Tour de France Froome vor drittem Gesamtsieg

Auf der vorletzten Etappe der Tour de France hat sich der Führende Chris Froome schadlos gehalten. Ihm dürfte der Gesamtsieg jetzt nicht mehr zu nehmen sein. Der Baske Ion Izagirre sicherte sich den Tageserfolg.

Chris Froome
Getty Images

Chris Froome


Nach den Erfolgen 2013 und 2015 dürfte auch in diesem Jahr der Gesamtsieger wieder Christopher Froome heißen: Der Brite behauptete auf der vorletzten Etappe der Tour de France seine deutliche Führung im Gesamtklassement und muss am Sonntag nur noch das Ziel auf dem Pariser Champs-Élysées erreichen. Traditionell gibt es auf dem Schlussabschnitt der Frankreich-Rundfahrt keine Attacken mehr auf den Träger des Gelben Trikots.

Den letzten Tagesabschnitt in den Alpen über 146,5 Kilometer von Megève nach Morzine gewann der Spanier Ion Izagirre. Der 27-Jährige vom Team Movistar setzte sich nach einer Attacke in der regennassen Abfahrt vom Col de Joux Plane mit einem Vorsprung von 19 Sekunden vor dem Kolumbianer Jarlinson Pantano durch. Froome erreichte das Ziel an der Seite einiger Kollegen vom Team Sky dicht hinter dem Gesamtzweiten Romain Bardet aus Frankreich.

Einen Tag nach seinem Sturz auf dem Weg nach Saint-Gervais ging Froome kaum Risiko ein und konzentrierte sich darauf, seinen Vorsprung zu verwalten. Der Baske Ion Izagirre hängte auf seiner waghalsigen Abfahrt ins Ziel auch den früheren Toursieger Vincenzo Nibali ab, der als Dritter ankam. Izagirres Erfolg war der erste eines spanischen Fahrers bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt.

Am Sonntag kehren neben dem designierten Sieger Froome die Sprintspezialisten ins Rampenlicht zurück. Das Ziel ist auch für die deutschen Fahrer Marcel Kittel und André Greipel der prestigeträchtige Etappensieg. "Das wird das absolute Finale für mich und die Mannschaft. Es geht ans Eingemachte", sagte Kittel.

lst/sid



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ziggysonnenstern 23.07.2016
1.
Das ist nicht mehr die Tour de France, sondern "Le Tour de Froome"
Freidenker10 23.07.2016
2.
Ich glaube das einfach nicht mehr. Kann mir doch keiner erzählen das man 3x die Tour ohne Doping gewinnt. Blöd nur wenn man das erst Jahre später rausfindet weil man eben noch keine Möglichkeiten hat die neuesten medizinischen Schweinereien zu finden...
steingärtner 23.07.2016
3. Gehts noch übler ?
Bei der ARD hat man sich tatsächlich nicht entblödet, nach dem Etappenende, einen längeren Bericht über das schlimme Doping zu senden. Das Doping in Russland natürlich.
tangentiale 23.07.2016
4. Warum nur muss ich bei Froome...
Zitat von Freidenker10Ich glaube das einfach nicht mehr. Kann mir doch keiner erzählen das man 3x die Tour ohne Doping gewinnt. Blöd nur wenn man das erst Jahre später rausfindet weil man eben noch keine Möglichkeiten hat die neuesten medizinischen Schweinereien zu finden...
..und seinem SKY Team immer an Armstrong denken? Da fahren selbst seine Mannschaftskollegen noch jedem Bergspezialisten davon,da lache ich mich doch schlapp.
viceman 23.07.2016
5. @4
richtig, seid jahrzehnten kann niemand diese tour ohne doping gewinnen. das hat sich auch mit dem briten nicht geändert - wetten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.