Virenques Karriereende Das Schaf, das für Doping stand

Mit dem Rücktritt von Richard Virenque verschwindet eine schillernde Figur aus der Radsportszene. Der siebenmalige Gewinner des Bergtrikots bei der Tour der France wurde von seinen französischen Landsleuten innig geliebt und sorgte mit dem Festina-Dopingskandal 1998 für das schwärzeste Kapitel der Tourgeschichte.


Richard Virenque: "Ich habe gemacht, was alle gemacht haben"
REUTERS

Richard Virenque: "Ich habe gemacht, was alle gemacht haben"

Paris - Virienque, 34, erklärte heute in Paris seinen Rücktritt. Virenque, der 1998 bei der Tour der France in den großen Doping-Skandal des Festina-Teams verwickelt war, hatte bei der diesjährigen Tour zum siebenten Mal das rot gepunktete Trikot des Bergkönigs erkämpft und damit einen Rekord aufgestellt. Im Jahr zuvor hatte er mit dem sechsten Erfolg zu den ehemaligen Kletterkönigen Lucien van Impe (Belgien) und Federico Bahamontes (Spanien) aufgeschlossen.

"Ich werde nicht länger ein Teil des Profi-Pelotons sein. Ich hatte einige große Momente, aber ab jetzt werde ich mich nur noch an Radtouren mit meiner Familie erfreuen", sagte Virenque. Seinen größten Erfolg bei der Frankreich-Rundfahrt feierte er mit Rang zwei 1997 hinter Sieger Jan Ullrich. Sein Aufstieg hatte 1992 begonnen: Als 22-Jähriger fuhr er bei der Tour für einen Tag ins Gelbe Trikot, wurde 26. im Gesamtklassement und Zweiter der Bergwertung.

Der Absturz kam sechs Jahre später im Jahre 1998. Virenque stand als Kapitän im Mittelpunkt des Doping-Skandals um sein damaliges Team Festina. Der Franzose leugnete 27 Monate lang bis zum Prozess von Lille, illegale Substanzen eingenommen zu haben. Am 24. Oktober 2000 gab Virenque unter Tränen zu, gedopt zu haben. "Ich war wie ein Schaf, und ich konnte nicht aus der Herde ausbrechen. Ich habe gemacht, was alle gemacht haben", sagte er. Es folgte eine Sperre von siebeneinhalb Monaten - "Ich stand für Doping", sagte der Mann, der sich wegen dieser Vorwürfe lange isoliert fühlte.

Der Neubeginn gelang mit dem belgischen Rennstalls Domo. 2003 durfte er sich nach der ersten Alpen-Etappe noch einmal das Gelbe Trikot bei der Tour überstreifen. In Zukunft möchte Virenque für seinen Rennstall Quickstep als Öffentlichkeitsarbeiter tätig sein, später könnte er sich die Einrichtung eines Fitness-Clubs vorstellen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.