Box-WM Klitschko-Kampf erneut abgesagt

Die Revanche um die Box-WM im Schwergewicht zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko ist erneut abgesagt worden. Bereits im Juli platzte ein Fight wegen einer Verletzung des Briten.

Wladimir Klitschko
DPA

Wladimir Klitschko


Der WM-Rückkampf zwischen dem britischen Schwergewichts-Boxweltmeister Tyson Fury und seinem Vorgänger Wladimir Klitschko ist erneut geplatzt. Das Fury-Lager hat das Team um Klitschko über die Absage informiert. "Tyson ist in dieser Woche medizinisch für kampfunfähig erklärt worden", teilten die Promoter Furys mit, ohne den Charakter der medizinischen Probleme zu erwähnen.

Das Rematch sollte am 29. Oktober in Manchester stattfinden. Auf Anfrage äußerte sich das Klitschko-Management nicht dazu. Am 28. November 2015 hatte der exzentrische Brite in Düsseldorf gegen den inzwischen 40 Jahre alten Klitschko überraschend nach Punkten gewonnen. Für den 9. Juli war dann der zuvor im Falle einer Klitschko-Niederlage vereinbarte Rückkampf zunächst angesetzt gewesen. Diesen musste der neue Titelträger der Verbände WBA und WBO wegen einer Knöchelverletzung aber absagen.

Es droht die Aberkennung des Titels

Nach Vertragsstreitigkeiten, unter anderem wegen von der Klitschko-Seite verlangter Doping-Tests, hatten sich beide Lager auf den 29. Oktober geeinigt.

Jetzt ist sogar fraglich, ob der Kampf überhaupt jemals über die Bühne gehen wird. "Ich habe in meiner Karriere noch nie so eine lange Pause gehabt. Aber es ist okay, ich habe Geduld", hatte Klitschko, der seit dem ersten Duell Ende November 2015 nicht mehr geboxt hat, gesagt.

Da seit Furys Sieg gegen Klitschko schon bald zwölf Monate vergangen sind, droht ihm die Aberkennung der Gürtel nach WBO- und WBA-Version. Britische Medien spekulieren bereits, Fury werde nie wieder in den Ring steigen.

Denn über Fury schwebt weiterhin eine Doping-Anklage der britischen Anti-Dopingagentur Ukad. Fury soll neun Monate vor dem ersten Kampf gegen Klitschko positiv auf Nandrolon getestet worden sein. Seine Anhörung ist für November angesetzt.

rae/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chefredakteur 24.09.2016
1. Wladimir ist der beste Boxer aller Zeiten!
Egal was kommt, es wird in der Geschichte geschrieben, dass man gegen Wladimir nur mit Hilfe der Doping und bestochenen Ring-Richter gewinnen könnte!
der_gärtner13 24.09.2016
2. DIe Klitschkos sind ja wegen ihrer Dominanz
genau so beliebt wie der FC Bayern. Das was hier passiert ist aber eine Schande! Klitschko altert vor sich hin und wird von diesem britischen Clown um den Rückkampf und seinen Legendenstatus gebracht. Und am Ende stellt sich dann vermutlich noch heraus, dass der Typ gedoped war. Aber was will man machen. Der Box-Zirkus war schon immer shady, das Management von Klitschko inklusive. Die beiden Klitschkos waren als Personen schon immer zu gut für diesen Profi-Sport
hmmmm4711 24.09.2016
3. Weihrauch Ende bitte!
Klitschko hat solange dominiert, weil er wegen seiner Größe und seinem Hammer Schlag (den hatten/haben beide Klitschkos) und an Ermangelung an wirklich guten Boxern bzw Herausforderern Jahre lang an der Spitze bleiben konnten. Technisch ist klitschko eine Katastrophe und 1, 2 dann Klammern und oder sich auf den Gegner legen Weltmeister! Der Kampf gegen Fury war für mich kein Weltmeisterschaftskampf! Klitschko hat gegen jemanden der genau so groß ist wie er, nicht mal richtig seine frühhand geschlagen.... Wie gesagt, klitschko hat Kraft genauso wie huck, oder Abraham... Teilt sich aber die Skills mit den beiden, nämlich keine vorhandenen. (Wobei mir abrahams letzter Kampf gegen Stieglitz das Gefühl gab, "er hats langsam begriffen"
black-mamba 24.09.2016
4. @Chefredakteur#1
Sie haben vergessen am Beginn Igres Beitrags zu schreiben ;-)
andreass61 24.09.2016
5. klitschko
...die besten Boxer, beim besten Willen dieses Urteil kann ich nicht teilen. Der jüngere Klitschko ist ziemlich unbeweglich in seinen Bewegungsabläufen,er vertraut ausschließlich auf seinen rechten Hammer, das war es dann auch an boxerischer Qualität. Wirklich interessante gegner wie Deontay Wilder vermisse ich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.