Tour de France 2015 Nibali-Helfer Boom startet trotz auffälligem Wert

Vincenzo Nibali ist bei der Tour de France Titelverteidiger. Kurz vor der neuen Auflage wurde sein Helfer Lars Boom mit einem verdächtig niedrigen Cortisol-Wert erwischt. Sein Team Astana lässt den Niederländer trotzdem starten.

Astana-Fahrer Nibali (r.), Boom: Auffälliger Wert beim Niederländer
REUTERS

Astana-Fahrer Nibali (r.), Boom: Auffälliger Wert beim Niederländer


Der Niederländer Lars Boom vom Skandal-Team Astana wird trotz eines zu niedrigen Cortisol-Wertes bei der 102. Tour de France am Samstag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) an den Start gehen. Das bestätigte Teammanager Alexander Winokurow gegenüber Medienvertretern. Demnach wird Boom beim Einzelzeitfahren in Utrecht wie geplant um 16.55 Uhr als 176. vom insgesamt 198 Fahrer von der Startrampe rollen.

Boom, wichtiger Helfer von Titelverteidiger Vincenzo Nibali, war bei einer am Donnerstag durchgeführten Kontrolle auffällig geworden. Ein niedriger Cortisol-Wert muss allerdings nicht unbedingt auf ein Dopingvergehen hindeuten, sondern kann etwa auch von einer Nierenschwäche herrühren.

Astana, das nach zahlreichen Dopingskandalen beinahe seine Lizenz verloren hätte, hat sich offiziell der Bewegung für glaubwürdigen Radsport (MPCC) angeschlossen, deren Regeln in einem solchen Fall eine vorbeugende Sperre von acht Tagen vorsehen. Über diese Regelung setzte sich das kasachische Team aber nun hinweg, die Zugehörigkeit zu der Vereinigung dürfte damit hinfällig sein.

Astana hatte zuvor versucht, den Schaden so gering wie möglich zu halten und bat beim Weltverband UCI um eine Starterlaubnis für den italienischen Ersatzfahrer Alessandro Vanotti. Allerdings war der Antrag nach der Sitzung der Sportdirektoren eingegangen - laut UCI-Reglement können im Anschluss an das Meeting keine Änderungen an der Team-Zusammenstellung mehr vorgenommen werden. Die UCI machte im Fall Boom keine Ausnahme und lehnte eine Nachnominierung ab.

Booms Verlust wäre ein schwerer Schlag für Nibalis Ambitionen gewesen. Boom ist vor allem auf der schweren vierten Etappe, die über das Kopfsteinpflaster von Paris-Roubaix führt, als Eskorte seines Kapitäns gefordert. Als Nibali auf vergleichbarem Terrain in Vorjahr den Grundstein zu seinem ersten Tour-Sieg legte, gewann Boom die Etappe. Boom war zudem für das Team-Zeitfahren am 12. Juli als Leistungsträger fest eingeplant.

chp/dpa/sid



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 04.07.2015
1. Wunderbar
Die Tour ist nicht einmal gestartet und schon geht es von vorne los. Da hilft nur ABSCHALTEN.
denkdochmal 04.07.2015
2. Hoffentlich...
wird zuverlässig und kompetent getestet. Gut auch, daß bei Lars Boom eine Besonderheit festgestellt wurde. Angemessene Handlungsweise ist angesagt. Ach so: Wann sind die letzten Vorkommnisse solcher Art bei z.B. Fußballern, Handballern, Leichtathleten, Schwimmern, Tennisspielern u.s.w. bekannt geworden?
Wupperflipper 04.07.2015
3. Doping im Radsport
Unfassbar! Und die ARD ist live dabei wenn die Apothekerrundfahrt die Welt wieder verar...en will. Eigentlich jeder Kommentar überflüssig!
spon-1309986622190 04.07.2015
4. @ ein Berliner
Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie eh nicht eingeschaltet hätten. Radsport ist halt die einzige Sportart, bei der systematisch und flächendeckend auf Doping kontrolliert wird, dabei kommt halt auch mal was raus. Fußball ist natürlich viiiieeeeel sauberer! Braucht man gar nicht erst zu kontrollieren. Was es standen auch Fußballer auf der Fuentes Liste??? Neee kann nicht sein, da wird schnell aufgehört zu ermitteln. Ich werde heute auf jedenfall Punkt 2 Eurosport einschalten :)
pepeik890 04.07.2015
5. @wupperflipper
genau jeder Kommentar ist überflüssig wie ihrer, warum kommentieren Sie überhaupt wenn es überflüssig ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.