Super-Bowl-Sieg der Kansas City Chiefs Der große Wurf

Zehn Punkte Rückstand, nur noch sieben Minuten zu spielen, und der Gegner macht Druck. In solchen Momenten werden Helden geboren. Helden wie Patrick Mahomes.
Patrick Mahomes machte seinem Namen als Magic Mahomes in der Schlussphase alle Ehre

Patrick Mahomes machte seinem Namen als Magic Mahomes in der Schlussphase alle Ehre

Foto:

SHANNON STAPLETON/ REUTERS

Szene des Spiels: Nach dreieinhalb Vierteln deutete nichts darauf hin, dass die Kansas City Chiefs den Super Bowl LIV gegen die San Francisco 49ers gewinnen sollten. Sie lagen 10:20 zurück, als nur noch 7:13 Minuten zu spielen waren. Der hochgelobten Offensive der Chiefs war gegen die starke Verteidigung der 49ers kaum etwas gelungen, Star-Quarterback Patrick Mahomes hatte sich schon zwei Interceptions geleistet - Fehlwürfe direkt in die Arme des Gegners. Doch in diesem Moment zeigte Mahomes, warum er der im Moment vielleicht beste Football-Spieler der Welt ist. Unter großem Druck der Gegenspieler, fast schon im Rückwärtsfallen warf er den Ball über 44 Yards genau in die Arme von Tyreek Hill. Die Chiefs blieben in Ballbesitz und gaben dem Spiel die entscheidende Wendung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Ergebnis: In den verbleibenden gut sieben Spielminuten kamen die Chiefs noch zu drei Touchdowns, während die 49ers keine weiteren Punkte erzielten. So siegte Kansas City 31:20 (7:3, 10:10, 10:20). Für das Team war es der erste Super-Bowl-Erfolg seit 51 Jahren.

Erstes Viertel: Die Chiefs begannen nervös. Schon beim obligatorischen Münzwurf vor der Partie unterlief ihnen fast ein folgenschwerer Fehler. Der Schiedsrichter musste mehrfach nachfragen, ob sie den Ball überhaupt haben wollen. Sie nahmen ihn zwar, gaben ihn aber schnell wieder ab. San Francisco machte es besser und punktete per Field Goal. Mahomes erlief zwar einen Touchdown für sein Team und Kansas City führte beim ersten Seitenwechsel 7:3 - die Chiefs waren aber weit davon entfernt, ihr offensives Potenzial voll auszuschöpfen.

Zweites Viertel: Mit einem Field Goal baute Kansas City die Führung aus, bevor die 49ers zurückschlugen: Quarterback Jimmy Garoppolo bediente Kyle Juszczyk zum Ausgleich. Mehr passierte nicht. Beim Stand von 10:10 ging es in die Halbzeitpause.

Fotostrecke

Magic Mahomes

Foto: SHANNON STAPLETON/ REUTERS

Half-Time-Show: Das Spiel konnte die hohen Erwartungen in der ersten Hälfte nicht erfüllen. Für das erste echte Highlights des Abends sorgte Shakira, als sie den Fernsehzuschauern auf der ganzen Welt in der Pause die Zunge rausstreckte.

Drittes Viertel: San Francisco bekam zu Beginn der zweiten Hälfte den Ball und ging mit einem Field Goal erneut in Führung. Dann begann die vielleicht schwächste Phase in der noch jungen Karriere des Patrick Mahomes. Gleich zwei seiner Pässe wurden abgefangen. Den ersten Fehlwurf bestraften die 49ers mit einem Touchdown zur 20:10-Führung, die zweite Interception blieb zum Glück für Mahomes folgenlos.

Fotostrecke

Super Bowl 2020: Halbzeitshow

Foto: JAMIE SQUIRE/ AFP

Viertes Viertel: Die Verteidigung der Chiefs steigerte sich im Schlussabschnitt deutlich und bereitete so den Weg für die große Mahomes-Comeback-Show. Zunächst leitete er mit seinem starken Pass auf Hill (siehe oben) den Touchdown zum 17:20-Anschluss ein. Als er kurz darauf die nächste Chance bekam, suchte und fand er mit einem weiteren langen Ball Sammy Watkins und bereitete so einen weiteren Touchdown vor, mit dem die Chiefs in Führung gingen. Für die Entscheidung sorgte Damien Williams mit einem Lauf über die linke Außenbahn. Der Offensive der 49ers gelang nichts mehr. Garoppolo beendete die Partie mit seiner zweiten Interception des Tages, als er einen Verzweiflungspass in die Arme von Kendall Fuller warf.

Böser Blackout: Die NFL verkauft ihre TV-Rechte nicht nur an Sender auf der ganzen Welt, sondern bietet auch eine eigene Streaming-Plattform an. Mit dem NFL Game Pass kann man jedes Spiel der Saison sehen - bis auf die entscheidende Phase der wichtigsten und größten Partie des Jahres. Wegen technischer Probleme verpassten Fans auf der ganzen Welt die heiße Schlussphase. Gerade als die Chiefs 24:20 in Führung gingen, fiel das System aus und sprang erst deutlich nach der Siegerehrung wieder an.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Langer Anlauf: Chiefs-Coach Andy Reid ist seit 1992 in der NFL. 1999 übernahm er mit den Philadelphia Eagles sein erstes eigenes Team. Nur fünf Trainer haben in der Geschichte der Liga mehr Siege geholt als der 61-Jährige, alle von ihnen konnten mindestens einmal den Super Bowl gewinnen. Reid war das immer verwehrt geblieben - bis jetzt. 2004 hatte er die Eagles ins Endspiel um die Meisterschaft geführt, verlor 2005 im Super Bowl aber 21:24 gegen die New England Patriots. 16 Jahre später gelang ihm nun endlich der ganz große Erfolg, der natürlich mit der obligatorischen Gatorade-Dusche gefeiert wurde.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Apropos New England Patriots: Patrick Mahomes ist 24 Jahre alt. Im vergangenen Jahr war er schon zum wertvollsten Spieler (MVP) der regulären NFL-Saison gewählt worden. Nach seinem grandiosen Comeback darf er sich nun auch Super-Bowl-MVP nennen. Das hat in diesem Alter noch niemand geschafft. Es gibt aber einen Spieler, der auch im Alter von 24 Jahren seinen ersten Super Bowl gewann - und fünf weitere Titel folgen lassen sollte: Tom Brady. Es scheint unwahrscheinlich, dass es noch mal eine ähnliche Dynastie wie die von Bradys Patriots in den vergangenen 20 Jahren geben wird. Auf der anderen Seite haben die Chiefs ein starkes junges Team, das in den kommenden Jahren eher stärker als schwächer werden dürfte.

Mehr lesen über