SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. Juli 2019, 17:21 Uhr

Wimbledon

Williams zieht ins Finale ein - und greift nach dem Titel-Rekord

Serena Williams und Simona Halep bestreiten das Wimbledon-Finale 2019. Williams hatte gegen Strýcová ebenso wenig Probleme wie Halep gegen Switolina. Die US-Amerikanerin kann mit dem Turniersieg einen Grand-Slam-Rekord einstellen.

Zum zehnten Mal steht Serena Williams im Endspiel von Wimbledon. Die siebenfache Turniersiegerin besiegte im Halbfinale Barbora Strýcová mit 6:1, 6:2. Im Finale trifft sie auf Simona Halep, die 6:1, 6:3 gegen Elina Switolina gewann.

Williams hatte in ihrem Match Anlaufschwierigkeiten, leistete sich zu Beginn der Partie ungewöhnlich viele Fehler. Da Strýcová sich aber zu passiv präsentierte, kaum mal ans Netz ging und ihr erster Aufschlag zu selten kam, gelang der Weltranglistenzehnten dennoch ein frühes Break zum 3:1. Auch in der Folge spielte die Tschechin zu brav, wirkte verunsichert in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale. Ihr erster direkter Gewinnschlag gelang ihr beim Stand von 1:5.

Im zweiten Durchgang kam die Nummer 54 der Welt zunächst besser in die Partie, suchte selbst den Punktgewinn und kam häufiger ans Netz vor. Beim Stand von 2:2 verlor Strýcová aber ihr Aufschlagspiel. Nach dem Break bestimmte die 37-jährige Williams die Partie wieder nach Belieben und spielt nun am Samstag im Finale um ihren 24. Grand-Slam-Titel und den zehnten Wimbledon-Erfolg.

Ein Rekord im Blick und einen aufgestellt

"Es ist toll, besonders nach dem Jahr, das ich hatte", sagte Williams: "Ich habe einfach ein paar Matches gebraucht, um mich gut zu fühlen. Und jetzt wo ich mich gut fühle, kann ich das tun, was ich liebe: gutes Tennis spielen."

Auch im Vorjahr stand die US-Amerikanerin im Endspiel, verlor aber gegen Angelique Kerber. Sollte sie dieses Jahr gewinnen, würde sie mit der Australierin Margaret Smith Court gleichziehen, die insgesamt 24 Grand-Slam-Turniere gewann. Zudem wäre es Williams erster Grand-Slam-Titel seit der Geburt ihrer Tochter 2017.

Mit 37 Jahren und 291 Tagen ist sie die älteste Grand-Slam-Finalistin in der Ära des Profitennis'. Bislang wurde die Bestmarke von der Martina Navratilova gehalten, die 1994 in Wimbledon exakt 33 Tage jünger war.

Halep souverän ins erste Wimbledon-Finale

Williams Finalgegnerin ist Halep, die früher am Tag Elina Switolina glatt mit 6:1 und 6:3 besiegt hatte und zum ersten Mal im Wimbledon-Finale steht.

Die Weltranglistensiebte nahm ihrer Kontrahentin gleich das erste Aufschlagspiel ab und dominierte in der Folge den ersten Satz. Switolina hatte dem druckvollen Grundlinienspiel Haleps nichts entgegenzusetzen und brachte bei ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale im ersten Satz kein einziges Aufschlagsspiel durch.

Den zweiten Satz konnte die Ukrainerin ausgeglichener gestalten, hatte jedoch immer noch Probleme beim eigenen Aufschlag, während Halep ihren Service meist glatt durchbrachte. Beim Stand von 3:3 gelang der ehemaligen Weltranglistenersten das vorentscheidende Break.

"Das ist ein großartiges Gefühl. Es ist einer der schönsten Momente meines Lebens", sagte Halep. "Es war nicht so einfach, wie das Ergebnis vermuten lässt. Ich musste in jedem Ballwechsel lange kämpfen. Aber ich denke, ich habe die richtige Taktik gewählt."

Für die French-Open-Siegerin von 2018 ist es das insgesamt fünfte Finale bei einem Grand-Slam-Turnier, aber ihr erstes Endspiel in Wimbledon. Ihr zuvor bestes Ergebnis in London war das Erreichen des Halbfinals im Jahr 2014.

Im direkten Vergleich der beiden Finalistinnen führt Williams mit 9:1. Auf Rasen spielten die beiden erst einmal gegeneinander. 2011 gewann Williams in Wimbledon in der zweiten Runde 3:6, 6:2, 6:1.

svs/sid

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung