Verdacht auf Doping Sportgericht verschiebt Contador-Urteil

Die Angelegenheit entwickelt sich zur Hängepartie: Alberto Contador muss noch eine Woche länger auf sein Urteil warten. Der internationale Sportgerichtshof will seine Entscheidung im Fall des wegen Dopings angeklagten Radsportlers erst am kommenden Montag fällen.

Angeklagter Radprofi Contador: Urteil erst am kommenden Montag
Getty Images

Angeklagter Radprofi Contador: Urteil erst am kommenden Montag


Hamburg - Alberto Contador ist Höchstgeschwindigkeit gewohnt, doch vor Gericht muss er warten: Der internationale Sportgerichtshof Cas wird seinen Urteilsspruch im Fall des spanischen Radprofis erst am 6. Februar verkünden. Das gab der Cas am Montag in Lausanne bekannt.

Ursprünglich war das Urteil für den heutigen Montag geplant gewesen. Zuvor war auch der Termin für die Verhandlung vor dem Sportgerichtshof etliche Male verschoben worden, bevor der Prozess dann im November vergangenen Jahres begann.

Contador wird Clenbuterol-Doping vorgeworfen. Der Spanier wurde im Juli 2010 positiv auf das Dopingmittel getestet, er bestritt jedoch alle Vorwürfe. Contador führt den positiven Test auf den Verzehr eines verseuchten Steaks zurück.

Spaniens Radsportverband RFEC hatte Contadors Version Glauben geschenkt und den Madrilenen trotz des positiven Befunds nicht gesperrt. Dagegen hatten dann der Weltverband UCI und die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada geklagt.

bka/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.