Tennis in Wimbledon Bautista Agut spielt so gut wie nie - und trifft im Halbfinale auf Djokovic

Bei den Australian Open im Januar stand er erstmals im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers, nun gelang Roberto Bautista Agut in Wimbledon sein erster Halbfinal-Einzug. Dort wartet Titelverteidiger Djokovic.

Roberto Bautista Agut aus Spanien
Clive Brunskill / Getty Images

Roberto Bautista Agut aus Spanien


Roberto Bautista Agut setzt seine starke Grand-Slam-Saison fort und hat nun das Tennis-Halbfinale von Wimbledon erreicht. Der 31 Jahre alte Spanier gewann im Viertelfinale von London 7:5, 6:4, 3:6 und 6:3 gegen Guido Pella aus Argentinien.

Für Bautista Agut ist es das erste Halbfinale seiner Grand-Slam-Karriere mit insgesamt 27 Turnierteilnahmen. Sein bisher bestes Ergebnis bei einem der vier großen Major-Turniere war der Viertelfinal-Einzug bei den Australian Open im Januar. Gegen Pella verlor Bautista Agut den ersten Satz im bisherigen Wettbewerb. Nervös wurde die aktuelle Nummer 21 der Weltrangliste dadurch nicht, er dominierte das Match und siegte nach 3:07 Stunden.

Im Halbfinale bekommt es Bautista Agut mit Titelverteidiger Novak Djokovic zu tun. Der serbische Weltranglistenerste bezwang zuvor den Belgier David Goffin 6:4, 6:0, 6:2 und erreichte damit zum zehnten Mal das Halbfinale des Grand-Slam-Turniers. Bislang hat der 32-Jährige in Wimbledon viermal triumphiert, insgesamt kommt er auf 15 Erfolge bei den vier Major-Turnieren.

Novak Djokovic hofft in Wimbledon auf die Titelverteidigung
Tim Ireland / AP

Novak Djokovic hofft in Wimbledon auf die Titelverteidigung

Goffin begann stark und erzielte beim Stand von 3:3 das erste Break des Tages, dann verlor er jedoch zehn Spiele in Folge. Am Ende präsentierte sich Djokovic einmal mehr in Bestform und ging nach 1:57 Stunden als Sieger vom Platz.

"Er hat gut angefangen, das Spiel von der Grundlinie diktiert. Aber dann habe ich ein gutes Match gemacht", sagte Djokovic nach dem Sieg gegen Goffin: "Die Dinge hätten auch anders laufen können. Aber im Endeffekt war ich zufrieden damit, wie ich aufgetreten bin." Im bisherigen Turnierverlauf hatte Djokovic nur gegen den Polen Hubert Hurkacz in der dritten Runde einen Satz abgeben müssen.

jan/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 10.07.2019
1.
So gut wie nie wird reichen, so wie Djokovic durch das Turnier marschiert wird auch Bautista Agut ihn nicht fordern können.
mr.strahlemann 10.07.2019
2. The Big 3
Die drei alten Herren sind schon der Wahnsinn. Wie die durch das Feld pflügen. Am besten gewinnt Murray noch das Mixed und die Big4 sind wieder vereint. Natürlich hoffe ich auf Roger, aber denke der Djoker wird es machen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.