ATP Finals Tsitsipas bezwingt Entfesslungskünstler Thiem

Der Sieg gegen Dominic Thiem bei den ATP Finals ist für den 21 Jahre alten Stefanos Tsitsipas der größte Erfolg seiner noch jungen Karriere. Sein Gegner machte es ihm bis in die letzten Minuten des Matches enorm schwer.

Stefanos Tsitsipas hat als erster Grieche die ATP Finals gewonnen
Peter Nicholls/REUTERS

Stefanos Tsitsipas hat als erster Grieche die ATP Finals gewonnen


Stefanos Tsitsipas aus Griechenland hat die ATP Finals 6:7 (6:8), 6:2, 7:6 (7:4) gegen den Österreicher Dominic Thiem gewonnen. Beim Finale der besten acht männlichen Tennisspieler des Kalenderjahres in London sicherte sich Tsitsipas damit die Nachfolge des Deutschen Alexander Zverev, der im Vorjahresfinale Novak Djokovic besiegt hatte. 2019 musste sich Zverev im Halbfinale Thiem geschlagen geben. Für Tsitsipas war das Erreichen des Endspiels der ATP Finals der größte Karriereerfolg, Thiem stand bereits bei den French Open 2019 und 2018 im Finale.

Beide Spieler suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive. Die Zuschauer sahen viele Netzangriffe und starke Returns von Tsitsipas, Thiem konnte sich vor allem bei den Rückständen bei eigenem Aufschlag auf sein starkes zweites Service verlassen. Besonders das siebte und achte Spiel des ersten Satzes waren hart umkämpft, ein Break gelang jedoch keinem der beiden Akteure. Thiem ließ zwei Breakbälle liegen, Tsitsipas drei. Im Tiebreak führte Thiem schnell 3:0, beim Stand von 6:5 konterte erst sein Gegner, dann wieder der Österreicher - bei 7:6 verwandelte er seinen zweiten Satzball.

Zweiter Satz dauerte nur 26 Minuten

Während sich Thiem im ersten Durchgang noch als Entfesslungskünstler bei eigenem Service präsentierte, begann der zweite für ihn denkbar schlecht: Tsitsipas nahm ihm direkt die ersten beiden Aufschlagspiele ab. Konnte Thiem zuvor bei Angriffen seines Gegners mit starker Laufarbeit immer wieder zurück an die Grundlinie kommen, drückte dieser ihn nun mit Wucht weit nach hinten und hatte so zahlreiche gute Optionen, die Bälle siegreich zu platzieren. Sein Gegenüber griff an, Thiem beging acht leichte Fehler. Nach nur 26 Minuten holte sich Tsitsipas folgerichtig den zweiten Satz 6:2.

Thiem kam immer wieder zurück

Zum Start des dritten Satzes hätte Thiem fast erneut sein Aufschlagspiel verloren, doch nach der Abwehr von zwei Breakchancen war er zurück in der Partie. Der neue Schwung war jedoch schnell dahin. Erst gewann Tsitsipas das folgende Aufschlagspiel auf dominante Art und Weise, dann sorgte ein Rückhandfehler von Thiem für das nächste Break zu seinen Ungunsten. Die Vorentscheidung? Nein. Der 26 Jahre alte Sandplatzspezialist, der in diesem Jahr auch den Durchbruch auf dem Hartplatz geschafft hat, kämpfte sich wieder ins Match und breakte zum 3:3.

Entscheidung im Tiebreak

Das hochklassige Match begeisterte nun das Publikum im Millenium Dome. Es folgten sechs überragende Aufschlagspiele gegen sich leidenschaftlich wehrende Gegner. Die Entscheidung musste im Tiebreak fallen. Auch da schien Tsitsipas zunächst auf der Siegerstraße, doch Thiem glich mit drei Winnern in Folge zum 4:4 aus. Wenige Minuten später die Entscheidung: Tsitsipas verwandelte nach 2:35 Stunden seinen ersten Matchball zum 7:4.

Das nächste Großereignis für die beiden startet am 20. Januar 2020 - dann geht es bei den Australian Open, dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, weiter.

mfu



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
g.melcher 17.11.2019
1. Größter Karriereerfolg?
Thiem hat in den letzen 2 Roland Garros Endspielen gestanden (dort jeweils gegen Nadal verloren). Ein Grand Slam steht meines Wissens nach über den ATP Finals.
hansriedl 17.11.2019
2. Entfesslungskünstler Thiem
Thiem hat sich selbst entfesselt. Nach einen spannenden ersten Satz fiel er in ein Loch, verschenkte Punkt um Punkt. Er hätte den dritten locker gewinnen können, aber die Fehler. War trotzten sehenswert. Gratulation an Tsitsipas, er schenkte seinen Land einen unerwarteten aber doch verdienten Sieg.
jean-baptiste-perrier 18.11.2019
3. Ein allzu kurzes Vergnügen!
g.melcher hat geschrieben: "Größter Karriereerfolg? - Thiem hat in den letzen 2 Roland Garros Endspielen gestanden (dort jeweils gegen Nadal verloren). Ein Grand Slam steht meines Wissens nach über den ATP Finals." - - - - - Zitat Ende - - - - - Das sehe ich auch so. Die Final-Teilnahme bei einem Grand Slam Turnier (bei Thiem sogar 2) steht über einer Final-Teilnahme bei den ATP Finals. Hätte Thiem das ATP Finale gewonnen, dann wäre das sicherlich höher zu bewerten. Grundsätzlich haben die ATP Finals nicht mehr das Renomee, das früher in den Achtzigern das Masters in New York hatte (das war fast auf Augenhöhe mit den vier Grand Slam Turnieren). Tempi Passati! Das war jetzt aber ein tolles Finale zwischen Tsitsipas und Thiem. Das Finale wäre eigentlich Best of Five würdig. Das würde auch die Wertigkeit im Vergleich zu den Grand Slam Turnieren erhöhen.
Kanadische Bestie 18.11.2019
4.
Zitat von g.melcherThiem hat in den letzen 2 Roland Garros Endspielen gestanden (dort jeweils gegen Nadal verloren). Ein Grand Slam steht meines Wissens nach über den ATP Finals.
Auch wenn Tsitsipas einen Grand Slam bis jetzt gewonnen hätte, würde Ihr Wissen keine grosse Rolle spielen, da in den ATP Finals, im Gegensatz zu Grand Slams, nur die Besten spielen.
jean-baptiste-perrier 18.11.2019
5. 5x3 oder 7x5, welche Zahl hat den höheren Wert?
Kanadische Bestie hat geschrieben: "Auch wenn Tsitsipas einen Grand Slam bis jetzt gewonnen hätte, würde Ihr Wissen keine grosse Rolle spielen, da in den ATP Finals, im Gegensatz zu Grand Slams, nur die Besten spielen." - - - - - Und die Besten stehen auch bei den Grand Slam Turnieren in den Endspielen, Halbfinalen, etc. - das ergibt sich zwangsläufig aus dem Ausleseprozess im Turnierverlauf. Wer es schafft 7 (oder 6 oder 5) Best of Five Matches am Stück innerhalb von 2 Wochen zu gewinnen, gehört zwangsläufig zu den Besten. Das sind ganz andere Gesamtleistungen als bei den ATP Finals. Für einen Grand Slam Titel muss man sieben (7!) Best of Five Matches am Stück gewinnen. Tsitstipas hat jetzt für den ATP Champion Titel 4 von 5 Best of Three Matches gewonnen. Also welche Leistung ist größer und damit wertvoller?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.