Tour de France Tony Martin gewinnt Einzelzeitfahren 

Für die deutschen Radprofis läuft es bei der 100. Tour de France. Einen Tag nach dem Doppelsieg von Marcel Kittel und André Greipel hat Tony Martin das Einzelzeitfahren gewonnen. Der Brite Christopher Froome baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus.

Radprofi Martin: Erster Etappensieg bei der Jubiläumstour
Getty Images

Radprofi Martin: Erster Etappensieg bei der Jubiläumstour


Hamburg - Der deutsche Radprofi Tony Martin hat die elfte Etappe der 100. Tour de France gewonnen. Beim Einzelzeitfahren über 33 Kilometer von Avranches nach Mont-Saint-Michel ließ der 28-Jährige der Konkurrenz keine Chance. Der Profi des Omega Pharma-Quick-Step-Teams (36:29 Minuten) verwies Tour-Favorit Christopher Froome (Sky/36:41) und den Belgier Thomas De Gendt (Vacansoleil-DCM/37:30) auf die Plätze zwei und drei.

Für Martin war es der erste Etappensieg bei dieser Tour, bei der er gleich zum Auftakt schwer gestürzt war und seitdem unter starken Schmerzen fährt. Das Einzelzeitfahren wollte der Weltmeister auf keinen Fall verpassen.

Bei Rückenwind entwickelte sich ein schnelles Rennen. Martin ging als 65. Fahrer auf die Strecke und legte eine starke Zeit hin. Seine größten Konkurrenten gingen ab 16 Uhr an den Start. Da hatte die Etappe bereits ihren unrühmlichen Höhepunkt erreicht. Martins Teamkollege Mark Cavendish wurde von einem Zuschauer mit Urin bespritzt.

Froome nimmt Valverde zwei Minuten ab

Im Kampf um den Tagessieg vermochte es auch Alberto Contador (Team Saxo Tinkoff) nicht, Martin noch zu gefährden. Am Ende wurde der Spanier in 38:44 Minuten 15. Es war Froome, der zum größten Konkurrenten wurde. Als Letzter gestartet, war der Brite bei der ersten Zwischenzeit eine Sekunde schneller als der Deutsche. Beim zweiten Messpunkt waren es zwei Sekunden. Am Ende verlor er auf dem dritten Teilstück 13 Sekunden auf Martin - zu viel für den Tagessieg.

Am Ende dürfte sich Froome kaum über seinen zweiten Platz ärgern. Er bleibt nicht nur im Gelben Trikot des Gesamtführenden, sondern hat seinen Vorsprung auf die Konkurrenz weiter ausgebaut. So nahm er Alejandro Valverde (38:41) beim Zeitfahren ganze zwei Minuten ab. Spätestens ab Mittwoch läuft der Tour-Triumph nur über Froome.

Für die deutschen Fahrer bieten sich am Donnerstag dagegen weitere Chancen auf den nächsten Tageserfolg, wenn die nächste Sprintankunft erwartet wird. André Greipel und Marcel Kittel gehören dann wieder zu den Favoriten. Am Donnerstag (11.50 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geht es auf der zwölften Etappe über 218 Kilometer von Fougères nach Tours.

chp



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sobejufe 10.07.2013
1. Grandios
Mal sehen, ob ich es schaffe, vor dem ersten Doping-Blabla-Beitrag zu landen: WAS für ein mitreißendes Rennen, welch unglaubliche Spannung!!!
Namal 10.07.2013
2.
Die Deutschen dopen besonders gut dieses Jahr.
derpolokolop 10.07.2013
3. Gott sei dank...
fahren wenigstens die Deutschen Radprofis sauber!
mempha 10.07.2013
4. Endlich ein Sieg
Aber mir ist fast das Herz stehen geblieben ...
JKStiller 10.07.2013
5. Pharma
hat gewonnen. Endlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.