US-Sport Nowitzki siegt, Manning fliegt

Die Dallas Mavericks haben dank Dirk Nowitzki die New York Knicks besiegt. In der NFL muss sich Star-Quarterback Peyton Manning nach 14 Jahren bei den Indianapolis Colts ein neues Team suchen. In der NHL gewann der deutsche Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg mit Boston in Toronto.

NFL-Star Manning: Dauerverletzt und zu teuer
AP

NFL-Star Manning: Dauerverletzt und zu teuer


Hamburg - Nach 14 Jahren geht in der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL eine Ära zu Ende: Die Indianapolis Colts trennen sich nach übereinstimmenden Medienberichten von Star-Quarterback Peyton Manning. Erst im Juli hatte der 35-Jährige seinen Vertrag für 90 Millionen Dollar über fünf Jahre verlängert. Nach einer Nackenoperation im September - seiner dritten seit 2009 - verpasste er allerdings die komplette vergangene Saison. Offenbar will er seine Karriere nun nicht beenden, sondern Angebote anderer Teams abwarten.

Manning ist einer der Superstars der Liga, eine lebende Legende. Er sammelte vier Auszeichnungen zum wertvollsten Spieler (MVP) und führte die Colts elf Mal in die Playoffs sowie zum Super-Bowl-Gewinn 2007. Ihn zu halten hätte sein Team allerdings 35 Millionen Dollar allein in diesem Jahr gekostet. Das war den Colts offenbar zu teuer, zumal sie sich nach einer miserablen Spielzeit 2011 das Top-Talent der diesjährigen Talentbörse (Draft) aussuchen können. Das ist Andrew Luck. Seine Verpflichtung wird mehr als 20 Millionen Dollar kosten - und er ist Quarterback wie Manning.

In der Basketball-Profiliga NBA hat Dirk Nowitzki die Dallas Mavericks zu einem 95:85-Sieg über die New York Knicks geführt. Der Deutsche war einmal mehr bester Werfer seines Teams. Elf seiner 28 Punkte erzielte Nowitzki in den letzten viereinhalb Minuten des Spiels. Bei den Knicks traf Amar'e Stoudemire mit 26 Punkten am besten. New Yorks Shootingstar Jeremy Lin, der im letzten Duell mit den "Mavs" noch mit 28 Zählern und 14 Assists geglänzt hatte, blieb mit 14 Punkten eher blass.

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg hat in der NHL mit Titelverteidiger Boston Bruins in die Erfolgsspur zurückgefunden. Zwei Tage nach der bitteren Niederlage im Spitzenspiel bei den New York Rangers gewann Boston bei den Toronto Maple Leafs 5:4. Seidenberg bekam rund 21 Minuten Eiszeit. Boston bleibt in der Eastern Conference Zweiter hinter den Rangers, die trotz einer 1:4-Niederlage bei den New Jersey Devils noch zehn Punkte Vorsprung haben.

tjo/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.