Weltreiterspiele Simone Blum ist Weltmeisterin im Springreiten

Erfolgreiches Debüt bei den Weltreiterspielen: Simone Blum hat mit Alice die Goldmedaille im Einzelspringen gewonnen. Sie ist die erste Deutsche, der dies gelang.
Simone Blum

Simone Blum

Foto: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Simone Blum hat bei ihrem WM-Debüt in Tryon die Goldmedaille in der Einzelentscheidung im Springreiten gewonnen. Die 29-Jährige blieb mit ihrer Stute Alice in beiden Umläufen ohne Hindernisfehler und siegte mit 3,47 Fehlerpunkten vor den beiden Schweizern Martin Fuchs (6,68) mit Clooney und Steve Guerdat (8,00) mit Bianca.

Es ist das erste deutsche WM-Einzelgold im Springreiten seit dem Triumph von Franke Sloothaak und Weihaiwej 1994 in Den Haag. Insgesamt ist es seit 1953 der siebte WM-Einzeltitel für deutsche Springreiter. 1954 und 1955 gewann Hans Günter Winkler, 1974 Hartwig Steenken, 1978 Gert Wiltfang, 1982 Norbert Koof und 1994 Sloothaak. Die bisher letzte deutsche Medaille bei einer WM holte Meredith Michaels-Beerbaum 2006 in Aachen mit Platz drei.

Blum, die vor zwei Tagen bereits Bronze mit der Mannschaft gewonnen hatte, ist die erste Frau, die bei den seit 1990 ausgetragenen Weltreiterspielen Einzel-Gold im Springreiten gewonnen hat. Die Kanadierin Gail Greenough wurde 1986 in Aachen erste Weltmeisterin in der Disziplin.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Zeitspringen und zwei Umläufen des Mannschaftsspringens hatten sich die besten 25 Reiter für das Einzelfinale qualifiziert. Simone Blum hatte nur 2,47 Punkte aus dem Zeitspringen auf dem Konto und ging damit als Führende der Einzelwertung in das Finale. Als fünfte Starterin ging Laura Klaphake mit Catch me if you can in den Parcours, als 14. Marcus Ehning mit Pret a tout. Beide verpassten mit jeweils vier und acht Strafpunkten den Einzug in den entscheidenden Durchgang der besten zwölf Reiter.

Blum blieb in beiden Umläufen ohne Hindernisfehler und beendete das Turnier mit 3,47 Fehlerpunkten. Klaphake landete auf Rang 14, Ehning wurde 15. "Ich kann das nicht glauben", sagte Blum, die als einzige Reiterin in Tryon bei allen fünf Umläufen ohne Abwurf blieb. "Ich bin so glücklich. Ich hätte mir nicht mehr wünschen können." Bundestrainer Otto Becker sagte: "Simone hat das sowas von verdient, das ist echt unglaublich."

Fotostrecke

Weltreiterspiele in den USA: 800 Pferde und ein Wirbelsturm

Foto: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Medaillen bei den Weltreiterspielen sind Blums bisher größter Erfolg: 2016 holte sie den Titel bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen, ein Jahr später in der geschlechteroffenen Herren-Klasse. Im Juli ritt sie mit der deutschen Équipe beim Nationenpreis von Aachen zum Sieg.

ngo/dpa/Reuters/sid
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.