Tour de France Froome gewinnt am Mont Ventoux

Der Brite Christopher Froome hat die 15. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Top-Favorit auf den Gesamtsieg ließ der Konkurrenz beim Anstieg auf den Mont Ventoux keine Chance und baute seine Führung damit deutlich aus. Bauke Mollema und Alberto Contador fielen zurück.

Etappensieger Froome: Über vier Minuten Vorsprung im Gesamtklassement
AP/dpa

Etappensieger Froome: Über vier Minuten Vorsprung im Gesamtklassement


Hamburg - Der Brite Christopher Froome hat die 15. Etappe der 100. Tour de France gewonnen und seine Führung in der Gesamtwertung damit deutlich ausgebaut. Der 28-Jährige vom Team Sky fuhr am französischen Nationalfeiertag nach 242,5 Kilometern von Givors auf den Mont Ventoux als erster über die Ziellinie. Er verwies den Kolumbianer Nairo Quintara vom Team Movistar nach dem 20,8 Kilometer langen Anstieg am Ende der Etappe auf den zweiten Platz.

Am Berg ließ Froome zunächst seinen ärgsten Kontrahenten Alberto Contador vom Team Saxo-Tinkoff aus Spanien förmlich stehen - der Tour-Sieger von 2007 und 2009 kam am Ende mit 1:40 Minute Rückstand ins Ziel. Später musste dann auch Quintana abreißen lassen - der 23-Jährige verlor auf dem letzten Kilometer noch 29 Sekunden und wurde Zweiter. "Mein Hauptziel war, das Gelbe Trikot zu verteidigen. Aber ich habe mich auf dieser Etappe nicht als Sieger gesehen. Ich kann es gar nicht glauben", sagte Froome.

In der Gesamtwertung konnte Froome seine Führung damit auf mehr als vier Minuten vor den ersten Verfolgern ausbauen. Der niederländische Belkin-Fahrer Bauke Mollema belegt mit 4:14 Minuten Rückstand Rang zwei, Contador (+4:25 Minuten) ist Dritter.

Nach der fast sechs Stunden dauernden 15. Etappe folgt am Montag ein Ruhetag für die Fahrer. Am Dienstag (13.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geht es auf die 16. Etappe über 168 Kilometer von Vaison-la-Romaine nach Gap.

tpr



insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eltribun 14.07.2013
1. hmmmm....
der Junge ist mir ehrlich gesagt etwas zu locker da hoch gejagt. ich bin ja jemand der an den Neuanfang glaubt, was mir manch heute total geplatzter Fahrer, der früher noch voll durch gejagt ist, auch weiter bestätigt, aber diese Vorstellung... vor allem, weil er trotz sehr geringem Gewicht nur 12sek auf Martin beim TT verloren hat.... und wo Tony heute reinkomnt ist klar. er hat gestandene Top bergfahrer aussehen lassen wie Anfänger, und konnte immer wieder nachlegen, das passt nicht ganz zusammen. warten wir mal ab.
Ostwestfale 14.07.2013
2.
Zitat von sysopAFPDer Brite Christopher Froome hat die 15. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Top-Favorit auf den Gesamtsieg ließ der Konkurrenz beim 20,8 Kilometer langen Anstieg auf den Mont Ventoux keine Chance und baute seine Führung damit deutlich aus. Alberto Contador fiel zurück. http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-15-etappe-froome-gewinnt-am-mont-ventoux-a-911071.html
Ich habe den Radsport in der Vergangenheit gernne und oft verteidigt, weil ich ihn auf einem guten Weg gesehen habe.Speziell die Tour 2011 fand ich hier bemerkenswert, weil da keine "Außerirdischen" gefahren sind. Sky macht diesen Eindruck wieder kaputt. Die Dominanz von Froome ist nicht mehr normal. Zwei Minuten auf seine ärgsten Konkurrenten auf fünf oder sechs Kilometern herauszufahren erinnert an finsterste Zeiten. Das hat selbst Armstrong in dieser Form nie geschafft.
bärchen07 14.07.2013
3.
Froome fuhr die 4. beste Zeit ab St. Estephe. Nur 5 sek. langsamer als Lance Armstrong. Nur als Daten ohne jegliche Bewertung. War auf jedenfall eine Machtdemonstration. Der alte Contador wäre da locker mitgegangen. Der neue kann es wohl nicht mehr.
plagiatejäger 14.07.2013
4. professionelle Vorbereitung ist einfach alles
endlich mal einer, der es der Konkurrenz so richtig zeigt, was eine gute Planung und Vorbereitung ausmachen kann... die abgeschlagenen Loser sollten ins Amateurlager wechseln oder vielleicht auch sich besser vorbereiten, etwas mehr Fleisch essen und trainieren. Immerhin scheint Froome ja kein kleines Leichtgewicht zu sein, der muß ja viel, viel mehr den Berg hinaufschleppen als die vielen Hungerhaken im Feld. Die sollten sich mal ein Beispiel nehmen und sich mal richtig satt essen, um ein paar Muskeln aufzubauen, vielleicht auch etwas Sport treiben.
heinz4444 14.07.2013
5. So wie es aussieht
haben die erwischten und bestraften Fahrer dazugelernt und fahren hinterher,während Froome den Armstrong gibt. Ich nenne das Betrug! Mal sehen wie lange es diesmal dauert,bis der neue Beherrscher der Tour auffliegt. Hoffentlich nicht so lange wie bei LA & Co.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.