Vierter Fall Fofonow positiv auf Doping getestet

Die Tour de France hat ihren vierten Dopingfall: Nach Angaben der französischen Antidopingagentur ist der Kasache Dmitri Fofonow positiv auf ein Stimulanzmittel getestet worden. Der Fahrer vom Team Crédit Agricole macht ein Mittel gegen Krämpfe für die hohen Werte verantwortlich.


Hamburg - Fofonow soll nach der 18. Etappe positiv auf das stimulierende Präparat Heptaminol getestet worden sein. Das gab die französische Antidoping-Agentur (AFLD) heute bekannt. Der 31-Jährige war auf dem Teilabschnitt von Bourg-d'Oisans nach Saint-Étienne 26. geworden. "Wir haben ihn heute mit dem positiven Testergebnis konfrontiert", so AFLD-Chef Pierre Bordry. Die B-Probe steht noch aus.

Radprofi Fofonow: Vierter Dopingfall der Tour
Getty Images

Radprofi Fofonow: Vierter Dopingfall der Tour

Es sei eine "sehr hohe Dosis" des die Durchblutung förderndern Mittels nachgewiesen worden. Sein französisches Team Crédit Agricole suspendierte Fofonow wegen des zwischen den Teams vereinbarten Ethik-Codes umgehend, teilte Teamchef Roger Legeay mit.

Seiner Mannschaftsleitung erklärte Fofonow, er habe sich im Internet ein Mittel gegen Krämpfe gekauft. "Das ist eine Nicht-Achtung der elementaren Regeln", erklärte Roger Legeay, der Generalmanager des Teams, "ein Fahrer kann nicht irgendein Medikament einnehmen, ohne sich vorher die Erlaubnis des Mannschaftsarztes geholt zu haben." Fofonov war im Gesamtklassement auf den 19. Platz gefahren.

Zuvor waren bei der Tour die beiden Spanier Manuel Beltran und Moises Duenas Nevado sowie der zweimalige Etappengewinner Riccardo Ricco aus Italien positiv auf Epo getestet worden. Damit hätte die 95. Frankreich-Rundfahrt die Marke des Vorjahres, als drei Fahrer als Doper überführt worden waren, übertroffen.

mig/sid/rtr/ap/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.