Reaktionen zum Karriereende von Ashleigh Barty »Eine großartige Tennisspielerin, aber ein noch besserer Mensch«

Völlig überraschend hat die Tennis-Weltranglistenerste Ashleigh »Ash« Barty ihren Rückzug angekündigt. In Australien gilt die 25-Jährige als Nationalheldin – was die emotionalen Reaktionen erklärt.
Ashleigh Barty mit ihrem Australian-Open-Pokal in Melbourne

Ashleigh Barty mit ihrem Australian-Open-Pokal in Melbourne

Foto: Tertius Pickard / dpa

In Australien hat sich die Nachricht vom Karriereende der Tennis-Weltranglistenersten Ashleigh »Ash« Barty rasend schnell verbreitet. Medien sprachen von einer »schockierenden Ankündigung«. Von den Australian Open hieß es , die Karriere der 25-Jährigen habe die ganze Welt inspiriert. »Danke Ash Barty für alles. Wir wünschen dir alles Gute für den (Tennis-)Ruhestand und werden immer hier sein, um dich für das nächste Kapitel deines Lebens anzufeuern.«

Barty wurde im australischen Bundesstaat Queensland geboren. Die dortige Premierministerin gratulierte der 25-Jährigen auf Twitter  zu ihrer »unglaublichen Karriere«. Barty sei »ein Champion auf dem Tennisplatz und abseits davon« sowie ein großes Vorbild, schrieb Annastacia Palaszczuk. »Danke, dass du uns alle dazu inspiriert hast, unser Bestes zu geben.«

Der australische Gesundheitsminister Greg Hunt sprach in sozialen Netzwerken von einer »großartigen Karriere«, die im »unglaublichen Sieg« bei den Australian Open gegipfelt habe. Ash Barty werde in die australische Sportgeschichte eingehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorsitzende der oppositionellen Labor-Partei, Anthony Albanese, schrieb  bei Twitter: »Eine Inspiration, eine Zauberin auf dem Platz, ein Champion von Wimbledon und den Australian Open – die Nummer eins der Welt.« Er gratulierte Barty zu einer »großartigen Karriere« und veröffentlichte dazu eine Bild-Kombination, die derzeit vielfach in sozialen Medien geteilt wird: Links ist Barty als Kind mit einer ihrer ersten Trophäen zu sehen; rechts vor wenigen Wochen mit ihrer Australian-Open-Trophäe.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Australierin reagierten auf die Rücktrittsankündigung. Er freue sich für Barty, schrieb  der Brite Andy Murray. Aber für den Tennissport tue es ihm unfassbar leid. »Was für eine Spielerin.«

Die rumänische Tennisspielerin Simona Halep twitterte , sie werde ihre Freundin vermissen. »Du warst anders und besonders.« Die US-Spielerin Madison Keys nannte  Barty »eine unglaubliche Tennisspielerin, aber noch wichtiger: einer der nettesten Menschen auf Tour«. Der ehemalige australische Rollstuhl-Tennisspieler Dylan Alcott schrieb , Barty sei eine »großartige Tennisspielerin, aber ein noch besserer Mensch. Ein Champion im wahrsten Sinne des Wortes«. Seinen Tweet beendete er mit dem ur-australischen: »Sehr stolz auf dich, mate.«

Die 25-jährige Barty hat am Mittwoch völlig überraschend angekündigt, ihre Karriere zu beenden. Sie sei so dankbar für all das, was der Sport ihr gegeben habe, sagt sie in dem Video . Sie wolle nun aber andere Ziele verfolgen und sich andere Träume erfüllen.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.