Mixed Zone Bolt läuft Weltjahresbestzeit, Lidström beendet Karriere

Leichtathletik-Superstar Usain Bolt ist eine neue Weltjahresbestzeit über 100 Meter gelaufen. Eishockey-Star Nicklas Lidström hat seine Karriere nach 25 Profi-Jahren beendet. BBL-Club Würzburg trennte sich von Trainer John Patrick. Und: Der THW Kiel hat seine makellose Siegesserie fortgesetzt.

Sprintstar Bolt: Weltjahresbestzeit beim Diamond-League-Meeting
DPA

Sprintstar Bolt: Weltjahresbestzeit beim Diamond-League-Meeting


Hamburg - Sprintstar Usain Bolt hat offenbar zu seiner Form zurückgefunden: Beim Diamond-League-Meeting in Rom lief der 25-jährige Jamaikaner allen davon. Er verbesserte seine eigene Weltjahresbestzeit über 100 Meter auf 9,76 Sekunden. Dabei ließ er Landsmann Asafa Powell (9,91) Sekunden und dem Franzosen Christophe Lemaitre (10,04) keine Chance. Vor nicht einmal einer Woche war Bolt beim Meeting in Ostrau die schwächste Zeit seiner Karriere gelaufen (10,04). "Nach Ostrau haben mich schon viele Leute in Frage gestellt. Aber ich habe nie an mir gezweifelt. Jetzt bin ich sehr glücklich", sagte zweifache Olympiasieger.

1827 NHL-Partien (318 Tore und 1007 Vorlagen) absolvierte Nicklas Lidström in 20 Jahren für die Detroit Red Wings. Jetzt hat der schwedische Eishockey-Star seine Karriere beendet. Der Verteidiger gewann viermal den Stanley Cup, wurde siebenmal zum besten Verteidiger der nordamerikanischen Profiliga und zwölfmal zum Allstar gewählt. Mit Schweden wurde er 1991 Weltmeister und holte 2006 in Turin olympisches Gold. Beim 3:2-Finalsieg über Finnland schoss Lidström das entscheidende Tor. "Die letzten drei Jahre habe ich gewartet, bis die Saison vorbei war, um meine Fähigkeit für ein weiteres Jahr einzuschätzen. Leider ist es dieses Jahr schmerzlich und offensichtlich für mich, dass meine Kraft und Energie nicht reichen, um weiterzuspielen", sagte der 42-Jährige, der insgesamt 25 Jahre lang Profi war.

Basketball-Bundesligist Würzburg Baskets hat sich nach nur einer Saison von Trainer und Sportdirektor John Patrick getrennt. Das bestätigte ein Clubsprecher am Donnerstag. Die Entscheidung sei demnach bereits am Mittwochabend von der Gesellschafterversammlung getroffen worden. Der 44-Jährige US-Amerikaner hatte zuvor die BG Göttingen betreut und war vor der Spielzeit 2011/2012 nach Würzburg gekommen. In den Playoffs hatten die Baskets im Viertelfinale zunächst Alba Berlin überraschend 3:1 bezwungen. Im Halbfinale war das Team dann 0:3 an Ulm gescheitert. Zu den Gründen der Trennung wollte sich der Verein nicht äußern. Nach Informationen der "Main Post" gab es intern aber erheblichen Widerstand gegen den Trainer.

Der THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga kurz vor der perfekten Saison. Im vorletzten Saisonspiel triumphierte der Rekordmeister bei Eintracht Hildesheim 35:24 (19:13). Damit hat der THW vor dem letzten Heimspiel am Samstag gegen den VfL Gummersbach weiterhin eine makellose Bilanz (66:0 Punkte). Gegen Hildesheim war Dominik Klein mit sieben Treffern bester Werfer der Kieler, die erst vor vier Tagen die Champions League gewonnen hatten. Meister und Pokalsieger ist der Club auch schon.

Der deutsche Golfprofi Marcel Siem ist bei den Wales Open gut gestartet. Zum Auftakt gelang dem 31-Jährigen eine 68er-Runde auf dem Par-71-Kurs. Damit belegt Siem zunächst Rang zwei bei dem mit zwei Millionen Euro dotierten Turnier der Europa-Tour. Ebenfalls Zweiter ist der Niederländer Tim Sluiter hinter dem Führenden Lee Slattery aus England (67 Schläge).

max/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.