US-Sport Steelers und Packers weiter, Nowitzki raus

In den NFL-Playoffs haben Green Bay Packers und Pittsburgh Steelers ihre Viertelfinalpartien gewonnen. Der Deutsche Sebastian Vollmer hofft aufs Weiterkommen. Dirk Nowitzkis Comeback ist hingegen missglückt. Der NBA-Profi verlor mit Dallas und flog auch noch vom Platz.

Packers-Quarterback Rodgers: "Meine beste Leistung"
REUTERS

Packers-Quarterback Rodgers: "Meine beste Leistung"


Hamburg - Mitfavorit Pittsburgh Steelers und Außenseiter Green Bay Packers sind die ersten beiden Halbfinalisten in den NFL-Playoffs. Die Packers gewannen bei den Atlanta Falcons 48:21, die Steelers setzten sich 31:24 gegen die Baltimore Ravens durch. Green Bay trifft im Finale der NFC-Conference auf den Sieger der Partie zwischen den Chicago Bears und den Seattle Seahawks (Anwurf ist um 19 Uhr MEZ).

Matchwinner bei den Packers war Aaron Rodgers. Der Quarterback brachte überragende 31 seiner 36 Pässe zu den Mitspielern und verbuchte dabei einen Raumgewinn von 366 Yards. Rodgers gelangen drei Touchdown-Vorlagen, ein weiteres Mal trug er den Ball selbst in die Endzone. "Wenn man bedenkt, wie wichtig dieses Spiel war, war es wahrscheinlich meine beste Leistung", sagte der 27-Jährige.

Die Steelers erreichten zum fünften Mal innerhalb von zehn Jahren die Runde der besten vier Teams. Zur Halbzeit lag Pittsburgh noch 7:21 zurück, startete dann aber seine erfolgreiche Aufholjagd. Der Halbfinalgegner der Steelers ist der Sieger der Partie New England Patriots gegen New York Jets. Bei den Patriots spielt der deutsche Right Tackle Sebastian Vollmer, hinter dessen Einsatz wegen einer Schienbeinverletzung allerdings noch ein kleines Fragezeichen steht. Das zweite Halbfinalspiel der AFC-Conference beginnt am Sonntag um 22.30 Uhr MEZ.

In der NBA verlor Dirk Nowitzki am Samstagabend mit Dallas 70:89 bei den Memphis Grizzlies. Für die Mavericks war es die fünfte Niederlage nacheinander. Das Team, das von den vergangenen zehn Spielen nur zwei gewinnen konnte, ist in der Western Conference vom zweiten auf den fünften Rang zurückgefallen.

In seiner ersten Partie nach dreiwöchiger Pause wegen einer Knieverletzung wurde Nowitzki zu Beginn des dritten Viertels vom Platz gestellt. Der Forward hatte sich lautstark bei Schiedsrichter Eric Dalen beschwert. Der hatte auf Foulspiel von Nowitzki entschieden, was der nicht einsehen wollte. "Da war nichts", sagte der 32-Jährige, "wir haben über seine Entscheidung diskutiert, dann war ich draußen."

