Tour de France Martin verpasst das Gelbe Trikot

Tony Martin ist zum Tour-Auftakt beim Zeitfahren in Düsseldorf nur auf Platz vier gelandet. Bei regnerischem Wetter siegte Geraint Thomas. Mit Alejandro Valverde musste bereits ein prominenter Fahrer aussteigen.

AFP

Geraint Thomas vom Sky-Team hat zum Start der 104. Tour de France das Einzelzeitfahren in Düsseldorf gewonnen. Der 31-Jährige brauchte 16:04 Minuten für den 14 Kilometer langen Kurs durch die Rheinmetropole und sicherte sich damit das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Fünf Sekunden länger brauchte der Schweizer Stefan Küng (BMC), der mit zwei zweiten Plätzen unlängst bei der Tour de Suisse bereits seine gute Form nachgewiesen hatte.

Auf dem dritten Platz landete mit Vasil Kiryienka ein zweiter Sky-Fahrer (+7 Sekunden). Die Equipe aus Großbritannien stellte insgesamt vier Fahrer unter den besten sieben. Der favorisierte Tony Martin vom Katusha-Alpecin-Team musste sich mit Rang vier begnügen. Der siebenmalige Zeitfahr-Weltmeister wies im Ziel einen Rückstand von acht Sekunden auf Tagessieger Thomas auf, auf den der Deutsche im zweiten Streckenabschnitt elf Sekunden verlor. "Die Enttäuschung ist unendlich groß. Ich hatte die klare Zielstellung zu gewinnen. Es ist sehr schade für mich, ich habe gesagt, dass es eine einmalige Chance ist, in Deutschland in Gelb zu fahren", sagte Martin nach dem Rennen.

Der deutsche Sprintspezialist Marcel Kittel (Quick-Step Floors) konnte seinen Rückstand auf 16 Sekunden beschränken. Chris Froome, Gesamtsieger des Vorjahrs, beendete die erste Etappe als bester Klassementfahrer als respektabler Sechster (+12 Sekunden).

Fotostrecke

14  Bilder
Tour de France: Martin fährt zum Auftakt hinterher

Der technisch wenig anspruchsvolle Kurs durch Düsseldorf barg wegen des regnerischen Wetters dennoch Gefahren: Routinier Alejandro Valverde (Movistar) rutschte auf der nassen Strecke in einer Linkskurve weg und krachte anschließend mit den Beinen voraus in die Absperrgitter am Straßenrand. Der wichtige Helfer von Nairo Quintana musste daher bereits am ersten Tag aus der Rundfahrt aussteigen. Im Krankenhaus wurde ein Bruch der linken Kniescheibe diagnostiziert.

In diesem Jahr war die Frankreich-Rundfahrt erstmals seit 30 Jahren wieder in Deutschland gestartet. Zuvor hatte der Grand Départ 1965 in Köln, 1980 in Frankfurt und 1987 in West-Berlin letztmals auf deutschem Boden stattgefunden. Mit 14 Kilometern war das diesjährige Auftaktzeitfahren zu lang für einen Prolog, weswegen es offiziell als die erste Etappe dieser Frankreich-Rundfahrt klassifiziert wurde.

lst



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 01.07.2017
1. nur platz 4
das sagt alles...unglaublich
plagiatejäger 01.07.2017
2. Tour de Farce
... ist immer eine interessanter Wettbewerb zwischen den Besten .... und dem Sport.
axelkl 01.07.2017
3. Peinlich....
....wie die Düsseldorfer dieser Doping- und Betrüger-Veranstaltung zugejubelt haben, als wäre nie was gewesen. Auch die Medien, allen voran der gebührenfinanzierte WDR.
oelfinger 01.07.2017
4. Und das
beim ersten Zeitfahren? An seiner Stelle würde ich aufgeben. Bringt nichts.
niemalsnicht 02.07.2017
5.
Ja mei. Da is der arme Toni ja mit 196 anderen Fahrern in bester Gesselschaft, die auch das Gelbe Trickot verpasst haben. Und immerhin zwei andere haben das gelbe Trickot noch viel mehr verpasst. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.