Tour de France Die Schlacht der Pyrenäen

Seit mehr als hundert Jahren gehören die Pyrenäen-Etappen zu den Höhepunkten der Tour. Das liegt auch am Verhältnis der Franzosen zu den Bergen. Diese sind ihnen merkwürdig fremd - es sei denn, die Radprofis kommen.

Philippe Lopez/AFP

Von , Paris


Im Pariser Café La Roseraie im neunten Bezirk standen sie in dieser Woche immer noch an der Theke und ließen tagsüber auf dem Flachbildschirm die politischen Nachrichten laufen. "Ich höre die Leute noch nicht von der Tour sprechen, aber das wird sich in den Pyrenäen ändern", sagte Lyazid, der erfahrene Wirt des Eck-Cafés. Dann werden auf dem Bildschirm über Stunden nur noch Radprofis zu sehen sein.

Ab heute ist es soweit. An vier Tagen, von Donnerstag bis zum letzten großen Anstieg am Samstagnachmittag durchquert das weltweit meistverfolgte Fahrradrennen der Welt die Pyrenäen. Nimmt man die Zahlen vom vergangenen Jahr, sind dann täglich über vier Millionen Fernsehzuschauer allein in Frankreich dabei.

"Die Tour de France ist eine Art nationales Denkmal, ein traditioneller Moment der Einigkeit, der für zahlreiche Franzosen persönliche Erinnerungen mit sich bringt und ein wunderbares Schaufenster unserer Regionen bietet", sagt der Meinungsforscher Jérôme Fourquet vom Pariser IFOP-Institut: "Aus all diesen Gründen bleibt das Publikum treu, und jeder zweite Franzose sagt, dass er sich für das Rennen interessiert."

Tour de France schlägt Schulunterricht

Jedes Jahr schaut das große Publikum erst dann hin, wenn die Radfahrer die Berge erreichen. Jetzt sind es die mal grünen, mal blaugrauen Pyrenäen. Die Berge fordern den Fahrern ihre Höchstleistungen ab. Sie liefern die schönsten Bilder der Tour. Sie prägen die Tour und umgekehrt.

"Die Tour de France ist das einzige Sportereignis, das auch diejenigen faszinieren kann, die den Sport nicht mögen", schreibt Eric Meyer, Chefredakteur von "Geo-Frankreich" in einem französischen Sonderheft zur Tour. Der Grund: Viele Franzosen würden die Karte ihres Landes aus dem Schulunterricht kennen, aber viel besser durch die Tour de France.

Das gilt ganz besonders für die Pyrenäen.

"In der Schule habe ich über die Pyrenäen wenig gelernt, außer dass sie die natürliche Grenze zu Spanien bilden. Ich wusste nur, dass einmal im Jahr die Schlacht der Pyrenäen stattfindet, nämlich bei der Tour de France", sagt Daniel Psenny, 60 Jahre alt, bis vor kurzem Fernsehkritiker der Zeitung "Le Monde".

"Wenn es schneit, kommen die Bären aus Spanien"

Noch heute hegen viele Franzosen ein sehr distanziertes Verhältnis zu ihren hohen Bergen im Süden. "Die Pyrenäen gelten als wild und arm", sagt Psenny. Das mag längst nicht mehr stimmen, aber spätestens seit der Pariser Umweltminister im vergangenen Herbst zwei Bären aus Slowenien in der Wildnis der Pyrenäen aussetzte, haben sie wieder diesen Ruf.

Hier finden Sie mehr Informationen zur Tour de France:

Die Ziegenbauern der Berge protestierten und verschlimmerten damit noch ihren Ruf. Es ist eine alte Geschichte: "Wenn es schneit, kommen die Bären aus Spanien herüber", warnte man Tour-Gründer Henri Desgrange, als er 1910 erstmals die Pyrenäen auf die Tour-Strecke setzte. Seitdem aber ist die Schlacht der Pyrenäen fester Bestandteil der Rundfahrt.

Die Pyrenäen verleihen der Tour etwas Geheimnisvolles. Im Gegensatz zu den berühmten Anstiegen in den Alpen, die jeder Pariser Schüler aus Sommer- oder Winterferien kennt, nimmt die Tour hier für den Normalbürger unbekannte Wege. Ein Etappenziel ist dieses Mal die Kleinstadt Bagnère-de-Bigorre, in der im Mittelalter lange Jahre die Pest wütete.

Zweite Heimat der Spanisch sprechenden Fahrer

Die Stadt wurde erst mit König Heinrich dem Vierten im 16. Jahrhundert Frankreich angeschlossen. Lange Zeit geschah hier nichts, bis eine Strafaktion deutscher SS-Truppen in der Stadt im Jahr 1944 32 Todesopfer forderte. Was will ein globales Sportereignis wie die Tour de France heute an einem solchen Ort?

Basken, Spanier und Lateinamerikaner zählten immer zu den Helden der Tour. Oft stellten sie die besten Bergfahrer. In diesem Jahr zählt der Kolumbianer Egan Bernal zu den Favoriten. Automatisch sehen dann viele Franzosen die Pyrenäen als zweite Heimat der Spanisch sprechenden Fahrer.

