kicker.tv

Toursieger unter Verdacht Contador hält sich für unschuldig

Der unter Dopingverdacht stehende Radsport-Star Alberto Contador bleibt dabei: Er sei vollkommen unschuldig und das Opfer einer Lebensmittelverunreinigung. Die Experten der Welt-Anti-Doping-Agentur bezweifeln diese Version allerdings.

Hamburg - Alberto Contador sieht sich als Opfer: Er als Dopingsünder - das sei "absolut unmöglich", die belastende Dopingprobe sei ein Fehler, er sei nun angetreten, um "die Wahrheit ans Licht zu bringen". Der dreifache Tour-de-France-Sieger führte seine positive Urinprobe bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz allein auf den Verzehr von belastetem Fleisch zurück. Es müsse sich um einen klaren Fall von Lebensmittelverunreinigung handeln, sagte der spanische Radprofi am Donnerstag in seiner Heimatstadt Pinto bei Madrid. Andere Teilnehmer der Tour hätten das Fleisch ebenfalls gegessen, seien aber nicht zu einem Dopingtest zitiert worden. Die bei ihm festgestellte Dosis der verbotenen Substanz Clenbuterol sei extrem niedrig gewesen. Daher sei es ausgeschlossen, dass es sich um Doping handele, beteuerte er.

Contador war am zweiten Ruhetag der Tour positiv auf Clenbuterol getestet worden. Am Vorabend des Tests habe er Besuch von spanischen Freunden gehabt. Diese hätten Fleisch mitgebracht. Auch Contadors Teamkollege Alexander Winokurow habe an dem Essen teilgenomen. Der Kasache, der ebenfalls schon einmal zwei Jahre wegen Dopings gesperrt war, habe allerdings nichts von dem Fleisch gegessen. Daher sei er bei dem Test anschließend auch nicht aufgefallen.

Während von Contador einbestellte Experten wie der niederländische Anti-Doping-Arzt Douwe de Boer die Version des Spaniers für denkbar halten, kommt Widerspruch von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada. Es gebe keinen Grund, den Fall nicht zu verfolgen, sagte Wada-Generaldirektor David Howman. Clenbuterol werde bereits seit mehr als 20 Jahren eingesetzt und "niemand hat je behauptet, dass es eine Substanz ist, die man versehentlich einnehmen kann".

Sörgel zweifelt an Contadors Version

Auch Fritz Sörgel, Direktor des Nürnberger Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP), kann die Argumente aus dem Contador-Lager nur begrenzt nachvollziehen. Dass in Contadors Urin nur eine geringe Clenbuterol-Konzentration nachgewiesen wurde, ist für Sörgel kein Hinweis auf die Unschuld des Radsportlers. "Das kann auch bedeuten, dass Contador oder seine Berater die Empfindlichkeit der modernen Messgeräte unterschätzt haben."

Clenbuterol halte sich relativ lange im menschlichen Körper, erläutert der Dopingexperte. Alle 30 Stunden halbiere sich die Menge. Das bedeute angesichts der Qualität moderner Messmethoden, dass Clenbuterol noch zwei Wochen nach der Einnahme nachweisbar sein kann. Deshalb könne die bei Contador gefundene Konzentration von 50 Pikogramm pro Milliliter bedeuten, dass die Einnahme schon länger zurücklag.

Auch den Verzehr von kontaminierter Nahrung, die Contador hinter dem positiven Doping-Befund vermutet, will Sörgel im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE nicht ausschließen. Da Clenbuterol in der Kälbermast eingesetzt werde, sei dieses Szenario zumindest denkbar. "Die im Urin gemessene Clenbuterol-Konzentration sagt aber nichts darüber aus, welche Version wahr ist", so Sörgel.

