Wimbledon Venus Williams erreicht Halbfinale

Venus Williams hat gegen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko und steht im Wimbledon-Halbfinale. Außerdem steht fest, wer Angelique Kerber als Weltranglistenerste ablösen wird.

Venus Williams
Getty Images

Venus Williams


Mit einem Sieg in ihrem 100. Wimbledon-Match hat Venus Williams das Halbfinale des Grand-Slam-Turniers in London erreicht. 20 Jahre nach ihrem Debüt setzte sich die fünfmalige Turniersiegerin gegen die French-Open-Gewinnerin Jelena Ostapenko aus Lettland 6:3, 7:5 durch.

Im Kampf um den Einzug in ihr neuntes Endspiel nach 2000, 2001, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008 und 2009 trifft die 37-Jährige am Donnerstag auf die Britin Johanna Konta, die Simona Halep 6:7 (2:7), 7:6 (7:5), 6:4 besiegte. Halep verpasste durch die Niederlage den Sprung auf Platz eins der Weltrangliste. Stattdessen löst die Tschechin Karolina Pliskova in der kommenden Woche Angelique Kerber als Weltranglisten-Erste ab. Pliskova war in London in der zweiten Runde ausgeschieden.

Ebenfalls das Halbfinale erreichte Garbine Muguruza, die ihren Erfolg über Kerber bestätigte. Die Spanierin gewann einen Tag nach dem hochklassigen Duell mit der Weltranglistenersten gegen die Russin Swetlana Kusnezowa 6:3, 6:4 und spielt am Donnerstag gegen Magdalena Rybarikova aus der Slowakei, die gegen Coco Vandeweghe aus den USA 6:3, 6:3 gewann.

luk/dpa/sid



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
solongcharly 11.07.2017
1. Die grobe Unsportlichkeit beim Matchball Konta-Halep...
Die grobe Unsportlichkeit beim Matchball Konta-Halep sollte dann doch eine Erwähnung wert sein. Für mich ist dieser Punkt irregulär erzielt worden, da Halep den Ballwechsel klar dominierte und in sehr aussichtsreicher Position gut zum Ball stand. Aber unmittelbar vor ihrem Schlag kreischte eine schrille weibliche Stimme in ihre Bewegung hinein und sie war so verdutzt, dass sie den Ball nicht konzentriert zum winner verwandeln konnte. Der Schiedsrichter hätte den Ball wiederholen lassen müssen meiner Ansicht nach. Aber die aufgekratzte Britische Menge hat ihn wohl in ihrer Begeisterung für den vermeintlichen Sieg ihrer Landsfrau davon abgehalten. Halep war nur wenige Punkte von einem Break entfernt und hätte das Spiel ohne weiteres auch im Tiebreak für sich entscheiden können, es war auf Messers Schneide. Da sollte man es mit der Fairness schon genau nehmen finde ich, Halep hätte am Montag No 1 sein können, daraus wird jetzt nichts. Das war nicht in Ordnung was man da mit Halep abgezogen hat...
jean-baptiste-perrier 11.07.2017
2. Ja Punkt-Wiederholung wäre wohl ok gewesen
Bloß bei Beteiligung einer englischen Spielerin, müsste der Schiedsrichter eben sich gegen das Publikum stellen. Und den Mut hatte er nicht. Die Niederlage Haleps nur an dieser Entscheidung festzumachen, ist aber zu kurz gegriffen. Man kann durchaus Parallelen zu Kerber sehen. Halep war auch zu defensiv und hat zu sehr auf die Fehler der durchgängig aggressiv schlagenden Konta gewartet. Im Tiebreak des zweiten Satzes fehlten Halep nur zwei Punkte zun Matchgewinn. Schaut euch mal die Unforced Errors und Winners Statistiken der beiden Partien an! Die Tennis-Moral von der Geschicht: Wer wagt, der gewinnt (sofern man nicht zuviele Fahrkartrn schlägt)!
Shamgar 12.07.2017
3.
Konta wurde durch den Zwischenruf genauso abgelenkt, wenn nicht sogar mehr, da es unmittelbar vor ihrem Schlag passiert ist... Halep hatte entsprechend mehr Zeit.
solongcharly 12.07.2017
4. Diese Entscheidung hat aber das Match entschieden !
Zitat von jean-baptiste-perrierBloß bei Beteiligung einer englischen Spielerin, müsste der Schiedsrichter eben sich gegen das Publikum stellen. Und den Mut hatte er nicht. Die Niederlage Haleps nur an dieser Entscheidung festzumachen, ist aber zu kurz gegriffen. Man kann durchaus Parallelen zu Kerber sehen. Halep war auch zu defensiv und hat zu sehr auf die Fehler der durchgängig aggressiv schlagenden Konta gewartet. Im Tiebreak des zweiten Satzes fehlten Halep nur zwei Punkte zun Matchgewinn. Schaut euch mal die Unforced Errors und Winners Statistiken der beiden Partien an! Die Tennis-Moral von der Geschicht: Wer wagt, der gewinnt (sofern man nicht zuviele Fahrkartrn schlägt)!
Diese Entscheidung hat aber das Match entschieden ! Alles andere ist Spekulation. Wer den Sport kennt weiss, dass das Momentum innerhalt kürzester Zeit wechseln kann und plötzlich ist es nicht mehr das aggressive Dominanztennis, das gewinnt, sondern aufgrund zu hoher Risiken und knappen Fehlschlägen verliert. Konta wurde sowieso bereits das ganze Match hindurch vom Publikum frenetisch getragen und sogar Haleps Doppelfehler bejubelt... Kerber machte übrigends gegen die hervorragende Muguruza ihr mit Abstand bestes Match dieses Jahr, führte im letzten Satz sogar schon 2:0 Spiele und hätte ohne weiteres auch gewinnen können. Im nachhinein kommen immer die Schlaumeier die allerbestens erklären können, warum es angeblich nicht anders hätte kommen können... Für Kerber freut es mich ungemein dass sie eine derart gute Leistung gegen eine bockstarke Muguruza abrufen konnte, da lässt sich für die Hartplatzsaison drauf aufbauen. Ich hatte vor dem Match befürchted, sie wird "vom Platz geschossen".
solongcharly 12.07.2017
5. Die spontanen ungefilterten Reaktionen der BBC-Experten...
Zitat von ShamgarKonta wurde durch den Zwischenruf genauso abgelenkt, wenn nicht sogar mehr, da es unmittelbar vor ihrem Schlag passiert ist... Halep hatte entsprechend mehr Zeit.
Die spontanen ungefilterten Reaktionen der BBC-Experten auf den Matchball sprechen Bände: Weibliche Expertin "oh my god, she stopped playing !" John MCEnroe "What a shame !" Es war zwar ein tolles Match von beiden Spielerinnen bis dahin, aber die Einflussnahme des hereinkreischens sollte hier nicht die Entscheidung bringen. Das war unwürdig. Wer etwas von Reaktionszeit und Timing versteht und den Ablauf sich anguckt weiss, dass Kontas Bewegung nicht von dem Schrei beeiflusst wurde, Haleps aber ganz offensichtlich schon. Denn ein solcher einzelne Schrei im Ballwechsel ist absolut unüblich, kam im ganzen Match nur ein einziges mal vor, und zwar beim Matchball, und hat Halep total konsterniert. Da muss der Ball einfach wiederholt werden, sowas darf nicht entscheidend sein für das ganze Match!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.