Tennistalent Cori Gauff Venus Williams verliert in Wimbledon gegen 15-Jährige

Venus Williams hatte bereits zweimal in Wimbledon gewonnen, als Cori Gauff noch nicht auf der Welt war. In der ersten Runde sorgte die 15-Jährige nun für eine der größten Sensationen der Turniergeschichte.

Clive Brunskill/Getty Images

Die 15-jährige US-Amerikanerin Cori Gauff hat Wimbledon-Geschichte geschrieben: In Runde eins bezwang sie die 24 Jahre ältere Venus Williams 6:4, 6:4.

"Ich bin aufgeregt, gegen eine der besten Tennis-Spielerinnen aller Zeiten antreten zu dürfen", hatte die Nummer 313 der Welt vor dem Match gesagt, auf dem Platz war davon nichts zu spüren.

Williams, die bereits zweimal in Wimbledon gewonnen hatte, als Gauff noch nicht auf der Welt war, ließ sich von der Aufschlagstärke der jungen Herausforderin ebenso überraschen wie von deren druckvollen Spiel. Der fünfmaligen Wimbledon-Gewinnerin unterliefen in kritischen Phasen immer wieder einfache Fehler - nachdem sie die ersten drei Matchbälle noch abwehren konnte, verwandelte Gauff den vierten gegen ihr Vorbild.

Sieg gegen Idol Venus

Fotostrecke

7  Bilder
Cori Gauff: Das Märchen in der ersten Runde

"Serena und Venus waren schon immer Idole für mich, sie sind der Grund, warum ich einen Tennisschläger in die Hand nehmen wollte", sagte sie im Vorfeld der Partie. Williams, die erst zum zweiten Mal seit ihrem Wimbledondebüt 1997 in der ersten Runde ausschied, war nach der Partie voll des Lobes über ihre Gegnerin: "Es war ein großartiges Match von ihr." Und auf Gauffs Zukunft angesprochen, sagte sie: "The sky is the limit."

Ihre nächste Gegnerin ist nun Polona Hercog aus Slowenien. "Ich lebe meinen Traum im Moment", sagte Gauff, die nach dem Matchball Freudentränen vergoss: "Ich hätte niemals geglaubt, so weit zu kommen."

Auch Osaka verliert

Naomi Osaka weiß nicht mehr weiter
Yulia Putintseva/REUTERS

Naomi Osaka weiß nicht mehr weiter

Nachdem Naomi Osaka bislang noch nie über die dritte Runde hinausgekommen war, sollte es in diesem Jahr mit dem großen Wurf klappen. Doch nach einem 6:7 (4:7), 2:6 gegen die für Kasachstan spielende Russin Julia Putinzewa ist das Turnier für die 21 Jahre alte Japanerin bereits beendet.

Osaka ist die erste an Nummer eins oder zwei gesetzte Spielerin seit 2001, die ihr Auftaktmatch in London verliert. Sandplatzspezialistin Putinzewa, Nummer 39 der Welt, ist bei ihren bisherigen fünf Wimbledon-Teilnahmen noch nie über die zweite Runde hinausgekommen.

Auch für French-Open-Spezialistin Marketa Vondrousova ist überraschend Schluss. Die Tschechin unterlag der US-Amerikanerin Madison Brengle 4:6, 4:6.

Zuvor waren bereits die deutschen Teilnehmerinnen Anna-Lena Friedsam (4:6, 4:6 gegen Margarita Gasparjan) und Mona Barthel (3:6, 3:6 gegen Marie Bouzková) ausgeschieden. Am Dienstag kommt es zum Duell zwischen der letztjährigen Siegerin und Tatjana Maria.

mfu/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ellereller 01.07.2019
1. Möchte bezweifeln,
dass es "eine der größten Sensationen der Turniergeschichte" darstellt, wenn eine Qualifikantin in der ersten Runde gegen die aktuelle Nr. 48 der Weltrangliste gewinnt. Dass Venus Williams mit ihren 39 Jahren noch immer in Wimbledon antritt - 19 Jahren nach ihrem ersten und 11 Jahre nach ihrem letzten dortigen Triumph - finde ich anerkennenswert. Es ist aber keine Sensation, wenn sie dort gegen ein aufstrebendes Talent verliert.
siebke 01.07.2019
2. Es wird Zeit......
den Weg zu gehen und seinen Abschied zu nehmen. Sie waren Jahrzehnte lang eine der besten Tennisspielerin der Welt. Sie können mit erhobenen Kopf ihre Wirkungsstätte verlassen,als Spielerin. Ich denke da an Steffi Graf , sie hörte auf zur richtigen Zeit. ...... Ok sieht jeder Sportler anders.
DerQQ 01.07.2019
3. Natürlich eine der größten Sensationen!
Zwischen Jugend und Damentennis liegen Welten und hier hat ein 15 Jähriges "Kind" gegen eine Dame mit entsprechendem Namen die erste Runde von Wimbledon gewonnen. Zwischen 15 und 18 Jahren nimmt das Niveau und auch die Kraft enorm zu, daher gewinnt normal im Profisport wo es auch auf Kraft und Ausdauer ankommt niemand unter 18 Jahren.
Komm3ntator 02.07.2019
4. @3
Boris Becker war 1985 bei seinem ersten Wimbledon Sieg 17 Jahre alt.
velo.c.raptor 02.07.2019
5.
@4 ... und damit knapp 2.5 älter als die junge Dame momentan. Beides großartige Leistungen, ein Wimbledonsieg ist natürlich nochmals eine andere Stufe hinsichtlich der Wertigkeit und der öffentlichen Wahrnehmung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.