Wimbledon Aus für Teenie-Wunder Gauff gegen Halep

Die Weltranglistensiebte war zu stark: Die 15-jährige Cori Gauff ist im Achtelfinale von Wimbledon gegen Simona Halep ausgeschieden.

Enttäuschung bei Cori Gauff
Tony OBrien / REUTERS

Enttäuschung bei Cori Gauff


Nach einer 3:6, 3:6-Niederlage ist das Wimbledon-Märchen für Cori Gauff beendet. Die 15-jährige US-Spielerin unterlag Simona Halep, die ins Viertelfinale gegen Zhang Shuai einzieht.

Die Weltranglistensiebte Halep war das gesamte Spiel über dominant, punktete sicher im Aufschlagspiel und ließ Gauff viel laufen. Die junge Spielerin hatte immer wieder starke Momente. Doch ihr waren früh gesundheitliche Probleme anzusehen. Gauff fasste sich wiederholt an den Bauch, musste zwischenzeitlich behandelt werden und ließ sich nach dem ersten Satz eine Tablette reichen.

Besonders im zweiten Satz zeigte Halep ein stärkeres Tennis als Polona Hercog, die Gauff in der Runde zuvor durch leichte Fehler gegen Ende des zweiten Satzes zurück ins Match gelassen und so den Achtelfinal-Einzug der US-Spielerin erst möglich gemacht hatte.

Gauff war zuvor mit einem überraschenden Erfolg gegen Venus Williams ins Turnier gestartet und hatte im Anschluss die Slowakin Magdaléna Rybáriková besiegt. Sie war die jüngste Spielerin in der Runde der letzten 16 von Wimbledon seit Jennifer Capriati 1991.

Die Viertelfinals der Frauen im Überblick:

  • Alison Riske - Serena Williams
  • Barbora Strycova - Johanna Konta
  • Elina Switolina - Karolina Muchova
  • Simona Halep - Zhang Shuai

Die Viertelfinals der Männer im Überblick:

  • Novak Djokovic - David Goffin
  • Guido Pella - Roberto Bautista Agut
  • Sam Querrey - Rafael Nadal
  • Kei Nishikori - Roger Federer

tip/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptikerin007 08.07.2019
1. Keine Tragödie
Sie ist 15 und hat jede Zeit die Beste zu werden. Es ist gut, dass sie lernen muss Niederlagen einzustecken. Die ehrgeizigen Eltern haben schon den Fehler gemacht ihr einzureden, sie kam um zu siegen. Nein, sie kam um zu lernen. Viel Glück für die Zukunft.
DerAndereZauberer 08.07.2019
2.
Muss man die junge Frau wirklich "Teenie-Wunder" nennen? Eine junge Spielerin, offenbar (derzeit) in guter Form, passt doch. Zum "Wunder" hätte sie werden können, wenn sie den Finalsieg geholt hätte. Hat sie aber nicht.
s-achte 08.07.2019
3. Mit 15
und als 'Frischling', hat sie verdammt viel erreicht! Man wird sie sich merken müssen und wollen! Thumbs up! Und weiter so!
jean-baptiste-perrier 08.07.2019
4. Einigkeit!
Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Mit 15 im Wimbledon Achtelfinale ist schon fantastisch. Mehr - womöglich ein Finale mit Sieg könnte auch zum mentalen Boomerang für die Zukunft werden. Von daher passt das Ergebnis. Und Simona Halep ist eben tatsächlich ein anderes Kaliber als Hercog in der Runde zuvor.
wm1412 08.07.2019
5. Ich finde es gut!
Ein Dämpfer zur rechten Zeit auf ihr doch bereits recht großes Selbstbewusstsein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.