Boxen Klitschko kämpft in Düsseldorf gegen Fury

Duell zweier Box-Riesen: Titelverteidiger Wladimir Klitschko und Tyson Fury werden im Oktober um drei WM-Gürtel kämpfen. Beide Seiten einigten sich im letzten Moment.

Boxweltmeister Klitschko: 68. Profikampf steht bevor
AFP

Boxweltmeister Klitschko: 68. Profikampf steht bevor


Weltmeister Wladimir Klitschko boxt am 24. Oktober gegen den Briten Tyson Fury. Das teilte Klitschkos Manager Bernd Bönte mit. Als Austragungsort ist die rund 55.000 Zuschauer fassende und mit einem Dach verschließbare Esprit-Arena in Düsseldorf vorgesehen.

Die Einigung zwischen der Klitschko-Seite und den Briten ist erst kurz vor Beginn der offiziellen Versteigerung des Duells gefallen. Anderenfalls hätte sich ein unbeteiligter Promoter den Kampf sichern und an einem Ort seiner Wahl austragen lassen können.

"Unser Angebot ist ziemlich groß. Beide Seiten sind zufrieden", sagte Bönte. Es geht um eine zweistellige Millionen-Börse, die im Verhältnis von 80 zu 20 Prozent zugunsten des Superchampions Klitschko verteilt wird. In Klitschkos siebtem Stadionkampf stehen die Titel der Verbände WBO, WBA und IBF im Schwergewicht auf dem Spiel.

Der 26 Jahre alte Fury hat alle seine 24 Profikämpfe gewonnen, 18 durch K.o. Mit 2,06 Metern ist er sogar acht Zentimeter größer als Klitschko. Für den 39-Jährigen ist es der 68. Profikampf. 64 hat er gewonnen, 53 durch K.o. Seine letzte Niederlage liegt mehr als elf Jahre zurück. "Das ist ein Riesenkampf. Er lebt vom Spannungsmoment. Beide sind Knock-outer und haben einen ordentlichen Punch", sagte Bönte.

ham/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
badduck 07.07.2015
1. Vorschlag
als Einlauf-Musik bitte etwas von Fury in the Slaughterhouse.
themistokles 07.07.2015
2. Gleicher oder ungleicher Kampf?
Der Kampf, den alle wollten. Meiner Meinung nach wird Fury aber keine Chance haben. Zwar besitzt er scheinbar einen harten Punch (und die besten Nehmerqualitäten hat Klitschko bekanntlich nicht), er ist aber einfach zu langsam und zu behäbig. Hier ist Klitschko trotz seiner (fast) vergleichbaren Körpergröße viel agiler und boxt mit zuviel Köpfchen, als einfach blind in einen der Schläge zu laufen.
c218605 07.07.2015
3. Emanzipation mal anders
Wo sind die Nachfolger geblieben die der schwarzen Underdogs aus der Bronx et al - die Alis, Frasier, Norton, Spinks, Tysons und Foremens? Kann es sein, dass deren Elterngeneration ihnen eine bessere Zukunftschance erarbeitet hat, als dass sie ihre körperliche Unversehrtheit ebenfalls zu Markte zu tragen müssen um "was zu werden"?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.