Golf-Comeback US-Präsident Trump ehrt Woods mit Freiheitsmedaille

"Eines der unglaublichsten Comebacks": US-Präsident Donald Trump hat Masters-Gewinner Tiger Woods ausgezeichnet.

SHAWN THEW/EPA-EFE/REX

Golf-Superstar Tiger Woods ist von US-Präsident Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses für seinen Sieg beim US Masters mit der Freiheitsmedaille ausgezeichnet worden. Seine Leistung sei "eines der unglaublichsten Comebacks, die Golf oder irgendeine Sportart jemals gesehen haben", sagte Trump.

Woods' Qualitäten verkörperten den amerikanischen Geist, "Grenzen zu verschieben, Limits zu trotzen und stets nach Größe zu streben", sagte Trump. Woods zeigte sich gerührt und dankte seiner Mutter sowie seinen beiden Kindern: "Ihr habt die guten und schlechten Zeiten gesehen, die Höhen und Tiefen."

Woods hatte im vergangenen Monat im Augusta National Golf Club den 15. Major-Sieg seiner Karriere gefeiert - elf Jahre nach seinem bis dahin letzten Erfolg bei einem der großen Golfturniere. Rückenprobleme und private Skandale hatten ihn in den vergangenen Jahren immer wieder zurückgeworfen.

Obama zeichnete Merkel aus

Mit der "Presidential Medal Of Freedom" werden nach Angaben des Weißen Hauses Menschen gewürdigt, die einen bedeutenden Beitrag "für die Sicherheit oder das nationale Interesse der USA, den Weltfrieden und kulturelle oder andere bedeutsame öffentliche Belange" geleistet haben. Im Jahr 2011 hatte Trumps Vorgänger Barack Obama Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgezeichnet.

Woods und Trump stehen seit geraumer Zeit in Kontakt. Der 43 Jahre alte Golfprofi, der mit dem Masters-Triumph in Augusta sein Comeback gekrönt hatte, lebt unweit von Trumps Golfklub Mar-a-Lago in Palm Beach/Florida. Trump ist selbst ein begeisterter Golfer und besitzt mehrere Golfplätze in den USA und anderen Ländern. Beide haben auch schon zusammen gespielt.

Besuche von erfolgreichen Sportlern beim Präsidenten sind in den Vereinigten Staaten üblich, unter Trump haben aber auch einige Athleten auf diese Ehre verzichtet. Unter anderem lehnten die Basketballer der Golden State Warriors nach ihrem NBA-Titel ein Treffen ab.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels war von der "Friedensmedaille" die Rede. Es handelt sich um die Freiheitsmedaille. Wir haben den Fehler korrigiert.

bka/sid/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Violator 07.05.2019
1. Trump ist nicht nur begeisterter Golfer...
...sondern auch begeisterter Betrüger beim Golf. Wenn Woods Rückgrat hätte, hätte er abgelehnt.
browserhead 07.05.2019
2. Großer Sports-Geschäftsmann
Da kommt dem bösen alten weißen Mann der schwarze Mann aber zu Diensten. Tiger Woods wird ausgezeichnet für die Verdienste um den Sport, an dem Trump mit seinen Golf-Resorts ja auch tüchtig verdient.
nickmason 07.05.2019
3.
Zitat von Violator...sondern auch begeisterter Betrüger beim Golf. Wenn Woods Rückgrat hätte, hätte er abgelehnt.
Als Mannschaft hat man es relativ leicht, wenn man so eine Einladung ausschlägt, denn da kann sich jeder hinter dem anderen verstecken und auf eine Mehrheit bei der Entscheidung verweisen. Für einen einzelnen Sportler ist es deutlich schwieriger, ein Treffen mit dem Präsidenten abzulehnen (sofern man das überhaupt will). Hier steht man deutlich stärker im Fokus der Öffentlichkeit, und eine Verweigerung könnte als bei vielen unerwünschte Vermischung von Sport, Entertainment und Politik gewertet werden, die direkt auf die einzelne Person zurückfällt. Herzlichen Glückwunsch, Tiger. Hat Spaß gemacht, dir zuzusehen...
nickmason 07.05.2019
4. Sagt sich so leicht...
Zitat von Violator...sondern auch begeisterter Betrüger beim Golf. Wenn Woods Rückgrat hätte, hätte er abgelehnt.
Als Mannschaft hat man es relativ leicht, wenn man so eine Einladung ausschlägt, denn da kann sich jeder hinter dem anderen verstecken und auf eine Mehrheit bei der Entscheidung verweisen. Für einen einzelnen Sportler ist es deutlich schwieriger, ein Treffen mit dem Präsidenten abzulehnen (sofern man das überhaupt will). Hier steht man deutlich stärker im Fokus der Öffentlichkeit, und eine Verweigerung könnte als bei vielen unerwünschte Vermischung von Sport, Entertainment und Politik gewertet werden, die direkt auf die einzelne Person zurückfällt. Herzlichen Glückwunsch, Tiger. Hat Spaß gemacht, dir zuzusehen...
claus7447 07.05.2019
5. Nun hat der Tiger ...
... sich von einem einen Orden verleihen lassen, der nachweislich auch beim Golf anscheinend besch....t. Zumindest behaupten das leute die mit ihm gespielt haben. https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Autor-beschreibt-So-betruegt-Trump-beim-Golf
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.