Tour-de-France-Sieger Egan Bernal Der Junge aus der Höhe

Er ist der jüngste Sieger seit 110 Jahren: Egan Bernal könnte der zukünftige Dominator der Tour de France werden - auch dank eines 3000-Meter-Bergs in seiner kolumbianischen Heimat.

Anne-Christine POUJOULAT / AFP

Von


Egan Bernal sollte die Zukunft gehören. Aber dass die Zukunft so schnell kommen würde, damit hatte er selbst nicht gerechnet. Als der 22-Jährige am Freitag nach dem Etappenabbruch und seinem beeindruckenden Ritt hinauf zum Col de l'Iseran plötzlich im Gelben Trikot vor den Reportern stand, realisierte er kaum, was er da erreicht hatte. "Das ist das, wovon wir geträumt haben", sagte Bernal, dann versagte ihm die Stimme, er schüttelte den Kopf und brach in Tränen aus.

Nur die vorletzte Etappe nach Val Thorens wolle er noch überstehen, sagte er. Nun, Bernal überstand sie im Gelben Trikot des Gesamtführenden, ohne von seinen Konkurrenten noch in Bedrängnis gebracht worden zu sein. Am Sonntag fuhr der Ineos-Profi nur noch die Tour d'Honneur, die letzte Etappe nach Paris, auf der das Maillot Jaune traditionell nicht mehr angegriffen wird.

Was dieser Tour-Sieg bedeutet, war an einigen Orten schon zu beobachten. Am Col de l'Iseran, in Val Thorens - aber auch im rund 8800 Kilometer entfernten Zipaquirá, Bernals Heimat in Kolumbien. Hunderte Menschen hatten sich hier zum Public Viewing versammelt und brachen in Jubel aus, als Bernal am Samstag über die Ziellinie fuhr. Als erster kolumbianischer Tour-Sieger wird Bernal zum Volkshelden.

Luis Herrera, Fabio Parra oder Nairo Quintana: Kolumbien hat schon einige große Radsportler hervorgebracht. Der große Erfolg bei der Tour de France blieb ihnen aber versagt. Dafür musste erst Bernal nach Frankreich kommen und das größte Radrennen der Welt als erster Kolumbianer und als jüngster Fahrer seit 110 Jahren gewinnen.

Unter den Fans im kolumbianischen Zipaquirá war auch Fabio Rodríguez, Bernals Jugendtrainer. Er hatte den kleinen Egan kennengelernt, als der gerade einmal acht Jahre alt war. Rodríguez erkannte das Talent des Jungen und überredete Bernals Vater, seinen Sohn zum Training zu schicken. "Ich wusste, dass er sehr gut und talentiert ist", sagte Rodríguez: "Aber ich wusste nicht, dass er eines Tages dort sein würde, wo er jetzt ist." Auf dem Podium der Tour de France, als der beste Rundfahrer der Welt.

Vom Mountainbiker zum Helfer von Geraint Thomas zum Tour-Sieger

Bernals Talent im Radsport war früh offensichtlich, aber zunächst in einer anderen Disziplin. Der Kolumbianer fuhr anfangs Mountainbike und sammelte Titel in Crosswettbewerben. 2014 wurde er Vizeweltmeister der Junioren. Aber Bernals europäischer Entdecker Gianni Savio glaubte auch an Erfolge auf der Straße und verpflichtete Bernal für sein Team Androni. "Wir haben ihn nach Italien geholt, und er gewann die sogenannte Kleine Flandernrundfahrt in der Toskana", erinnerte sich Savio im vergangenen Jahr bei "Velonews": "Ich habe ihn noch in derselben Nacht unter Vertrag genommen."

Der Siegeszug des Supertalents ging auch auf der Straße weiter. Ein Jahr nach seinem Wechsel nach Italien gewann der erst 20-Jährige die prestigeträchtige U23-Rundfahrt Tour de l'Avenir. Team Sky (seit 2019 Team Ineos), das die Tour de France seit Jahren dominiert, wurde auf den Teenager aufmerksam und verpflichtete ihn 2018 für fünf Jahre. Im Radsport werden Verträge meist nur für ein oder zwei Jahre geschlossen, die Briten mussten sich ihrer Sache also sehr sicher gewesen sein. "Ein Fünf-Jahres-Vertrag im Radsport ist außergewöhnlich, aber Egan ist ein Ausnahmetalent", sagte Teamchef David Brailsford damals.

Die Verpflichtung zahlte sich schnell aus. Bernal gewann in seinem ersten Jahr nicht nur die Kalifornien-Rundfahrt, sondern fuhr bei der Tour de France 2018 als starker Helfer des Gesamtsiegers Geraint Thomas auf den 15. Platz. Nun, ein Jahr später, ließ er seinen Kapitän hinter sich.

