14.06.2019
3.
Beste Playoffs seit Jahren! Sehr schade natürlich für KD und Klay, mögen sie schnell genesen. Kawhi dagegen ist endgültig im Olymp der ganz Großen angekommen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.