Impfstatus bei den Australian Open Djoković reist mit »medizinischer Ausnahmegenehmigung« an

An den Australian Open dürfen nur doppelt geimpfte Tennisprofis teilnehmen – und solche mit einer besonderen Genehmigung. Die hat Novak Djoković nun, wie die Turnierleitung bestätigte.
Novak Djoković

Novak Djoković

Foto: OSCAR DEL POZO / AFP

Nach wochenlangem Hin und Her wird Rekordchampion Novak Djoković nun voraussichtlich doch an den Australian Open teilnehmen. Wie der 34 Jahre alte Serbe am Dienstag bei Instagram bekannt gab, reist er mit einer Ausnahmegenehmigung nach Melbourne zum ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, das am 17. Januar beginnt.

Die Turnierleitung hat dies am Mittag europäischer Zeit bestätigt: »Djokovic hat eine medizinische Ausnahmegenehmigung beantragt, die nach einem strengen Prüfverfahren unter Beteiligung zweier unabhängiger medizinischer Expertengremien erteilt wurde«, hieß es in einem Statement der Veranstalter der Australian Open um Turnierdirektor Craig Tiley.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Djoković hat seinen Impfstatus nicht veröffentlicht. Alle Teilnehmer an den Australian Open müssen geimpft sein oder eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorlegen. Der stellvertretende Ministerpräsident des Bundesstaats Victoria, James Merlino, hatte im Dezember betont, medizinische Ausnahmen seien »kein Schlupfloch für privilegierte Tennisspieler«.

Die australischen Behörden hatten strenge Richtlinien formuliert , unter denen in Ausnahmefällen eine solche erteilt werden kann.

Der Weltranglistenerste Djoković hat die Australian Open neunmal gewonnen und könnte sich mit seinem zehnten Triumph auch zum Major-Rekordchampion küren. Aktuell liegt er gleichauf mit Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer (Schweiz) bei 20 Grand-Slam-Titeln.

mfu/dpa