Ullrich-Interview "Übergewicht im Winter gehört dazu"

Die Ansage kommt einem bekannt vor: Wie jedes Jahr verkündet Jan Ullrich bei der Präsentation seines Teams tapfer, er wolle Tour-Seriensieger Lance Armstrong schlagen. Hat aber bislang noch nie geklappt. Wie er es 2005 schaffen will? Das weiß leider auch Ullrich selbst nicht genau.


Kapitän Ullrich (Mitte, mit seinen Kollegen Klöden, l., und Schaffrath): "Ich weiß, dass meine Möglichkeiten weniger werden"
DPA

Kapitän Ullrich (Mitte, mit seinen Kollegen Klöden, l., und Schaffrath): "Ich weiß, dass meine Möglichkeiten weniger werden"

Frage:

Herr Ullrich, Sie haben drei Wochen in Südafrika und zwei Wochen auf Mallorca mit der Mannschaft trainiert. Wie ist Ihr Leistungsstand?

Ullrich: Seit Anfang Dezember bin ich gut durchgekommen. Ich habe alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Der Motor fängt langsam an zu brennen.

Frage: Was haben Sie anders gemacht als im Vorjahr?

Ullrich: Ich habe die Intensität weggelassen. Es hat mich im letzten Jahr zur Weißglut getrieben, dass ich im Mai noch nicht die richtige Grundlage hatte. Das ist nun anders.

Frage: In den letzten Wochen war von Gewichtsproblemen zu hören. In wieweit liegen Sie da noch im Plan?

Ullrich: Mein Übergewicht im Winter gehört dazu, seit ich Profi bin. Ich müsste viel zu viel Energie aufbringen, wenn ich schon im Januar schlank sein wollte. Darunter würde meine Substanz leiden. Ich hatte in den letzten Jahren aber schon mal mehr Gewicht drauf als jetzt.

Frage: Wie sieht Ihr weiteres Programm aus?

Ullrich: Ich werde mich in den nächsten drei, vier Wochen in der Toskana weiter vorbereiten. Mein Saisonstart ist Anfang März bei der Murcia-Rundfahrt. Die Klassiker werde ich nicht fahren. Da habe ich nichts zu suchen, und da haben wir auch sieben, acht andere Fahrer, die dort besser mitmischen können. Im letzten Jahr habe ich mich bei diesen Rennen zu sehr unter Druck gesetzt. Ich wollte mich dort gut präsentieren, hatte aber noch gar nicht meine Form. Einen Start bei den deutschen Rennen wie Rund um Köln und Rund um den Henninger Turm lasse ich mir noch offen.

Team T-Mobile 2005: "Bleiben alle gesund, gehören wir zu den stärksten Mannschaften"
DPA

Team T-Mobile 2005: "Bleiben alle gesund, gehören wir zu den stärksten Mannschaften"

Frage: Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die Tour de France?

Ullrich: Die Tour ist das Rennen, wo ich oben stehen will. Ich trainiere dafür, der weltbeste Fahrer zu sein. Ich möchte mir selber noch etwas beweisen. Ich weiß, dass meine Möglichkeiten weniger werden. Ich möchte meine Chancen nutzen und zeigen, dass ich es noch drauf habe.

Frage: Seit Monaten wird spekuliert, ob Lance Armstrong an der Tour teilnimmt. Was glauben Sie?

Ullrich: Man kennt doch die Pokerspielchen von Lance. Ich rechne damit, dass er fährt. Für mich wäre das eine Extra-Motivation. Ich bin ein stolzer Fahrer und möchte immer die Stärksten schlagen.

Frage: T-Mobile hat das vergangene Jahr als Nummer eins der Weltrangliste abgeschlossen. Wie stark ist das Team 2005?

Ullrich: Wir haben eine Mannschaft, die bei allen Rennen erfolgreich sein kann. Bleiben alle gesund, gehören wir zu den stärksten Mannschaften. Die Fahrer, die gegangen sind, haben zum Teil wegen Verletzung nicht ihr Optimum gezeigt. Dafür ist Oscar Sevilla als mein Wunschkandidat gekommen.

Aufgezeichnet von Stefan Tabeling, sid



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.