Tour de France 1998 Ullrich und Zabel sollen mit Epo gedopt haben 

Jan Ullrich und Erik Zabel sollen während der Tour de France 1998 mit Epo gedopt gewesen sein. Die beiden ehemaligen deutschen Radprofis stehen laut "Le Monde" auf einer Liste, die die Anti-Doping-Kommission des französischen Senats am Mittwoch veröffentlichen will.

Radprofis Ullrich (l.), Zabel (Archiv): Neuer Verdacht
Getty Images

Radprofis Ullrich (l.), Zabel (Archiv): Neuer Verdacht


Hamburg - Dem Radsport droht die nächste Doping-Enthüllung, auch zwei ehemalige deutsche Profis sollen darin verwickelt sein. In dem Bericht der Anti-Doping-Kommission des französischen Senats zur Tour de France 1998, der am Mittwoch veröffentlicht wird, sollen nach Angaben der französischen Tageszeitung "Le Monde" auch Jan Ullrich und Erik Zabel stehen. Sie sollen damals mit Epo gedopt gewesen sein. Quellen nannte "Le Monde" nicht.

Ullrich, 39, und Zabel, 43, haben derlei Verfehlungen stets bestritten. Ullrich, 1997 einziger deutscher Toursieger, hatte sich vor einem Monat zwar erstmals dazu bekannt, gedopt zu haben. Er behauptete aber, lediglich Eigenblutdoping betrieben zu haben. Zabel hatte am 24. Mai 2007 gemeinsam mit Rolf Aldag in Bonn ein Doping-Geständnis abgelegt. Er erklärte damals aber, während der Tour 1996 "einmalig" Epo genommen zu haben. Ullrich und Zabel waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Sprinter Zabel hatte 1998 sein drittes von insgesamt sechs Grünen Trikots gewonnen. Ullrich hatte sich ein Jahr nach seinem Sieg Marco Pantani geschlagen geben müssen. Auch der 2004 verstorbene Italiener steht nun nach Angaben von "Le Monde" auf der Liste, ebenso wie der damals Drittplatzierte US-Amerikaner Bobby Julich.

Pat McQuaid, Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI, hatte bereits ausgeschlossen, dass Pantani im Falle eines Dopingnachweises der Tour-Titel im Nachhinein aberkannt werden würde.

Angeblich sollen während der Untersuchungen in Frankreich 57 Fahrer als Dopingsünder enttarnt worden sein, darunter auch der frühere französische Top-Star Laurent Jalabert. In dem Report sollen unter anderem die Ergebnisse anonymisierter Epo-Nachtests von Proben der Frankreich-Rundfahrt 1998 veröffentlicht und den getesteten Profis zugeordnet werden. Die Proben waren im Jahr 2004 anhand neuer Testverfahren überprüft worden.

chp/sid/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 24.07.2013
1. Das glaube ich nicht
Zitat von sysopGetty ImagesJan Ullrich und Erik Zabel sollen während der Tour de France 1998 mit Epo gedopt gewesen sein. Die beiden ehemaligen deutschen Radprofis stehen laut "Le Monde" auf einer Liste, die die Anti-Doping-Kommission des französischen Senats am Mittwoch veröffentlichen will. http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-1998-ullrich-und-zabel-sollen-mit-epo-gedopt-haben-a-912761.html
Erik Zabel hat doch damals ein glaubhaftes Geständnis abgelegt, dass er nur 1996 kurz (eine Woche) gedopt habe und danach nie wieder :-)
pefete 24.07.2013
2. ach was
ullrich gedopt? hätte ich ja nie gedacht - nachdem er soviel ehrenerklärungen abgegeben hat ...
KarlRad 24.07.2013
3. Alle gedopt!
Damals haben alle EPO genommen. Also ziemlich ausgeglichenes Starterfeld.
culusconsulting 24.07.2013
4.
Wenn sich jetzt noch herausstellt, dass Gott tot ist und Spinat keine übermenschlichen Kräfte verleiht, dann werde ich mich stundenlang auf meinen rosafarbenen Bussi-Bär-Kissen in den Schlaf weinen. Also, lieber Spiegel, keine Berichte dieser Art mehr, sonst steige ich auf die BILD-App um!
paragraphic 24.07.2013
5. Hat sich das nicht schon ins kollektive Bewusstsein
eingeprägt? Interessanter wäre mal eine Recherche über Doping im Fussball, etwa die Fussballkunden von Fuentes oder die Dopingvergangenheit von Pep Guardiola und die Umstände seines Freispruchs. Aber dafür scheint die Zeit noch nicht reif.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.