WM-Auftakt in Ungarn Kanusport bleibt eine deutsche Domäne

Gleich zwei Goldmedaillen zum Auftakt der WM in Szeged: Der Deutsche Kanu-Verband ist glänzend in das Wochenende gestartet. Weitere Weltmeistertitel sind für die nächsten Tage fest eingeplant.

Jubel über WM-Gold im Vierer
TAMAS KOVACS/EPA-EFE/REX

Jubel über WM-Gold im Vierer


Olympiasieger Tom Liebscher und der Kajak-Vierer der Männer haben dem Deutschen Kanu-Verband (DKV) bei der WM in Szeged die ersten Goldmedaillen beschert. Liebscher gewann im Einer über 500 Meter ebenso wie das Männerquartett über die doppelte Distanz. "Das war ein starker Start in die WM. Und wenn das Vorspiel gelingt, ist das Ende meistens auch gut", sagte DKV-Sportdirektor Jens Kahl mit Blick auf die Entscheidungen in den olympischen Klassen am Wochenende.

Liebscher, der über die nicht olympischen 500 Meter vor einem Jahr bereits Silber gewonnen hatte, setzte sich in einem packenden Rennen knapp gegen den Weißrussen Mikita Borikau durch. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich ihn noch abfange. Das war hoffentlich ein Fingerzeig für den Vierer", sagte Liebscher. Der Dresdner ist auch Teil des deutschen Quartetts über die 500 Meter, das am Sonntag als Titelverteidiger Gold und damit vier Quotenplätze für Tokio 2020 holen will.

Nur eine halbe Stunde nach Liebscher siegte der Vierer über die nicht mehr olympischen 1000 Meter und verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. "Hier erneut ganz oben zu stehen, ist absolut großartig. Am Ende hat uns das Publikum ins Ziel getragen", sagte Jakob Thordsen, der vor 4000 Zuschauern gemeinsam mit Tobias-Pascal Schultz, Lukas Reuschenbach und Felix Frank zum Sieg paddelte.

WM-Silber gab es zudem im Kajak-Zweier über 1000 Meter für Sarah Brüßler und Tabea Medert. London-Olympiasiegerin und Titelverteidigerin Tina Dietze musste sich im Kajak-Zweier über 200 Meter gemeinsam mit Franziska John mit dem sechsten Rang begnügen. Am Samstag stehen in Szeged die ersten Entscheidungen in den insgesamt zwölf olympischen Klassen auf dem Programm.

aha/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 23.08.2019
1. 4 Quotenplätze bei einem wmsieg
für Olympia. Heißt das, dass das boot sicher starten darf, aber freie Wahl der Besetzung oder haben normale rennen 1-2 Quotenplätze und wer zwischen den Olympischen Spielen die meisten Punkte sammelt in WM, em, Weltcup o.ä. darf dann starten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.