Erste Pyrenäen-Etappe bei der Tour Ausreißer Simon Yates im Sprint erfolgreich

Drei Ausreißer setzten sich auf der ersten Pyrenäen-Etappe ab und brachten ihren Vorsprung ins Ziel. Auf den letzten 200 Metern war es dann Simon Yates, der den Sprint erfolgreich anzog.

Simon Yates besiegt seine Ausreißerkollegen im Zielsprint
Marco Bertorello AFP

Simon Yates besiegt seine Ausreißerkollegen im Zielsprint


Simon Yates hat die zwölfte Etappe der Tour de France gewonnen. Der Brite setzte sich nach 209,5 Kilometern von Toulouse nach Bagnères-de-Bigorre gegen den Spanier Pello Bilbao und Gregor Mühlberger aus Österreich durch. Das Trio hatte sich in einer Ausreißergruppe abgesetzt und rettete den Vorsprung bis ins Ziel.

Mit dem 1569 Meter hohen Col de Peyresourde und der Hourquette d'Ancizan (1564 Meter) mussten die Radprofis die ersten schweren Pyrenäen-Pässe überwinden. In der Gesamtwertung gab es trotzdem keine Veränderungen, die sind erst beim Einzelzeitfahren am Freitag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Eurosport) und am Wochenende zu erwarten, wenn der Col du Tourmalet angefahren wird. Julian Alaphilippe kam knapp zehn Minuten nach dem Spitzentrio mit dem Hauptfeld an und fährt somit weiter im Gelben Trikot. Er liegt 1:12 Minuten vor Geraint Thomas.

Der deutsche Meister Maximilian Schachmann erreichte in der ersten Verfolgergruppe hinter den drei Ausreißern um Tagessieger Yates das Ziel. "Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ganz vorne nicht hätte mitfahren können", sagte Schachmann in der ARD. "Zum Schluss war das Tempo raus. Es waren harte Berge." Schachmann wurde am letzten Anstieg abgehängt, am Ende belegte er den 16. Rang.

Der Tag hatte hektisch begonnen. Im flachen Teil der Strecke folgte nach dem Start Fluchtversuch auf Fluchtversuch. Fast eine Stunde verpufften die Attacken, ehe eine 40 Fahrer starke Gruppe stand. Zu ihr gehörten neben Schachmann auch Roger Kluge und Nikias Arndt.

Fahrt nahm die Etappe erst nach dem Zwischensprint nach 130,5 Kilometer auf. Am Col de Peyresourde, dem Schauplatz einiger denkwürdiger Tourduelle, wurde die Führungsgruppe stetig kleiner, von den deutschen Fahrern hielt nur Schachmann mit. Am Hourquette d'Ancizan entbrannte schließlich ein Ausscheidungsrennen, in dem Schachmann ruhig seinen Rhythmus trat, durch die Stärke seines Teamkollegen Mühlberger aber auch aus taktischen Gründen nicht mehr Vollgas fahren musste.

Beim Einzelzeitfahren rund um Pau zählt der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin zum erweiterten Favoritenkreis, allerdings beklagte der Routinier vor der zwölften Etappe im ARD-Hörfunk einen Kräfteverschleiß: "Die Akkus sind schon ziemlich aufgebraucht, da werde ich Nachteile haben."

krä/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kloppononstoppo 18.07.2019
1. Da fehlt was...
Nichts zum mysteriösen Ausstieg von Rohan Dennis?
murun 18.07.2019
2. Haben Sie etwas Konkretes zu bieten?
Zitat von kloppononstoppoNichts zum mysteriösen Ausstieg von Rohan Dennis?
Haben Sie etwas Konkretes zu bieten außer den bekannten Artikeln, den jeder recherchieren kann? Was wollen Sie: weitere unbelegte Mutmaßungen?
murun 18.07.2019
3. Nicht an anderer Stelle hier gelesen?
Zitat von kloppononstoppoNichts zum mysteriösen Ausstieg von Rohan Dennis?
https://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-simon-yates-gewinnt-verwirrung-um-rohan-dennis-a-1277993.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.