Wimbledon Mitfavoritin Kvitová raus, Witthöft weiter

Mit Petra Kvitová ist eine Top-Spielerin in Wimbledon ausgeschieden. Die anderen Stars gaben sich keine Blöße. Catarina Witthöft hält alleine die deutsche Fahne hoch.

Petra Kvitova
AFP

Petra Kvitova


Die zweimalige Turniersiegerin Petra Kvitová ist in Wimbledon in der zweiten Runde gescheitert. Die 27 Jahre alte Tschechin unterlag Madison Brengle aus den USA 3:6, 6:1, 2:6. Kvitová hatte erst bei den French Open ihr Comeback auf der Tour gegeben. Nach der brutalen Messerattacke eines Einbrechers Ende des vergangenen Jahres musste die Wimbledonsiegerin von 2011 und 2014 monatelang pausieren. Nach ihrem jüngsten Turniersieg in Birmingham galt Kvitová allerdings wieder als Mitfavoritin auf einen Triumph in London.

Das gleiche Schicksal ereilte Kristýna Plísková, die Tschechin musste sich 7:6, 4:6, 4:6 gegen Maria Sakkari aus Griechenland geschlagen geben. Glatt in zwei Sätzen haben hingegen Dominika Cibulková, Victoria Azarenka und Simona Halep den Einzug in die dritte Runde geschafft. Mehr Mühe hatte die britische Lokalmatadorin Johanna Konta sowie der fünfmalige Wimbledon-Champion Venus Williams. Beide benötigten drei Sätze, um ihre Kontrahentinnen zu besiegen.

Derweil ist auch Carina Witthöft zum zweiten Mal nacheinander in die dritte Runde des traditionsreichen Rasenturniers eingezogen. Die Weltranglisten-65. setzte sich nach 1:54 Stunden gegen die 19 Jahre alte Weißrussin Aryna Sabalenka 7:6 (7:5), 3:6, 6:3 durch und sorgte für den einzigen deutschen Sieg am dritten Tag der Championships im All England Club.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir Kristýna Plísková irrtümlich die Weltranglistenposition drei zugeschrieben. Die belegt allerdings ihre Zwillingsschwester Karolína Plíšková.

lst/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 05.07.2017
1. Verwechslung
In diesem Artikel wurden die Zwillingsschwestern Karolina und Kristina Pliskova verwechselt. Karolina Pliskova, die höher notierte der beiden und aktuell die Nr 3 der Weltrangliste, gehört zu den Favoritinnen und ist durchaus noch im Rennen um den Titel. Ihre Schwester Kristina ist in der 2. Runde ausgeschieden, gehört aber wegen der deutlich niedrigeren Weltranglistenposition ganz sicher nicht zu den Favoritinnen dieses Turniers.
oyannicko 05.07.2017
2.
Karolina Pliskova ist die Nummer 3 der Welt und spielt ihr Zweitrundenmatch erst morgen, ihre Zwillingsschwester Kristyna Pliskova hat heute gespielt und verloren, bitte korrigieren.
spotlessmind_123 06.07.2017
3. Falsche Infos im Artikel
Da ist der dpa bzw. Ihnen leider ein Fehler unterlaufen: Kristyna Pliskova ist keine Top-Spielerin und auch nicht Weltranglisten-Dritte. Ganz im Gegenteil: sie gehört zu den ungesetzten Spielerinnen. Wer hingegen Dritte der Weltrangliste und noch im Turnier ist: ihre Schwester Karolina.
oldlindi 06.07.2017
4. Kristýna Plísková ist keinesfalls die Nr.3...
...der Tennis-Weltrangliste, sondern lediglich die Zwillingsschwester von dieser (Karolina Plísková). Soviel Fachkenntnis sollte einem Verfasser von speziellen Sportnachrichten zugetraut werden oder sind das die ersten Begleiterscheinungen unserer ungesunden Monosportkultur Fußball...?
spotlessmind_123 06.07.2017
5. Immer noch falsche Angaben im Artikel
Möglicherweise ist mein Hinweis von gestern Abend untergegangen? Der Bericht ist jedenfalls immer noch falsch. Sie schreiben korrekt, dass Kristyna Pliskova ausgeschieden ist, aber sie ist nicht die Weltranglisten-Dritte und potenzielle Titelanwärterin. Das ist ihre Schwester Karolina, die noch im Turnier ist und im übrigen Kerber als Nr. 1 ablösen könnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.