US Open der Golfer Cejka und Langer glänzend aufgelegt

Die deutschen Golfprofis spielen bei den 103. US Open weiterhin eine gute Rolle. Alexander Cejka und Bernhard Langer schafften den Halbzeitcut ohne Probleme. Für die Highlights sorgten jedoch Jim Furyk und Vijay Singh.


Bernard Langer: Chancen auf eine Platzierung in den Top Ten
DPA

Bernard Langer: Chancen auf eine Platzierung in den Top Ten

Olympia Fields - Langer und Cejka sorgten in Olympia Fields (Illinois) für das beste Zwischenresultat der deutschen Golfprofis seit Jahren. Der 32-jährige Cejka trumpfte am Freitagabend im zweiten Durchgang mit einer 66er Runde auf dem Par 70-Kurs auf und schob sich mit 139 Schlägen (73+66) auf den geteilten 18. Platz.

Der 45 Jahre alte Langer spielte bei dem mit sechs Millionen Dollar dotierten Major-Turnier erneut eine 70er Runde und teilt sich mit 13 Konkurrenten und 140 Schlägen Rang 26.

Sieben Schläge weniger haben die beiden Führenden Vijay Singh (70+63) und der US-Amerikaner Jim Furyk (67+66) auf ihrem Konto. Titelverteidiger Tiger Woods ist mit 136 (70+66) Schlägen Fünfter.

Als drittem Spieler gelang Singh mit 63 Schlägen die Einstellung des US-Open-Rekords. Gemeinsam mit Furyk stellte der Profi von den Fidschis eine neue Bestleistung auf: Noch nie zuvor war ein Spieler mit so wenigen Schlägen auf die beiden Schlussrunden der US Open gegangen.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.