Historische Niederlage bei Federer-Abschied Europa unterliegt beim Laver Cup erstmals der Weltauswahl

Eine 8:4-Führung reichte nicht: Drei Niederlagen am Finaltag sorgten dafür, dass das Team Europa um den scheidenden Roger Federer erstmals den Laver Cup verlor. Für die Weltauswahl punktete Frances Tiafoe entscheidend.
US-Amerikaner Frances Tiafoe gewann die entscheidende Partie

US-Amerikaner Frances Tiafoe gewann die entscheidende Partie

Foto: John Walton / dpa

Die Weltauswahl der Tennisprofis hat erstmals den Laver Cup gewonnen. Der Amerikaner Frances Tiafoe setzte sich am Sonntag in London gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas im Match-Tiebreak mit 1:6, 7:6 (13:11), 10:8 durch und sorgte damit für die entscheidenden Punkte zum 13:8 für die Mannschaft von Teamchef John McEnroe. Tsitsipas vergab im zweiten Satz vier Matchbälle. Die bisherigen vier Auflagen des Teamwettbewerbs hatte jeweils die Europa-Auswahl für sich entschieden.

Die Europäer waren mit einer 8:4-Führung in den Schlusstag gegangen, konnten am Sonntag aber keine Partie mehr für sich entscheiden. Unter anderem verlor der Serbe Novak Djokovic gegen Felix Auger-Aliassime aus Kanada überraschend mit 3:6, 6:7 (3:7).

Am letzten Tag des Teamwettbewerbs gab es für jeden Sieg drei Punkte. Die diesjährige Auflage stand ganz im Zeichen des Abschieds von Roger Federer, der am Freitag seine Karriere beendet hatte.

cev/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.