Triathlon Frodeno stellt neuen Weltrekord auf

Triathlet Jan Frodeno hat über die Langdistanz eine neue Bestmarke aufgestellt. Der Deutsche unterbot die Zeit eines Landsmannes. Bei der WM im Oktober deutet sich ein rein deutsches Duell um den Sieg an.

Jan Frodeno
DPA

Jan Frodeno


Der deutsche Ironman-Weltmeister Jan Frodeno hat den Weltrekord über die Triathlon-Langdistanz gebrochen. Bei der Challenge Roth benötigte der 34-Jährige für die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen 7:35:39 Stunden und unterbot die fünf Jahre alte Bestmarke seines Landsmannes Andreas Raelert um 5:54 Minuten.

Für Frodeno ist es der nächste große Erfolg. 2008 hatte er in Peking bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille über die Kurzdistanz gewonnen, nach seinem Umstieg auf die längste Distanz gewann er im vergangenen Jahr neben der WM auf Hawaii auch die EM in Frankfurt am Main.

Alles deutet damit darauf hin, dass im Oktober der Sieg bei der WM wieder zwischen Frodeno und seinem ärgsten Widersacher Sebastian Kienle entschieden wird. Kienle, der 2014 eine ähnlich dominante Saison wie Frodeno im vergangenen Jahr absolviert hatte, triumphierte vor zwei Wochen bei der EM.

bam/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Moridin 17.07.2016
1. Olympische Spiele in Rio?
Warum muss man erst googeln, dass er nicht teilnehmen darf? Warum steht davon nichts im Artikel?
alex2k 17.07.2016
2. Unbedingt
auf Doping testen. Auch nach Jahren, seine jetzige Probe. Im Fall eines Dopings, an den Pranger stellen und saftige Geldstrafe abkassieren, alles, was er gewonnen hat.
rainz 17.07.2016
3. wollte er denn?
Zitat von MoridinWarum muss man erst googeln, dass er nicht teilnehmen darf? Warum steht davon nichts im Artikel?
Hallo Moridin, so genau hab ich das jetzt nicht verfolgt: Hätte er denn gewollt und darf nicht? Würde mich angesichts der Nachrichten der vergangenen Tage noch nicht mal überraschen: Deutschland hat überragende Triathleten aber anscheinend intellektuell sehr stark herausgeforderte Funktionäre. Anderes Beispiel: 2017 sind Frankfurt und Roth am selben Wochenende angesetzt. Geht's noch ungeschickter??? Ach ja: Sensationelles Rennen, wie immer geile Stimmung und was für eine Leistung. Chapeau!
J.Corey 17.07.2016
4. @#2 Einfach mal was unterstellen!?
Was soll so etwas? Kann man sich nicht einfach mit und für einen Athleten freuen? Muss man wirklich immer gleich Betrug unterstellen? Das ist dumm, einfältig und nervig!
noalk 17.07.2016
5. Frodeno
Zitat von MoridinWarum muss man erst googeln, dass er nicht teilnehmen darf? Warum steht davon nichts im Artikel?
Warum sollte in dem Artikel stehen, dass er nicht teilnehmen darf? Ganz einfach: Weil das nicht stimmt! Frodeno WILL nicht teilnehmen und hat daher erst gar nicht versucht, die Quali-Norm zu schaffen. Er ist nämlich mittlerweile auf die Langdistanz spezialisiert, und die unterscheidet sich von der olympischen Distanz ungefähr so wie ein Marathon vom 10000m-Lauf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.