Neuer Trainer für Wimbledon-Siegerin Kindlmann soll Kerber zurück in die Weltspitze führen

Die beste deutsche Tennisspielerin hat einen neuen Coach: Angelique Kerber wird künftig von Dieter Kindlmann betreut. Dieser hatte früher unter anderem mit Marija Scharapowa gearbeitet.

Angelique Kerber: enttäuschendes Jahr 2019
Scott Barbour / Getty Images

Angelique Kerber: enttäuschendes Jahr 2019


Angelique Kerber geht mit Dieter Kindlmann als neuem Trainer in das Tennis-Jahr 2020. Die deutsche Nummer eins gab die Zusammenarbeit mit dem 37-Jährigen bekannt, der in der Vergangenheit schon mit Spielerinnen wie Marija Scharapowa und Madison Keys gearbeitet hat.

Kindlmann wird Nachfolger von Rainer Schüttler, von dem sich Kerber nach dem Zweitrunden-Aus in Wimbledon im Sommer getrennt hatte. Danach war die 31-Jährige einige Zeit ohne festen Coach unterwegs. Bei den Turnieren in Asien wurde sie zuletzt interimsmäßig von Dirk Dier betreut.

Dieter Kindlmann bei den US Open 2018
imago images/ ZUMA Press

Dieter Kindlmann bei den US Open 2018

Kerber blickt auf ein enttäuschendes Jahr 2019 zurück und ist nur noch Nummer 20 der Welt. Bei den Grand-Slam-Turnieren kam sie nur in Melbourne ins Achtelfinale, in Paris und New York war jeweils schon nach der ersten Runde Schluss. Vor allem die Zweitrunden-Niederlage als Titelverteidigerin in Wimbledon war eine Enttäuschung für Kerber. Nur bei den Turnieren in Indian Wells und Eastbourne kam sie ins Finale, einen Titel konnte der dreimalige Grand-Slam-Champion auch wegen einiger Verletzungen 2019 nicht feiern.

Bereits an diesem Montag wird Kerber in die Vorbereitung auf die neue Saison starten. Neben Kindlmann soll auch der neue Fitnesscoach Marco Panichi dafür sorgen, dass Kerber wieder zu alter Form findet. Panichi arbeitet auch mit dem Serben Novak Djokovic zusammen. In Zukunft wird er sowohl für Djokovic als auch Kerber verantwortlich sein. Kerber benötigt für ihr Grundlinienspiel eine besondere Fitness, sie war in ihren erfolgreichsten Zeiten das große Plus.

Für Kindlmann als neuen Coach spricht aus Sicht von Kerber, dass er Deutsch spricht und die Damen-Tour seit Jahren bestens kennt. Die Amerikanerin Madison Keys führte er vor zwei Jahren bis ins Finale der US Open. Ihren ersten gemeinsamen Auftritt werden Kerber und Kindlmann nach Weihnachten auf Hawaii haben. Kerber nimmt dort an den Hawaii Open teil und wird dort einen Showkampf gegen Scharapowa bestreiten.

Das Tennisjahr 2020 beginnt die 31-Jährige bei den Turnieren in Brisbane und Adelaide, von dort führt der Weg zu den Australian Open nach Melbourne, wo sie 2016 ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen hatte.

mon/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
biglewbowski 21.11.2019
1. Dann mal viel Glück
für 2020. Nach so vielen dramatischen ups und downs noch die Power und Willen zu haben ist eine Mammutaufgabe. Wenn sie noch mal Lust hat zu beißen, kann sie es schaffen.
quincy1964 21.11.2019
2. Neuer Trainer
Da sollte sich Angelique warm anziehen. Der Typ ist richtig streng und kennt nur Erfolg. Und der Fitness Coach ebenso. Ist Angelique bereit sich zu quälen? Wie weit ist der Kopf? Nicht Maybe und I mean....in schlechtem Englisch...sondern Attacke....
jean-baptiste-perrier 21.11.2019
3. So wie es sein muss!
quincy1964 hat geschrieben: "Da sollte sich Angelique warm anziehen. Der Typ ist richtig streng und kennt nur Erfolg. Und der Fitness Coach ebenso. Ist Angelique bereit sich zu quälen? Wie weit ist der Kopf? Nicht Maybe und I mean....in schlechtem Englisch...sondern Attacke...." - - - - - Zitat Ende - - - - - Ja, das ist der Weg der zu gehen ist! Vor allem muss Angie aufhören sich auf und neben dem Platz weiterhin wie TennisHase88 zu verstecken. Sie hat 3 GS Titel auf der Habenseite. Die anderen Spielerinnen respektieren sie. Doch sie sollte auch wieder gefürchtet werden. Geh raus auf den Platz und spiel sie alle vom Platz! Kann natürlich nicht immer klappen, weil andere auch großes Talent haben. Aber Angie sollte es zumindest wieder versuchen! Da geht noch was!
jean-baptiste-perrier 22.11.2019
4. Das Djokovic-Omen!
Dass nun Marco Panicci für Kerbers Kondition zuständig ist, sollte ein gutes Omen sein, da dieser auch für Novak Djokovic arbeitet. Kerber und Djokovic verbindet Australian Open 2016 und Wimbledon 2018 als Sieger. Gerade Djokovic ist ein tolles Vorbild. Djokovic hat nicht das größte Talent, aber er tut alles um insbesondere körperlich nahezu perfekt auf den Platz zu treten. Und genauso lebt Angie Kerber von (basierten ihre GS Titel auf) einer besonderen körperlichen Fitness. So sollte der Tanz beim Festbankett der Champions von Wimbledon 2018 nicht der letzte gewesen sein. Ich möchte Novak Djokovic und Angie Kerber nochmal in Wimbledon tanzen sehen! Wobei ein Federer als Djokovic-Ersatz natürlich auch seinen Reiz hätte. Denn sowohl Federer als auch Kerber haben noch einen Traum den sie in Tokio 2020 verwirklichen wollen.
stolpe 22.11.2019
5. Schwierig
Angelique ist ein Fleißbienchen. Sie hat ein Spiel, mit dem sie jede Gegnerin zermürben kann, selbst eine Serena Williams. Das Problem dabei ist, dass sie sich mit ihrem Spiel auch selber zermürbt. Wenn ihre eigen geistige Energie aufgebraucht ist, hat sie nicht viele Mittel, um ihr Spiel trotzdem voran zu treiben. Sei wird dann schnell passiv und harmlos. Ihr fehlt es dann an dem Spielwitz einer Martina Hingis oder dem Kawumms von Steffi. Und das kann sie ob ihres Alters von über 30 nicht mehr aufarbeiten. Daher ist es eher die Frage, ob man sie noch einmal in die geistige Verfassung und Frische von 2016 versetzen kann ob sie noch einmal die
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.