Djoković und seine angebliche Coronainfektion Ein positiver Test und viele Fragen

In der Affäre um Novak Djoković haben dessen Anwälte die Bestätigung einer Coronainfektion vorgelegt und schwere Vorwürfe erhoben. Doch warum hat sich der Tennisstar damals nicht isoliert? Es ist nicht die einzige Ungereimtheit.
Novak Djoković (Archiv)

Novak Djoković (Archiv)

Foto: POOL / REUTERS

In der Einreise-Affäre um Grand-Slam-Rekordgewinner Novak Djoković in Australien haben seine Anwälte schwere Vorwürfe erhoben. Ihr Mandant, so hieß es in einem 32-seitigen Schriftstück, sei nach der Ankunft zunächst acht Stunden lang am Flughafen Melbourne isoliert und dann in ein Quarantänehotel überstellt worden.

Ihr Mandant habe außerdem am 1. Januar ein Dokument des Innenministeriums erhalten, dass »seine Australienreise-Erklärung bewertet wurde« und dass »[seine] Antworten darauf hinweisen, dass [er] die Voraussetzungen für eine quarantänefreie Einreise nach Australien erfülle«, sofern dies von der Gerichtsbarkeit, in der er ankomme, erlaubt sei.

Die Rechtsvertreter des 34-Jährigen stellten erneut einen Antrag auf Umzug in eine Einrichtung, in der Djoković sich auf die Australian Open vorbereiten kann. Alle vorherigen Anträge dieser Art waren von den Behörden abgelehnt worden.

Kern der juristischen Argumentation, warum Djoković laut seinen Anwälten doch einreisen dürfe, ist ein angeblich positiver PCR-Test vom 16. Dezember. Dieser würde dem Serben den Status eines Genesenen verleihen und womöglich die Kriterien erfüllen, die einer Ausnahmeregelung zur Einreise zugrunde liegen.

Dieser Test wirft allerdings auch Fragen auf: Warum hat Djoković diese Bescheinigung nicht direkt bei der Einreise vorgelegt? Warum hat er diesen Umstand nicht öffentlich gemacht, wie er es bei seiner ersten Infektion im Juni 2020 getan hatte? Und warum hat er sich einen Tag nach diesem Test mit einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen umgeben, ohne Quarantäne, ohne Maske, ohne Abstand?

Selfies und Gruppenfotos – am Tag nach dem positiven Test?

Auf Instagram sind zahlreiche voneinander unabhängige Beiträge zu finden, auf denen Djoković Serbiens besten Tennis-Kids bereitwillig für Selfies und ein Gruppenfoto zur Verfügung steht. So geschehen am 17. Dezember 2021 bei der Nachwuchsehrung im »Novak Tennis Center« in Belgrad – einen Tag nach dem angeblich positiven PCR-Test, den die Anwälte des Weltranglistenersten bei einer gerichtlichen Anhörung in Melbourne nun vorgelegt haben.

Wie die französische Zeitung »L'Équipe« berichtet, soll Djokovic zudem am 18. Dezember bei der Übergabe der Trophäe »Champion of Champions 2021« der Zeitung und einem dazugehörigen Fotoshooting ohne Maske posiert haben .

Djoković steckt seit seiner Landung am Mittwoch in einem Quarantänehotel fest, die australischen Behörden hatten ihm wegen fehlerhafter Dokumente die Einreise verweigert. Dennoch will er bei den Australian Open (ab 17. Januar) zu seiner Titelverteidigung antreten, am Montag soll ein Gericht den Fall entscheiden.

mfu/sid