Tennis in Wimbledon Favoritin Kerber scheidet aus – Niemeier und Maria im Achtelfinale

Angelique Kerber ist gegen die Belgierin Elise Mertens ausgeschieden, auch für Oscar Otte hat es gegen Carlos Alcaraz nicht gereicht. Im Achtelfinale stehen überraschend zwei andere deutsche Spielerinnen.
Konnte ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden: Angelique Kerber

Konnte ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden: Angelique Kerber

Foto: ADRIAN DENNIS / AFP

Angelique Kerber ist beim Rasen-Klassiker in Wimbledon früh ausgeschieden und hat im Gegensatz zu Jule Niemeier und Tatjana Maria den Sprung ins Achtelfinale des Tennis-Turniers verpasst. Die Siegerin von 2018 verlor in 80 Minuten ihre Drittrunden-Partie am Freitag gegen die Belgierin Elise Mertens 4:6, 5:7 und konnte auch zweimal einen Break-Vorsprung im zweiten Satz nicht nutzen. Im vergangenen Jahr hatte Kerber noch das Halbfinale erreicht.

Jule Niemeier und Tatjana Maria hatten zuvor Großes geleistet. Die 34 Jahre alte Maria überraschte, als sie nur 15 Monate nach der Geburt ihrer zweiten Tochter erstmals ins Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers einzog. Sie besiegte die Weltranglistenfünfte Maria Sakkari aus Griechenland 6:3, 7:5. Die junge Dortmunderin Jule Niemeier hatte zuvor 6:4, 3:6, 6:3 gegen die Ukrainerin Lessia Zurenko gewonnen.

»Es gibt keine Worte dafür, nur die reine Freude, dass ich das mit meiner Familie erleben darf«, sagte Maria. Noch vom Platz richtete sie eine Liebeserklärung an ihren Mann. »Ohne ihn wäre das alles nicht möglich, er glaubt immer an mich, er unterstützt mich bei allem«, sagte Maria.

Niemeier, 22, war weniger euphorisiert. Nach dem hart erkämpften Sieg gegen Lesia Zurenko war sie »einfach nur erleichtert« und »glücklich, dass ich gewonnen habe, auch wenn ich nicht mein bestes Tennis zeigen konnte. Das Match wurde heute im Kopf entschieden.«

Im Achtelfinale trifft sie auf die Britin Heather Watson, zwar acht Jahre älter als Niemeier, aber auch noch ohne Erfahrung auf diesem Level bei einem Grand Slam. 12 Jahre und geschlagene 43 Versuche hat Watson benötigt, um erstmals in die vierte Runde eines Grand Slam-Turniers einzuziehen. Ihr Sieg gegen die Slowenin Kaja Juvan (7:6(6), 6:2) sorgte für große Augen bei den britischen Fans auf dem Court One. Als Nummer 121 der Welt liegt Watson sogar noch 24 Plätze hinter Niemeier. Tatjana Maria bekommt es mit der früheren French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko aus Lettland zu tun.

Klare Niederlage von Otte gegen Alcaraz

Neben Angelique Kerber hat auch ein weiterer Deutscher das Achtelfinale beim Rasen-Klassiker in Wimbledon klar verpasst. Der 28 Jahre alte Oscar Otte unterlag in der dritten Runde dem spanischen Jungstar Carlos Alcaraz 3:6, 1:6, 2:6 und erhielt zeitweise eine Lehrstunde. Nach nur 98 Minuten gewann der 19-Jährige seinen ersten Matchball. Damit ist der letzte von sieben deutschen Tennis-Spielern in der Herren-Konkurrenz ausgeschieden.

In Abwesenheit des verletzten Olympiasiegers Alexander Zverev war Otte die deutsche Nummer eins bei den Herren in Wimbledon und erstmals in seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier gesetzt. Alcaraz trifft im Achtelfinale auf den Italiener Jannik Sinner. Anschließend könnte es zu einem möglichen Duell mit dem an Nummer eins gesetzten Novak Djoković aus Serbien kommen.

Ass-Rekord für Isner

John Isner hat sich den Rekord für die meisten Asse auf der ATP-Tour gesichert. Der 2,08 Meter große Amerikaner schlug am Freitag im Drittrunden-Spiel beim Rasen-Klassiker in Wimbledon gegen den Südtiroler Jannik Sinner sein insgesamt 13.729. Ass und zog damit am Kroaten Ivo Karlović vorbei, der die Bestmarke zuvor innehatte. Dies teilte die Profiorganisation ATP mit. Aufschlagriese Isner hatte in der zweiten Runde den früheren Wimbledonsieger Andy Murray aus Großbritannien bezwungen und allein in dieser Partie 36 Asse serviert.

vgl/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.