Der Berg Pacho ist das Erfolgsgeheimnis von Bernal

Bernals große Stärke liegt in den Bergen, aber nicht im Hochgebirge der Pyrenäen, sondern im Hoch-Hochgebirge der Alpen auf über 2000 Metern. "In Kolumbien lebe ich auf 2600 Meter Höhe", sagte Bernal: "Wenn wir hoch in den Bergen sind, fühle ich mich viel besser als am Fuß der Berge. Ich bin ein Kletterer und je höher, desto besser." In der Heimat trainiert der 60 Kilogramm leichte Bernal am liebsten am Berg Pacho, einem 23 Kilometer langen Anstieg in 3000 Meter Höhe. Manchmal begleitet ihn sein Vater auf dem Motorrad.

Fotostrecke

6  Bilder
Tour-Champion Egan Bernal: Je höher, desto besser

Die Luft ist dünn in solchen Höhen, und der Körper muss sich auf eine geringere Sauerstoffzufuhr einstellen. Bernal ist hier im Vorteil. Der VO2max-Test, der die maximale Sauerstoffaufnahme unter Belastung misst, gab bei Bernal einen Wert von 91 ml/kg/min an, wie er in einem Interview bei "ride" verriet. Bei Ausdauersportlern liegt der Wert sonst um die 60 bis 80 ml/kg/min. Bernals Werte sind außergewöhnlich.

Bernals körperliche Voraussetzungen, sein Talent und der Erfolg bei der Tour wecken große Erwartungen - nicht nur in Kolumbien. In der Historie von Team Ineos (vormals Team Sky) war es oft so, dass Helfer ihre Kapitäne ablösten, Christopher Froome folgte auf Bradley Wiggins, und Geraint Thomas gewann die Tour 2018 vor Froome. Nun hat Bernal seine alten Chefs überholt. Er ist der Kapitän der Zukunft.

"Jetzt habe ich die Tour einmal gewonnen", sagte Bernal: "Und dann werde ich schnell an einen zweiten, dritten Toursieg denken. Es ist wie eine Droge."

Anmerkung: Der VO2max-Wert wird in Milliliter pro Kilogramm pro Minute gemessen. Ursprünglich hieß es im Text, der Wert werde in Milliliter pro Kilogramm gemessen.



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pdqbach2005 28.07.2019
1. Redundanz ist manchmal wichtig, hier zu viel
Team Sky (seit 2019 Team Ineos) Team Ineos (vormals Team Sky)
meresi 29.07.2019
2. Gratulation
junger Mann. Hat sich doch das Höhentraining zu Hause bezahlt gemacht. Deine Zeit kommt noch, so Du verletzungsfrei bleiben solltest und auch von anderen Dingen die da so sind im Radsport, verschont bleiben möchtest.
nikola.kos74 29.07.2019
3. 2026 schreibt SPON dann...
...es wurden in nachträglichen Dopingtests verbotene Substanzen gefunden. Wieso tun ARD, ZDF, SPON etc. so, als wäre der Sport jetzt ja wohl nach 110 Jahren Doping, Betrug und Lüge, endlich sauber? Nach allem was man über den Radsport weiß, muss man unbedingt annehmen, dass über 90% der Teilnehmer an der Tour 2019 gedopt waren, und die dummen 10% die sauber waren, haben ihre Lektion als Classementletzte oder Aussteiger sicherlich gelernt.
hooge789 29.07.2019
4. Ausdauersportler
"Bei Ausdauersportlern liegt der Wert sonst um die 80 ml/kg." 80 ml/kg ist auch schon ein extrem hoher Wert. Der Durchschnittsjogger wird wohl eher bei 50 ml/kg liegen. Andere Toursieger hatten auch CO2max Werte, die in den 90ern liegen. Auch wenn sie nicht in der Höhe aufgewachsen sind.
horstenporst 29.07.2019
5. Radsportbashing wird langweilig
Zitat von nikola.kos74...es wurden in nachträglichen Dopingtests verbotene Substanzen gefunden. Wieso tun ARD, ZDF, SPON etc. so, als wäre der Sport jetzt ja wohl nach 110 Jahren Doping, Betrug und Lüge, endlich sauber? Nach allem was man über den Radsport weiß, muss man unbedingt annehmen, dass über 90% der Teilnehmer an der Tour 2019 gedopt waren, und die dummen 10% die sauber waren, haben ihre Lektion als Classementletzte oder Aussteiger sicherlich gelernt.
Das gleiche gilt für alle (!) Sportarten in denen sehr viel Geld zu verdienen ist. Auch Fußball. Nur soll die Öffentlichkeit hier noch viel weniger davon erfahren als beim Radsport, siehe Fuentes. https://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-doping-im-fussball-dutzende-hinweise-eisernes-schweigen-1.3059831
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.