Australian Open Alexander Zverev kämpft sich mit russischen Flüchen ins Achtelfinale

Gegen den Moldauer Radu Albot musste Zverev über drei schwierige Sätze gehen, um sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Trotzdem war er nach seinem Arbeitssieg noch zu Scherzen aufgelegt.
Alexander Zverev: Haderte mit seiner Leistung

Alexander Zverev: Haderte mit seiner Leistung

Foto: DEAN LEWINS / imago images/AAP

Alexander Zverev steht zum vierten Mal in Folge im Achtelfinale der Australian Open. Er besiegte den Qualifikanten Radu Albot aus Moldau 6:3, 6:4, 6:4. Es war ein Arbeitssieg des Weltranglistendritten, der Albot ab dem zweiten Satz durch sein schlechtes Aufschlagspiel viel Raum gab. Zverev hatte mit russischen Flüchen und verzweifelten Handgesten gezeigt, dass er mit seiner Leistung haderte.

Insgesamt fünf Breakbälle gegen sich meisterte Zverev, war dann im Siegerinterview auf dem Court aber schon wieder zu Späßen aufgelegt. Zu seinen Freizeitplänen befragt, sagte er zur großen Belustigung des johlenden Publikums: »Wahrscheinlich werde ich mich abends betrinken, das soll hier in Australien ja sehr beliebt sein«.

Erste echte Bewährungsprobe im Achtelfinale

Zverev, der in Melbourne seinen ersten Grand Slam-Titel holen will, muss im Achtelfinale gegen den auf Position 14 gesetzten Denis Shapovalov antreten. In den bislang sechs Duellen mit dem 22-jährigen Kanadier ging Zverev viermal als Sieger vom Platz.

vgl/sid