Knöchelverletzung Fury sagt WM-Kampf gegen Klitschko ab

In gut zwei Wochen sollte es zum Rückkampf zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko kommen. Doch daraus wird nichts. Der Brite hat sich am Knöchel verletzt.

Wladimir Klitschko (l.), Tyson Fury
AP

Wladimir Klitschko (l.), Tyson Fury


Rückkampf verschoben: Der britische Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat den WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko am 9. Juli abgesagt. Der Titelverteidiger aus Manchester hat sich im Training am Knöchel verletzt und muss einige Wochen pausieren. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

"Natürlich bin ich total enttäuscht über die Absage", sagte Klitschko, der das erste Duell am 28. November vergangenen Jahres in Düsseldorf überraschend einstimmig nach Punkten verloren hatte. "Dann hole ich mir meine WM-Gürtel eben ein paar Wochen später zurück."

Klitschkos Manager Bernd Bönte sagte: "Es ist bedauerlich, dass der Kampf nicht stattfinden wird." Sein Schützling sei in bestechender Form. "Wir arbeiten mit Hochdruck an einem Nachholtermin, und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Kampf weiterhin in der Manchester Arena stattfinden wird", sagte Bönte. Die Tickets behalten bis zur Entscheidung ihre Gültigkeit.

"Der Kampf wird so schnell wie möglich nachgeholt"

Fury teilte seinen Rückzug in einem Video auf Instagram mit. "Ich habe schlechte Nachrichten", sagte der 2,06 Meter große Boxer. Gebrochen sei der Knöchel nicht, doch er brauche jetzt ein paar Wochen Pause. "Der Kampf wird so schnell wie möglich nachgeholt", sagte der 27-Jährige.

Unter dem Motto "Repeat or Revenge" (Wiederholung oder Revanche) sollte der Rückkampf in der nordenglischen Stadt starten. Klitschko hatte die ungewohnte Rolle des Herausforderes angenommen: "Ich bin wieder frei, vom Titel befreit, ich bin der Herausforderer. Ich bin der Jäger, nicht der Gejagte", sagte der Olympiasieger noch in dieser Woche. Vor der Niederlage von Düsseldorf war Klitschko elf Jahre unbesiegt.

Der Ukrainer bereitete sich zuletzt in Tirol vor. 64 seiner bislang 68 Profi-Kämpfe entschied der Olympiasieger von 1996 für sich. Im Kampf gegen Fury geht es um die WM-Titel im Schwergewicht der Verbände WBO und WBA.

aev/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dissidenten 24.06.2016
1.
Schade, dass die Fans weiter warten müssen. Furys Knöchel sieht echt übel aus, hoffentlich kommt er wieder genauso stark zurück und verkloppt den Ukrainer ordentlich.
westerwäller 24.06.2016
2. Ich habe Verständnis für Fury ...
Ich hätte mich vor dem Kampf gegen Klitschko auch krankgemeldet. Vegetative Dystonie oder so ...
schocolongne 24.06.2016
3. Bin gespannt!
Tyson Fury ist, abgesehen davon, das er von der Körpergröße her zur Abwechslung mal ein gegenüber Klitschko überlegener Gegner ist, ein recht unkultivierter eher primitiver Bursche. Hoffe Klitschko kann ihm diesmal, nach dem er nachdrücklich vorgewarnt ist, die wohl verdiente Lektion erteilen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.