Clenbuterol-Fälle sind gestiegen

Laut Statistik der Wada ist die Zahl der positiven A-Proben mit Clenbuterol seit 2005 gestiegen. Vor fünf Jahren gab es weltweit 52 Fälle im Sport mit diesem Wirkstoff, 2006 und 2007 waren es je 53. Die höchste Anzahl wurde 2008 mit 73 registriert. 2009 konnte bei 67 Athleten Clenbuterol nachgewiesen werden. Diese Zahlen müssen aber in Relation zur Gesamtanzahl der Dopingkontrollen gesetzt werden: 2005 wurden auf der Welt 183.000 Tests veranlasst, bis 2009 wurde der Umfang auf 278.000 Kontrollen erhöht.

Die positive Probe Contadors wird ausgerechnet jetzt öffentlich, als der größten Dopingskandal des Landes zu versanden drohte - der Fall des Dopingarztes Eufemiano Fuentes, der zahlreiche Radsportler und andere Top-Athleten mit Dopingmitteln versorgt haben soll. Selbst der Richter, der den Skandal federführend verfolgt und einen Revisionsprozess gegen Fuentes angestrengt hatte, rechnete zuletzt nicht mehr mit weiteren Erkenntnissen oder der Enthüllung von Namen.

"Wenn das Urteil endgültig ist, nach einer möglichen Berufung, dann ist es wahrscheinlich, dass am Ende die Blutbeutel und Beweise zerstört werden", sagte Arturo Beltran vom Oberlandesgericht Madrid der ARD. Der Jurist hatte dafür gesorgt, dass das Verfahren gegen Fuentes im Frühjahr 2011 wieder aufgenommen wird. Auch Contador soll zu den Kunden von Fuentes gehört haben.

Bestürzung bei Contadors neuem Team

Unglücklich über die neue Entwicklung ist man vor allem beim dänischen Rennstall Saxo Bank, bei dem Contador erst im Vormonat als neuer Top-Fahrer unterschrieben hatte. "Ich brauche wohl nicht zu sagen, wie ich reagiert habe. Das ist nicht lustig", kommentierte Saxo-Bank-Teamchef Bjarne Riis. Riis erklärte, der Spanier habe auch ihm gesagt, dass das verbotene Mittel in seinem Essen gewesen sein müsse. "Im Moment kann man das nicht weiter kommentieren. Es ist einfach sehr unglücklich, dass Contador in diese Lage geraten ist", so Riis. Man könne nun nur auf eine Entscheidung warten.

Über das bei Contador nachgewiesene Clenbuterol sagte der Rennstallchef: "Das ist ein altes Präparat, das überhaupt keine Wirkung hat. Sondern nur Nebenwirkungen." Im Übrigen sei die Menge so gering, dass auch der Radsportverband UCI im Zweifel über den eigenen Test sei. Hauptsponsor Saxo Bank hält sich vorerst zurück. "Wir warten weiter Informationen von ihm selbst ab", sagte der Sprecher der Kopenhagener Bank, Kasper Elbjørn.

Die Saxo Bank hatte ihren Ausstieg als Sponsor im Sommer wieder rückgängig gemacht und das vor allem mit der Verpflichtung Contadors durch Riis begründet. Vorher galt der Bestand der dänischen Profi-Mannschaft als gefährdet, weil Riis mit den Gebrüdern Andy und Frank Schleck aus Luxemburg sowie dem Schweizer Fabian Cancellara seine bisherigen Spitzenfahrer verloren hatte.

Der spanische Radsport hatte am Donnerstag noch einen weiteren Dopingfall zu verkraften: Wie bei Contador ist auch bei Ezequiel Mosquera eine positive Kontrolle bekannt geworden. Nach Informationen der Sportageszeitung "Marca" ist der 34-Jährige bei der am 19. September zu Ende gegangenen Spanien-Rundfahrt aufgefallen, die er hinter dem Italiener Vincenzo Nibali auf Platz zwei beendet hatte. Auch ein Teamkollege Mosqueras vom Rennstall Xacobeo Galicia soll laut "Marca" bei der Spanien-Rundfahrt erwischt worden sein.

aha/mbe/dpa/sid
Mehr lesen über Verwandte Artikel