ach/dpa/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DorianH 16.01.2011
1. ....
Zitat von sysopDas Comeback Dirk Nowitzkis ist missglückt. Der NBA-Profi verlor mit seinem Team und flog auch noch vom Platz. In den NFL-Playoffs haben die Green Bay Packers und Pittsburgh Steelers ihre Viertelfinalpartien gewonnen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,739773,00.html
was bitte ist denn ein anwurf im football?
Schlachtroß, 17.01.2011
2. Da muss man...
Zitat von DorianHwas bitte ist denn ein anwurf im football?
nicht so pingelig sein. Jeder der diese Sportart mag und ein bisschen aufgepasst hat weiß, dass es Kickoff heißt. Aber was soll's - finde schon gut, wenn deutsche Medien überhaupt was zum Thema berichten. Habe das Steelers-Spiel erst ab der Halbzeit gesehen, sodass ich eine absolut überzeugende Heimmannschaft gesehen habe. Dafür muss die erste Hälfte eine Katastrophe gewesen sein. Gegen die beste Abwehr der Liga (Jets) wird es nicht einfach werden, zumal die Steelers auswärts besser spielen als zuhause. Meine Hoffnung für den Super-Bowl: Packers vs. Steelers Meine Befürchtung für den Super-Bowl: Bears vs. Jets
DorianH 17.01.2011
3. ....
Zitat von Schlachtroßnicht so pingelig sein. Jeder der diese Sportart mag und ein bisschen aufgepasst hat weiß, dass es Kickoff heißt. Aber was soll's - finde schon gut, wenn deutsche Medien überhaupt was zum Thema berichten. Habe das Steelers-Spiel erst ab der Halbzeit gesehen, sodass ich eine absolut überzeugende Heimmannschaft gesehen habe. Dafür muss die erste Hälfte eine Katastrophe gewesen sein. Gegen die beste Abwehr der Liga (Jets) wird es nicht einfach werden, zumal die Steelers auswärts besser spielen als zuhause. Meine Hoffnung für den Super-Bowl: Packers vs. Steelers Meine Befürchtung für den Super-Bowl: Bears vs. Jets
ich wollte auch net pingelig sein, aber die grundbegriffe sollte man schon draufhaben ;-) wers da letztendlich schafft, is mir fast egal, weil ich das zwar mit interesse, aber nur am rand verfolge. aber es wäre mal nicht schlecht, mal andere als die üblichen verdächtigen im finale zu sehen. die jets sagen mir beispielsweise überhaupt nichts. na, wir werden sehen, was am ende rumkommt.
Schlachtroß, 18.01.2011
4. Prognosen
Zitat von DorianHich wollte auch net pingelig sein, aber die grundbegriffe sollte man schon draufhaben ;-) wers da letztendlich schafft, is mir fast egal, weil ich das zwar mit interesse, aber nur am rand verfolge. aber es wäre mal nicht schlecht, mal andere als die üblichen verdächtigen im finale zu sehen. die jets sagen mir beispielsweise überhaupt nichts. na, wir werden sehen, was am ende rumkommt.
Der Star bei den Jets ist der Trainer Rex Ryan. Wer Lust und Zeit hat, der sollte sich mal eine Pressekonferenz mit Ryan anschauen. Noch besser ist natürlich die NFL-Doku zur Primetime - da wurden in dieser Saison die Jets ge'featured'. Die Steelers sind auch nur mein Runner-up Team, nachdem meine Vikings (Fan seit 1985, das hat also nullkommanull mit Favre zu tun) in diesem Jahr überhaupt nicht aus dem Quark gekommen sind. Das Gesamtpaket ist in Pittsburgh einfach super: Tolle Spieler (Roethlisberger, Mendenhall, Polamalu etc.), ein interessanter Trainer (Mike Tomlin) und v.a. neben den Packers die wohl beste Football-Kultur bei den Fans. Die Steelers sind sowas wie die Schalker oder Dortmunder (von den Farben her wohl eher letztere) des American Football: ein waschechtes 'Arbeiter'-Team. Außerdem bin ich auch noch für die Steelers, weil ich entgegen dem Trend (nach dem desaströsen letzten Jahr) am Anfang der Saison auf dieses Team gesetzt habe. http://forum.spiegel.de/showthread.php?postid=6208001
DorianH 18.01.2011
5. ....
Zitat von SchlachtroßDer Star bei den Jets ist der Trainer Rex Ryan. Wer Lust und Zeit hat, der sollte sich mal eine Pressekonferenz mit Ryan anschauen. Noch besser ist natürlich die NFL-Doku zur Primetime - da wurden in dieser Saison die Jets ge'featured'. Die Steelers sind auch nur mein Runner-up Team, nachdem meine Vikings (Fan seit 1985, das hat also nullkommanull mit Favre zu tun) in diesem Jahr überhaupt nicht aus dem Quark gekommen sind. Das Gesamtpaket ist in Pittsburgh einfach super: Tolle Spieler (Roethlisberger, Mendenhall, Polamalu etc.), ein interessanter Trainer (Mike Tomlin) und v.a. neben den Packers die wohl beste Football-Kultur bei den Fans. Die Steelers sind sowas wie die Schalker oder Dortmunder (von den Farben her wohl eher letztere) des American Football: ein waschechtes 'Arbeiter'-Team. Außerdem bin ich auch noch für die Steelers, weil ich entgegen dem Trend (nach dem desaströsen letzten Jahr) am Anfang der Saison auf dieses Team gesetzt habe. http://forum.spiegel.de/showthread.php?postid=6208001
steelers auch nicht uninteressant. dann danke für die info und viel glück mit der wette :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.