Tour de France Top-Favorit Froome gibt auf

Drei Stürze in zwei Tagen - das war zu viel für Radprofi Christopher Froome: Der Top-Favorit und Vorjahressieger musste die Tour de France auf der fünften Etappe beenden. Den Sieg sicherte sich Belkin-Profi Lars Boom.

Top-Favorit Froome: Vorzeitiges Aus bei der Tour de France
AP/dpa

Top-Favorit Froome: Vorzeitiges Aus bei der Tour de France


Hamburg - Titelverteidiger Christopher Froome hat auf der fünften Etappe der 101. Tour de France aufgegeben. Der 29-jährige Brite vom Team Sky kam auf dem anspruchsvollen Tagesabschnitt vom belgischen Ypern ins französische Arenberg (Liveticker SPIEGEL ONLINE) zweimal zu Fall und stieg rund 65 Kilometer vor dem Ziel mit schmerzverzerrtem Gesicht in ein Teamfahrzeug.

Den Etappensieg in Arenberg Porte du Hainaut sicherte sich der Niederländer Lars Boom vom Belkin-Team. Der 28-Jährige verwies die Astana-Profis Jakob Fuglsang und Vincenzo Nibali auf die Plätze zwei und drei. Favorit Alberto Contador kam abgeschlagen ins Ziel und verlor überraschend fast drei Minuten auf den Gesamtführenden Nibali.

Bereits am Vortag war Froome auf dem Teilstück von Le Touquet-Paris-Plage nach Lille Métropole ohne eigene Schuld gestürzt, er erlitt zahlreiche Schürfwunden und eine Verletzung am Handgelenk. Nach den Stürzen am Mittwoch waren Trikot und Hose des Briten zerfetzt.

Auch für den ehemaligen Toursieger und Mitfavoriten Andy Schleck ist die 101. Frankreich-Rundfahrt bereits beendet. Der Luxemburger trat die gestrige vierte Etappe nicht mehr an. Das teilte sein Trek-Rennstall am Dienstag mit. Schleck hatte bei einem Sturz auf der dritten Etappe von Cambridge nach London Verletzungen am Meniskus und den Bändern im rechten Knie erlitten.

asi/sid/dpa

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
l.augenstein 09.07.2014
1.
Zitat von sysopAP/dpaDrei Stürze in zwei Tagen - das war zu viel für Radprofi Christopher Froome: Der Top-Favorit und Vorjahressieger musste die Tour de France auf der fünften Etappe beenden. Er war schon angeschlagen an den Start gegangen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/tour-de-france-top-favorit-christopher-froome-beendet-die-tour-a-980155.html
Damit ist der Weg für Steak-Contador zum nächsten Tour-Sieg frei! Oder eher doch Nibali? Und das Sky-Team muß sich fragen, ob es so schlau war, Wiggins zu Hause zu lassen.
plagiatejäger 09.07.2014
2. Ersetzt Sturz die Dopingkontrolle
Man kennt es ja von Marathonläufern, die sich vor der Aufgabe gerne mal theatralisch in die Seite fassen und Seitenstechen oder einen Sturz vortäuschen, wenn klar wird, sie haben keine Chance mehr an die Führenden heranzukommen. Wenn den Dopingwettbewerbern klar wird, daß auch die neuesten Dopingmittel geprüft werden, dann werden sich viele auch durch vorgetäuschte Stürze vorzeitig verabschieden wollen. Sieht einfach besser aus - und vielleicht hat man im nächsten Jahr ein besseres Dopingmittel.
fussball11 09.07.2014
3.
Zitat von plagiatejägerMan kennt es ja von Marathonläufern, die sich vor der Aufgabe gerne mal theatralisch in die Seite fassen und Seitenstechen oder einen Sturz vortäuschen, wenn klar wird, sie haben keine Chance mehr an die Führenden heranzukommen. Wenn den Dopingwettbewerbern klar wird, daß auch die neuesten Dopingmittel geprüft werden, dann werden sich viele auch durch vorgetäuschte Stürze vorzeitig verabschieden wollen. Sieht einfach besser aus - und vielleicht hat man im nächsten Jahr ein besseres Dopingmittel.
Was sich in manchen Köpfen so abspielt ist schon merkwürdig.
uzsjgb 09.07.2014
4.
Zitat von l.augensteinDamit ist der Weg für Steak-Contador zum nächsten Tour-Sieg frei! Oder eher doch Nibali? Und das Sky-Team muß sich fragen, ob es so schlau war, Wiggins zu Hause zu lassen.
Warum muss Sky sich das fragen lassen? Sie können doch jederzeit einem ihrer Fahrer befehlen hinterherzufahren, wenn sie das wollen.
uzsjgb 09.07.2014
5.
Zitat von plagiatejägerMan kennt es ja von Marathonläufern, die sich vor der Aufgabe gerne mal theatralisch in die Seite fassen und Seitenstechen oder einen Sturz vortäuschen, wenn klar wird, sie haben keine Chance mehr an die Führenden heranzukommen. Wenn den Dopingwettbewerbern klar wird, daß auch die neuesten Dopingmittel geprüft werden, dann werden sich viele auch durch vorgetäuschte Stürze vorzeitig verabschieden wollen. Sieht einfach besser aus - und vielleicht hat man im nächsten Jahr ein besseres Dopingmittel.
Für welches der neuesten Dopingmittel gibt es erst seit kurzem einen Test? Das ist übrigens eine rhetorische Frage, denn ich weiß, dass Sie keine Antwort darauf haben. Spinnen Sie doch bitte woanders rum.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.