Es fehlen ihnen die eigenen Helden aus den Bergen im Süden. Nur Heinrich der Vierte ist den Historikern als einer in Erinnerung geblieben, der aus den Pyrenäen kam und Paris eroberte - wie so viele Tour-Gewinner, die in den Pyrenäen ihre entscheidenden Siege einfuhren.

Wer wird am Tourmalet gewinnen?

Heinrich stammte aus Pau, wo am Freitag das Zeitfahren der Tour stattfindet. Er gilt bis heute als einer der besten französischen Könige, auch weil er Hugenotte war und den Protestanten in Frankreich erstmals religiöse Freiheit zusicherte. Doch das ist längst vergessen. Am Freitag wird halb Frankreich nur wegen der Tour auf Pau schauen.

In Toulouse, am Start der Tour in die Berge, wird gerade eine Ausstellung über Picasso und die Exilkunst der spanischen Flüchtlinge gezeigt. Sie belegt die große Kreativität der spanischen Republikaner, die vor Franco und den Nazis Ende der Dreißigerjahre über die Pyrenäen nach Südfrankreich geflüchtet kamen. Frankreich nahm damals in einem Jahr eine halbe Million Flüchtlinge auf, fast vergleichbar mit der deutschen Empfangsbereitschaft in den Syrienkrise vor vier Jahren.

Die Pyrenäen dienten zu jener Zeit vielen Flüchtlingen als Versteck, ihre Wildnis und ihre Armut boten Schutz. Nach dem Krieg avancierten die Flüchtlinge dann vielerorts in den Bergdörfern zu lokalen Führungsfiguren, nicht nur in der Kunst. Auch das aber machte den Franzosen ihre Berge nicht unbedingt vertrauter. Dafür bedurfte es weiterhin der Tour de France.

Wer wird diesen Samstag am Tourmalet, beim stärksten Anstieg in den Pyrenäen gewinnen? Keiner tippt auf den bisherigen Träger des Gelben Trikots, den Franzosen Julian Alaphilippe. Vermutlich liegt es daran, dass die Pyrenäen den meisten Franzosen bis heute fremd geblieben sind, bis auf ein paar Tage im Juli.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 18.07.2019
1.
Der Col du Tourmalet war einer der Höhepunkte in meinem Radfahrerleben. Hart, aber toll, als ich oben ankam. Bei perfektem Wetter Ende August 2006.
Emil Peisker 18.07.2019
2. Mein Favorit...
In den bisherigen Etappen, die Bergwertungen vergaben, haben sich die Kletterer nicht mit Ruhm bekleckert. Quintano zum Beispiel, hat die bisherigen Berge nicht nutzen können, um seine Position im Klassement zu verbessern. Andere, so z.B. Alaphilippe, haben erstaunliche Ausdauer in den Bergen bewiesen. Es ist möglich, dass er die reinen Kletterer überrascht.
pekavapav 18.07.2019
3.
@Sibylle1969: Kompliment! Tourmalet der Härteste, d´Aubisque der Schönste. Ich durfte sie alle 2018 mit dem Motorrad erleben. Und dabei immer mit dem Gedanken: "DA mit dem Rad hoch???" Dopingdiskussion hin oder her: Für mich sind alle Helden, die das mit dem Rad fahren.
brux 18.07.2019
4. Aua
Der Spiegel hat hier ein echtes Problem mit seinem angeblichen Frankreich-Korrespondenten. Herr Blume analysiert Frankreich auf der Basis von Kneipengesprächen in Paris. Der Rest ist wohl aus Tourismusbrochüren übernommen. Das mag bequem sein, hat mit Journalismus aber nur entfernt zu tun. Paris ist nicht Frankreich, und Kneipenbesucher sind nicht repräsentativ. Was Blume mit seinem schräg verkitschtem Frankreichbild bewirken will, erschliesst sich mir nicht. An guten Tagen sehe ich die Pyrenäen von meiner Terrasse und diese Berge sind hier in jedermanns Bewusstsein. Und das seit Karl dem Grossen, der hier die Araber bekämpfte und die europäische Zivilisation verteidigte. Übrigens führt auch der Jakobsweg über die Pyrenäen, noch so eine grosse europäische kulturelle Konstante, auch wenn das in Pariser Kneipen wohl weniger bekannt ist. Diese Art Journalismus, der uns irgendwie das Fremde vermitteln will, ist völlig aus der Zeit gefallen.
murun 18.07.2019
5. Na ja...
Zitat von Emil PeiskerIn den bisherigen Etappen, die Bergwertungen vergaben, haben sich die Kletterer nicht mit Ruhm bekleckert. Quintano zum Beispiel, hat die bisherigen Berge nicht nutzen können, um seine Position im Klassement zu verbessern. Andere, so z.B. Alaphilippe, haben erstaunliche Ausdauer in den Bergen bewiesen. Es ist möglich, dass er die reinen Kletterer überrascht.
So richtige Kracher waren bei den bisherigen Bergwertungen ja nicht dabei. Dass da kämpferische Allrounder wie Alaphilippe da vorn mitfahren, ist nicht verwunderlich. Die richtigen Klettercracks steigen doch immer erst ein, wenn es ins richtige Hochgebirge (Alpen, Pyrenäen) mit wirklich eklig steilen Pässen geht. Wenn die dann loslegen, wird Alaphilippe (den ich sehr mag) nur noch die nicht vorhandenen Rücklichter sehen. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.