Wasserball-WM in Südkorea DSV-Team holt Vier-Tore-Rückstand auf - und verliert gegen Kroatien

Titelverteidiger Kroatien war wie erwartet zu stark für die deutschen Wasserballer. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm zeigte aber erneut, dass die Rückkehr in die Weltspitze gelungen ist.

Der Deutsche Ben Reibel (l.) setzt den Kroaten Josip Vrlic unter Druck
ANTONIO BAT/EPA-EFE/REX

Der Deutsche Ben Reibel (l.) setzt den Kroaten Josip Vrlic unter Druck


Die deutsche Wasserball-Nationalmannschaft ist in Südkorea bei der ersten WM-Teilnahme seit sechs Jahren im Viertelfinale ausgeschieden. Das Team des Deutschen Schwimm-Verbands (DSV) verlor gegen Titelverteidiger Kroatien 8:10 (2:1, 1:3, 3:3, 2:3) und trifft nun am Donnerstag in der Platzierungsrunde um die Ränge fünf bis acht auf Rekordweltmeister Serbien. Kroatien spielt im Halbfinale gegen Spanien.

Das deutsche Team fand gut ins Spiel und führte nach dem ersten Viertel 2:1. Doch dann hatten sich die Weltmeister besser auf die aggressive Spielweise der DSV-Mannschaft eingestellt und bauten die Führung zwischenzeitlich auf 7:3 aus. Angeführt vom starken Torhüter Moritz Schenkel kam das Team von Bundestrainer Hagen Stamm aber zurück und glich nach Toren von Lukas Gielen (2), Kapitän Julian Real und Mateo Cuk aus. Kroatien ging im Schlussviertel erneut in Führung und gab diese bis zur Schlusssirene nicht mehr ab.

Ihr WM-Ziel hat die deutsche Mannschaft trotzdem erreicht. "Unser Traum war, unter die ersten acht zu kommen", sagte Stamm, der Ende 2016 zum zweiten Mal als Bundestrainer angetreten war: "Wir haben geliefert." Das nächste Ziel sind die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Dafür will sich die DSV-Sieben im Frühjahr beim Qualifikationsturnier in Rotterdam qualifizieren. Den Sprung unter die besten vier WM-Teams hatte Deutschland zuletzt 1982 in Ecuador geschafft, als es mit Bronze seine einzige WM-Medaille gewann.

krä/sid/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
toll_er 23.07.2019
1. knapp
Ja, das ist die Rückkehr. 'Unsere' Jungs hatten die Chance, aber die Kroaten, ja, die sind einfach Weltspitze. Gegen die darf man mit 2 Toren Unterschied verlieren. Der Siegeswille war da, es fehlt nicht mehr viel, um daraus eine absolute Spitzenmannschaft zu machen. Hat Spaß gemacht, zuzuschauen.
retterdernation 23.07.2019
2. Spannung und Dramatik satt
war dieses Spiel der deutschen Wasserballer gegen den Weltmeister Kroatien. Von ganz betrübt - über eine gigantische Aufholjagd - dem Himmel so nah und doch verloren. Mit diesem Spiel können nur die spannendsten Fußballspiele mithalten. Um das mal einzuordnen. Deshalb ist es mehr als ärgerlich, dass außerhalb des Runden auf dem Rasen kaum noch über andere Sportarten berichtet wird. Denn Spiele wie das Match der Wasserballer und natürlich aller anderen Sportarten gehen dabei unter. Dabei bieten viele andere Disziplinen der Amateure oftmals mindestens genauso viel Spannung und Spaß. Als ausschließlich der völlig gesättigte Markt des Fußballs. Zudem: Sport besteht nicht nur aus Siegen. Auch wenn man sich nichts für eine ehrenvolle Niederlage kaufen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.