Zverev nach dem French-Open-Halbfinale »Es sieht so aus, als ob ich eine sehr ernsthafte Verletzung habe«

Im Halbfinale von Paris musste Tennisprofi Alexander Zverev aufgeben, nachdem er umgeknickt war. Die Diagnose steht noch aus – in einer Videobotschaft wirkt der 25-Jährige jedoch wenig optimistisch.
Alexander Zverev: Knickte nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit mit dem Fuß um

Alexander Zverev: Knickte nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit mit dem Fuß um

Foto: Gonzalo Fuentes / REUTERS

Tennisprofi Alexander Zverev hat sich nach seinem folgenschweren Sturz im Halbfinale der French Open am Freitag zu Wort gemeldet. »Es sieht so aus, als ob ich eine sehr ernsthafte Verletzung habe«, sagte der 25-Jährige in einer von den Veranstaltern verbreiteten Videobotschaft.

Das medizinische Team und die Ärzte seien noch mit Untersuchungen beschäftigt. »Wir informieren euch, wenn wir mehr wissen«, sagte der Olympiasieger.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zverev war in der Partie gegen den 13-maligen Paris-Champion Rafael Nadal nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit beim Stand von 6:7 (8:10), 6:6 aus seiner Sicht mit dem rechten Fuß umgeknickt und musste danach mit dem Rollstuhl vom Platz gefahren werden. Wenig später gab er auf.

»Es war ein sehr schwieriger Moment für mich auf dem Platz«, sagte Zverev. »Es war ein fantastisches Match, bis das passiert ist, was passiert ist.«

Seinem Kontrahenten schickte Zverev Glückwünsche: »Ich möchte Rafa gratulieren«, sagte Zverev. »Es ist unglaublich, ihn in seinem 14. Finale zu sehen, und hoffentlich kann er den ganzen Weg gehen und noch mehr Geschichte schreiben.«

Im Finale trifft Nadal am Sonntag auf den Norweger Casper Ruud, der im zweiten Halbfinale Marin Čilić aus Kroatien mit 3:6, 6:4, 6:2, 6:2 besiegte. Für Ruud ist es das erste Grand-Slam-Finale seiner Karriere.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.